You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Was ist eine "Familienaufstellung"? (1. Teil)
Was ist eine "Familienaufstellung"? (1. Teil) E-mail

Was ist eine "Familienaufstellung"? (1. Teil) 

Wenn der Begriff “Familienaufstellung” fällt, löst dies höchst unterschiedliche Reaktionen aus. So geraten die einen ins Schwärmen und erzählen begeistert von den unglaublichen Erfolgen, die durch diese Methode innerhalb kürzester Zeit erzielt werden konnten.

Die anderen hingegen winken sofort ab oder kommentieren die Methode mit Wörtern wie Quatsch, Humbug oder gar Scharlatanerie.

 

 

Es gibt kaum einen anderen therapeutischen Ansatz, der so heftig diskutiert wird und so umstritten ist wie die Familienaufstellung. Aber: Was ist eine “Familienaufstellung”?

Worauf zielt sie ab? Und wie wirksam ist sie?

 

Der folgende Beitrag beantwortet in zwei Teilen diese und weitere Fragen rund im die Familienaufstellung:  

 

Worauf basiert der Ansatz zur Familienaufstellung?

Die Familienaufstellung ist eine Methode aus dem Bereich der systemischen Psychotherapie. Die Grundlage für diese Methode bildet die sogenannte Familienskulptur, die in den 1970er-Jahren entwickelt wurde. Beide Methoden zielen darauf ab, die Beziehungen zwischen Familienmitgliedern oder Angehörigen einer Gruppe bildlich darzustellen. Dadurch sollen die Gefühle und Wahrnehmungen, die die familiären Beziehungen auslösen, ins Bewusstsein gelangen.

Neben positiven Emotionen kommen dabei häufig auch ungünstige Beziehungskonstellationen oder versteckte Konflikte ans Licht. Die Emotionen, die die Auseinandersetzung mit den familiären Beziehungen hervorruft, können durch die aktuelle Situation oder durch Erlebnisse in der Vergangenheit beeinflusst sein. Die systemische Therapie legt grundsätzlich die Annahme zugrunde, dass die Beziehungen, die Regeln und die Verhaltensmuster innerhalb der Familie das Verhalten und die Gefühlswelt einer Person prägen. Dabei wirken diese Einflüsse oft über mehrere Generationen hinweg.

Die Familienskulptur und auch die Familienaufstellung verfolgen nun die Absicht, dem Betroffenen genau diese Zusammenhänge zu verdeutlichen, um ihm so zu helfen, schwierige Verhaltensweisen und ungünstige Beziehungsmuster zu erkennen und daran zu arbeiten.   

Eine Familienskulptur wird meist im Rahmen einer Psychotherapie erstellt und vielfach sind die Familienmitglieder des Patienten daran beteiligt. Dabei verteilt der Patient seine Familienmitglieder so im Raum, dass sie seinem intuitiven Empfinden nach in den richtigen Beziehungen zueinander stehen. Der Patient baut also mithilfe seiner Angehörigen eine Art Skulptur, die seine Familie darstellt. Im nächsten Schritt kommunizieren der Patient und seine Familienmitglieder, wie sie sich in ihrer aktuellen Position fühlen. Sie berichten über ihre Gedanken, ihre Gefühle, ihr Empfinden und die Handlungen, die sie jetzt gerne vornehmen würden.

Dadurch werden Beziehungsmuster und auch Konflikte sichtbar, die im weiteren Verlauf der Therapie bearbeitet werden können. Ist es nicht möglich, die Familienskulptur mit Familienmitgliedern zu erstellen, können auch Symbole wie Puppen oder Tierfiguren als Ersatz zum Einsatz kommen. 

 

Was ist eine Familienaufstellung?

Eine Familienaufstellung funktioniert im Prinzip ähnlich wie eine Familienskulptur. Der große Unterschied besteht aber darin, dass die Familienmitglieder des Patienten nicht mitwirken. Stattdessen besteht die Gruppe aus fremden, zufällig und willkürlich zusammen gewürfelten Personen. Der Patient schlüpft in die Rolle des Aufstellers. Der Therapeut erfragt kurz die Vorgeschichte und lässt sich die Personen nennen, die jetzt und in der Vergangenheit für die Problematik relevant sind.

Danach sucht sich der Patient Personen aus der Gruppe aus, die die genannten Personen darstellen sollen. Diese Personen stellt er in den seiner Meinung nach richtigen Positionen zueinander auf und weist ihnen auch die Körperhaltungen zu. Der Patient als Aufsteller legt also fest, ob die Personen beispielsweise aufrecht stehen, sich bücken oder zusammengekauert auf dem Boden hocken sollen und ob sich die Personen anschauen, seitlich zueinander stehen oder sich voneinander abwenden sollen. Außerdem bestimmt der Aufsteller die Abstände zwischen den Personen.

Wie bei einer Familienskulptur berichten auch bei einer Familienaufstellung der Patient und die beteiligten Personen, wie es ihnen in der zugewiesenen Position und Körperhaltung geht. Überraschenderweise werden dabei mitunter Beziehungsmuster sichtbar, die den echten Beziehungen zwischen den realen Familienmitgliedern teilweise recht nahe kommen.  

 

Was ist eine “Klassische Familienaufstellung”?

Die Familienaufstellung als Methode erlangte vor allem durch die Idee der “Klassischen Familienaufstellung” nach Bert Hellinger Bekanntheit. Hellinger arbeitete zunächst als katholischer Priester und Leiter einer Missionsschule in Südafrika, bis er sich der Familientherapie zuwandte. Ausgehend von klassischen Methoden der systemischen Psycho- und Familientherapie, entwickelte er seinen Ansatz der Familienaufstellung. Dabei bezeichnet Hellinger seine Form der Familienaufstellung aber nicht als Therapie oder eigenständiges Therapieverfahren.

Stattdessen spricht er von einer “Lebenshilfemethode” im Rahmen der Gruppenarbeit. Grundlage der Klassischen Familienaufstellung ist die Idee, dass alle Mitglieder einer Familie emotional miteinander verbunden sind. Kommt es zu Störungen dieser Verbindungen, kann dies der Auslöser von psychischen und körperlichen Erkrankungen sein, wobei ein oder mehrere Familienmitglieder daran erkranken können. Gleichzeitig geht der Ansatz von einer klaren, hierarchischen Ordnung innerhalb einer Familie aus. Demnach steht der Mann an erster Stelle.

An zweiter Stelle folgt die Frau und danach kommen die Kinder in der Reihenfolge, in der sie geboren sind. Wird ein Familienmitglied ausgeschlossen oder nicht so respektiert und geachtet, wie es seiner Stellung angemessen wäre, ist die natürliche Ordnung innerhalb der Familie gestört. Die Folge davon ist, dass die “Familienseele” als Strafe Krankheiten erleidet.

Nahe Angehörige, aber auch spätere Nachkommen könnten sich unbewusst mit dem Schicksal des verstoßenen Familienmitglieds identifizieren. Dies wiederum könnte bei ihnen psychische Erkrankungen oder körperliche Krankheiten wie beispielsweise Krebs auslösen. Die Klassische Familienaufstellung nach Hellinger verfolgt deshalb das Ziel, die natürliche Ordnung innerhalb der Familie wiederherzustellen und dadurch auch die Ursache für die Erkrankungen zu beseitigen. 

 

Wie läuft eine Klassische Familienaufstellung ab?

Eine Klassische Familienaufstellung nach dem Konzept von Bert Hellinger wird in aller Regel als Bühnenspektakel inszeniert. Der Betroffene kommt auf die Bühne und beantwortet zunächst Fragen zu dem Problem, das er bearbeiten möchte, und zu seinem familiären Hintergrund. Dabei zielen die Fragen vor allem darauf ab, verstoßene Familienmitglieder aufzuspüren.

Bei diesen Familienmitgliedern kann es sich beispielsweise um einen Expartner, die früh verstorbene Urgroßmutter, einen Bruder, zu dem der Kontakt abgerochen ist, oder ein Kind, das die Frau während der Schwangerschaft verloren hat, handeln. Der Therapeut zieht aus den Antworten des Betroffenen dann eine Schlussfolgerung, die eine Art Diagnose des Problems darstellt. Im nächsten Schritt werden Freiwillige aus dem Publikum ausgesucht und auf die Bühne geholt. Der Betroffene stellt die Personen als Stellvertreter für seine Familienmitglieder auf der Bühne auf.

Der Therapeut befragt die Personen anschließend nach ihren Empfindungen und Wahrnehmungen. Teilweise äußern die Personen dabei Gedanken oder Gefühle, die so wirken, als könnten sie tatsächlich von den echten Familienmitgliedern kommuniziert worden sein. Mitunter kommt es sogar zu regelrechten Gefühlsausbrüchen. Dieses Phänomen wird mit dem sogenannten “wissenden Feld” erklärt. Demnach bekommt jede Person durch ihre Position in der Aufstellung Zugang zu der Gefühls- und Gedankenwelt des Familienmitglieds, das sie vertritt.

Als nächstes stellt der Therapeut die Stellvertreter solange um, bis sie die Position gefunden haben, in der sie sich gut und richtig fühlen. Zum Schluss lässt der Therapeut den Betroffenen Heilsätze aufsagen. Diese Sätze sind in erster Linie an die Familienmitglieder adressiert, die als ausgeschlossene oder missachtete Familienmitglieder ausgemacht wurden. Durch die Ansprache dieser Familienmitglieder soll eine Versöhnung zwischen ihnen und dem Betroffenen stattfinden. 

Mehr Tipps, Anleitungen, Ratgeber und Vorlagen:

  • Klatsch und Tratsch als menschliche Besonderheit
  • Berufe früher: das Dienstmädchen und anderes Hauspersonal
  • Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?
  • Intelligenz - Was ist das eigentlich?
  • Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern
  • Die Geschichte der Ehe
  • Die schwäbisch-alemannische Fasnet
  • Thema: Was ist eine "Familienaufstellung"? (1. Teil)

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Genealogische Zeichen und Symbole Die wichtigsten genealogischen Zeichen und Symbole Mit einem genealogischen Zeichen oder Symbol ist ein Bild gemeint, das in Form eines Buchstabens oder einer Zeichnung für eine Person oder ein bestimmtes Ereignis steht und im Wesentlichen eine platzsparende Darstellung von bestimmten Zusammenhängen ermöglichen soll. Zu den Symbolen, die am häufigsten verwendet werden, gehören die Symbole für das Geschlecht einer Person und die ersten abgedruckten Symbole dürften auf Bernhard Röse zurückgehen, der ein Quadrat für Männer und einen Kreis für Frauen verwendete.    Ganzen Artikel...

    Die schönsten Bräuche und Riten rund um Neujahr Die schönsten Bräuche und Riten rund um Neujahr Viele Jahrhunderte lang wurde der Jahreswechsel an unterschiedlichen Tagen gefeiert. Nachdem Papst Gregor XIII. den Julianischen Kalender reformiert und 1582 den Gregorianischen Kalender eingeführt hatte, war der 01. Januar zwar als Beginn eines neuen Jahres festgelegt, aber trotzdem wurde der Jahreswechsel in weiten Teilen Europas nach wie vor an verschiedenen Tagen begangen.   Ganzen Artikel...

    Fakten und Informationen zum Vaterschaftstest Fakten und Informationen zum Vaterschaftstest So mancher Vater stellt sich die Frage, ob er tatsächlich der leibliche Vater eines Kindes ist. Aber genauso gibt es auch Mütter, die sich Gewissheit über den Erzeuger ihres Kindes wünschen. Klarheit kann ein Vaterschaftstest bringen.    Ganzen Artikel...

    Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben? Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben? Die Kinder und der Ehe- oder Lebenspartner müssen nicht befürchten, beim Erbe leer auszugehen. Denn es gibt ja den Pflichtteil.   Ganzen Artikel...



    Die häufigsten Erbkrankheiten Die häufigsten Erbkrankheiten in der Übersicht Erbkrankheiten sind nicht nur für Erbforscher, Biologen und Mediziner interessant, sondern können auch für alle Menschen mit Kinderwunsch zu einem wichtigen Thema werden. Mit dem Oberbegriff Erbkrankheiten werden alle die Erkrankungen und Abnormalitäten zusammengefasst, die durch ein oder mehrere defekte Gene verursacht werden. Da Gene vererbt werden, können auch Erbkrankheiten von Generation zu Generation weitergegeben werden. Ist nur ein defektes Gen für die Erbkrankheit verantwortlich, sprechen Fachleute von einer monogenetischen Erkrankung.    Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1
    Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1 Wenn ein Familienmitglied stirbt, müssen die Hinterbliebenen nicht nur den Verlust ver...
    Theorien zur Entstehung des Universums
    Die bekanntesten Theorien zur Entstehung des Universums Es gibt zwei Fragen, die die Menschen schon seit jeher beschäftigen. Zum einen...
    Die bekanntesten Hominiden Teil I
    Die bekanntesten Hominiden, Teil I Die Wissenschaft, die sich mit der Entwicklungsgeschichte der Menschheit beschäftigt, nennt sich Pal...
    Fakten und Informationen zum Vaterschaftstest
    Fakten und Informationen zum Vaterschaftstest So mancher Vater stellt sich die Frage, ob er tatsächlich der leibliche Vater eines Kinde...
    Infos und Uebersicht Onomastik
    Infos und Übersicht rund um die Onomastik Die Onomastik, die auch als Namenforschung oder Namenkunde bezeichnet wird, ist eine Wissensc...
    Die häufigsten Erbkrankheiten
    Die häufigsten Erbkrankheiten in der Übersicht Erbkrankheiten sind nicht nur für Erbforscher, Biologen und Mediziner interess...

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2018 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo