You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Berufe früher: das Dienstmädchen und anderes Hauspersonal
Berufe früher: das Dienstmädchen und anderes Hauspersonal E-mail

Berufe früher: das Dienstmädchen und anderes Hauspersonal 

Früher war der Beruf des Dienstmädchens die häufigste Tätigkeit unter jungen Frauen. Wenn es sich der bürgerliche Haushalt um 1900 leisten konnte, beschäftigte er aber nicht nur ein Dienstmädchen, das für alle Arbeiten zuständig war. Stattdessen gönnte er sich weiteres Hauspersonal, das dann verschiedene Aufgaben zu erledigen hatte. 

Wer arbeitete als Dienstmädchen?

Vor allem in den ländlichen Regionen gab es kaum Arbeitsplätze für Mädchen und junge Frauen. Nur größere Höfe, die Angestellte beschäftigten, brauchten Mägde, doch von solchen Höfen gab es nicht allzu viele. Deshalb schickten die Eltern ihre Töchter in die Stadt. Sie erhofften sich davon, dass die Mädchen eine Stelle als Haushaltshilfe finden und so auch das Hauswirtschaften erlernen würden. Diese Fertigkeit würde ihnen zugutekommen, wenn sie später selbst Ehe- und Hausfrauen wären.

In den strengen Regeln, die der Beruf des Dienstmädchens mit sich brachte, sahen die Eltern durchaus einen Vorteil. Immerhin waren die Mädchen oft erst um die 15 Jahre alt und in einer fremden Stadt wären die Mädchen im Haushalt einer Familie besser behütet als beispielsweise in einer Fabrik. Allerdings genossen viele Mädchen keine Ausbildung und wurden noch nicht einmal richtig angelernt, sondern mussten selbst einen Weg finden, um ihre Aufgaben zu bewältigen.

Hinzu kam, dass die wenigsten Eltern damals Kontakte in der Stadt hatten. Also reisten die Mädchen mit dem Zug an und mussten alleine eine Anstellung in der fremden Umgebung suchen. Dies wiederum rief zwielichtige Vermittler auf den Plan, die Agenturen gründeten und den Mädchen Jobs als Kellnerinnen in Kneipen vermittelten. Diese Tätigkeit kam seinerzeit der Prostitution nahe. Um diesem Missstand entgegenzuwirken, wurden die Bahnhofsmissionen ins Leben gerufen. Sie nahmen die Mädchen, die gerade angekommen waren, auf und boten ihnen ein erstes Obdach. 

 

Wo arbeiteten Dienstmädchen?

Um 1900 stellte nahezu jeder Haushalt, der es sich irgendwie leisten konnte, ein Dienstmädchen ein. In kleinbürgerlichen Haushalten gab es oft nur ein Dienstmädchen, das dann als Mädchen für alles zum Einsatz kam. Großbürgerliche Haushalte beschäftigten häufig mehr Hauspersonal.

Selbst Handwerkerfamilien nahmen sich die besser gestellten Haushalte zum Vorbild und leisteten sich ein Dienstmädchen, um nach außen hin zu vermitteln, dass es ihnen an nichts fehlte. Da das Geld aber oft knapp war, wurde eben an der Verpflegung und der Unterbringung des Hauspersonals gespart.

Gab es in einem Haushalt mehrere Hausangestellte, war das für ein Dienstmädchen Segen und Fluch zugleich. Segen deshalb, weil das Dienstmädchen dadurch nicht alleine in der fremden Familie war und Gesellschaft hatte. Fluch deshalb, weil es auch unter dem Hauspersonal Hierarchien gab und das Dienstmädchen ganz unten stand. 

 

Wie waren die Arbeitsbedingungen von Dienstmädchen?

Die Arbeit als Dienstmädchen war anstrengend und hart. Geregelte Arbeitszeiten gab es nicht. Das Dienstmädchen war morgens als Erste auf den Beinen und kümmerte sich darum, dass es in der Wohnung warm war und Wasser zur Verfügung stand.

Sie servierte die Mahlzeiten, räumte das Geschirr ab, putzte die Wohnung und erledigte die Einkäufe. Abends war sie die Letzte, die zu Bett ging, denn schlafen gehen konnte ein Dienstmädchen erst dann, wenn alle Arbeiten erledigt waren. An jedem zweiten Sonntag durfte das Dienstmädchen zwei Stunden lang unbeaufsichtigt das Haus verlassen.

Dies war im Prinzip so etwas wie ihr freier Tag und zugleich der einzige Ausgang, der ihr zustand. Als Lohn erhielt ein Dienstmädchen in erster Linie freie Kost und Logis. Dazu kam ein kleines Entgelt, das manchmal auch direkt an die Eltern ausgezahlt wurde.

Etwas für später ansparen, konnten die wenigsten Dienstmädchen. Die Verpflegung fiel zudem oft nicht sehr üppig aus und nicht jedes Dienstmädchen hatte eine eigene Kammer. Für die meisten von ihnen war die Tätigkeit aber nur eine Zwischenstation. Sobald sie heirateten, gründeten sie ihren eigenen Haushalt und wurden dann selbst zur Hausherrin.  

 

Was war das Gesindebuch?

Welche Rechte und Pflichten Hauspersonal hatte, war in den Gesindeordnungen der Länder geregelt. Dabei hatten alle Gesindeordnungen gemeinsam, dass die Dienstherren sehr viele Rechte hatten, während auf der Seite des Hauspersonals hauptsächlich Pflichten standen.

Wenn ein Haushalt das Arbeitsverhältnis beenden wollte, ließ sich praktisch immer ein Grund für eine sofortige Kündigung finden. Das Dienstmädchen hingegen musste eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten. Lief ein Dienstmädchen weg, war es Aufgabe der Polizei, das Dienstmädchen aufzuspüren und zurückzubringen. Die Gesindeordnungen sahen vor, dass ein Dienstmädchen ein Gesindebuch haben musste.

In diesem Buch trug die Hausherrin ein, wie lange das Dienstmädchen im Haushalt beschäftigt war. Außerdem verfasste sie ein kurzes Zeugnis, in dem sie die Leistungen des Dienstmädchens bewertete. Nur wenn ein Dienstmädchen ein Gesindebuch vorweisen konnte, durfte sie eingestellt werden. Umso schlimmer war es deshalb, wenn das Gesindebuch Lücken aufwies oder schlechte Zeugnisse enthielt, denn dies konnte das Aus für den weiteren Berufsweg bedeuten.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass viele Dienstmädchen auf einen Trick zurückgriffen:

Sie erklärten kurzerhand, ihr Gesindebuch verloren zu haben. Eine andere Möglichkeit, gegen ungerechtfertigte Zeugnisse vorzugehen, hatten sie nämlich nicht.  

 

Welches Hauspersonal gab es neben den Dienstmädchen?

Vor allem großbürgerliche Haushalte und Haushalte in den oberen Gesellschaftsschichten beschäftigten meist mehrere Dienstboten. So kam neben dem Dienstmädchen, das in der Hierarchie ganz unten stand, noch folgendes Hauspersonal in Frage: 

·         Der Hausdiener war der Kammerdiener des Hausherrn. Ähnlich wie der Butler in Großbritannien kümmerte er sich um die Garderobe und die persönlichen Wünsche des Hausherrn. Daneben war er für den Empfang von Gästen und das Servieren der Speisen zuständig. Meistens war der Hausdiener außerdem der Chef des Hauspersonals. 

·         Die Mamsell war die leitende Hauswirtschafterin. Sie war die Ansprechpartnerin der Hausherren, wies dem übrigen Hauspersonal Aufgaben zu und koordinierte die Einkäufe und die Vorräte. Außerdem zahlte sie dem Hauspersonal die Löhne aus.

·         Das Stubenmädchen war für die Sauberkeit und die Ordnung in den Privaträumen der Hausherren verantwortlich. Meist war sie sehr adrett gekleidet und trug eine weiße Schürze und eine Haube, denn sie konnte den Hausherren jederzeit begegnen.

·         Die Köchin kümmerte sich um das leibliche Wohl der Hausherren. Sie bereitete die Mahlzeiten zu und war, was die Einkäufe und die Vorräte anging, die rechte Hand der Mamsell. Unterstützt wurde die Köchin vom Küchenmädchen, das für die niederen Arbeiten in der Küche zuständig war.

·         Der Knecht war im Prinzip das männliche Gegenstück zum Dienstmädchen. Sein Aufgabenbereich konnte von der Versorgung der Pferde über das Hacken von Holz und das Holen von Wasser bis hin zum Entleeren der Toiletteneimer reichen.

·         Der Kutscher hielt die Fortbewegungsmittel in Stand und brachte die Hausherren an die von ihnen gewünschten Orte. Als später Autos die Kutschen zunehmend ersetzten, trat der Chauffeur an die Stelle des Kutschers.   

·         Das Kindermädchen versorgte die kleinen Kinder der Herrschaften. Anfänglich stand das Kindermädchen genauso auf der untersten Hierarchiestufe wie das Dienstmädchen. Mit der Erkenntnis, dass die Kindheit eine sehr wichtige Rolle bei der Entwicklung eines Menschen spielt, stieg das Ansehen des Kindermädchens aber deutlich.

Daneben gab es in vielen wohlhabenden Haushalten eine Gouvernante und einen Hauslehrer. Sie beide hatten eine Sonderstellung. Die Gouvernante entstammte selbst der gehobenen Schicht und zählte sich selbst nicht zum Hauspersonal. Sie betreute die älteren Kinder der Familie und brachte ihnen Manieren und gutes Benehmen bei.

Mahlzeiten nahm sie zusammen mit den Hausherren ein. Der Hauslehrer verfügte über eine richtige Berufsausbildung, was ihn vom übrigen Hauspersonal unterschied. Er unterrichte die Kinder der Familie zu Hause. Mit der Einführung der allgemeinen Schulpflicht und dem Ausbau des Schulsystems verlor der Beruf des Hauslehrers aber zunehmend an Bedeutung.

Mehr Geschichte, Tipps und Vorlagen:

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Die Erforschung der eigenen Familiengeschichte kann sehr spannend sein und überaus interessante Erkenntnisse liefern. Und die Ergebnisse der Recherche lassen sich in einer Ahnentafel dokumentieren.    Ganzen Artikel...

Walpurgisnacht: Gab es die Flugsalben der Hexen wirklich? Walpurgisnacht: Gab es die Flugsalben der Hexen wirklich? Die Legende besagt, dass sich die Hexen in der Walpurgisnacht, das ist die Nacht vom 30. April auf den 01. Mai, mit einer wundersamen Salbe eingeschmiert haben sollen. Diese Salbe trugen sie außerdem auch auf ihre Besen auf. Dann sprachen sie ein paar Zaubersprüche und schon konnten sie auf ihren Besen davonfliegen. Aber was ist dran an dem Mythos, dass Hexen auf Besen fliegen können?   Ganzen Artikel...

Der Totengott Der Totengott  Ganzen Artikel...

Tipps zum Scannen alter Familienfotos Tipps zum Scannen alter Familienfotos Nicht nur Familienforscher scannen alte Familienfotos ein, um diese dann in einen bebilderten Stammbaum zu integrieren. Generell lösen digitale Fotoalben auf dem Rechner oder auf eine CD gebrannt klassische Fotoalben immer mehr ab. Nun ist es recht einfach, neue Fotos von der Digitalkamera oder dem Handy auf den Computer zu übertragen, denn benötigt wird lediglich ein entsprechendes Kabel. Ältere Fotos hingegen müssen in aller Regel eingescannt werden.    Ganzen Artikel...



Genealogische Zeichen und Symbole Die wichtigsten genealogischen Zeichen und Symbole Mit einem genealogischen Zeichen oder Symbol ist ein Bild gemeint, das in Form eines Buchstabens oder einer Zeichnung für eine Person oder ein bestimmtes Ereignis steht und im Wesentlichen eine platzsparende Darstellung von bestimmten Zusammenhängen ermöglichen soll. Zu den Symbolen, die am häufigsten verwendet werden, gehören die Symbole für das Geschlecht einer Person und die ersten abgedruckten Symbole dürften auf Bernhard Röse zurückgehen, der ein Quadrat für Männer und einen Kreis für Frauen verwendete.    Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Anleitung dekorativer Stammbaum
Anleitung für einen modernen und dekorativen Stammbaum Üblicherweise kennt man Stammbäume und Ahnentafeln als größ...
Typische menschliche Denkweisen und Denkfehler
Einige typische menschliche Denkweisen und Denkfehler, die teils noch aus der Steinzeit stammen Von Beginn an und über viele Jahrtause...
7 Tipps zur Gestaltung von Fotobüchern
7 Tipps zur Gestaltung von Fotobüchern Fotobücher sind schön und praktisch - sowohl für die private Bildersammlung als a...
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Die Erforschung der eigenen Familiengeschichte kann sehr spannend sein und übe...
Klatsch und Tratsch als menschliche Besonderheit
Klatsch und Tratsch als menschliche Besonderheit Eine aufgeflogene Liebschaft, eine ungewöhnliche Paarung, eine Trennung, die Insolvenz...
Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 2
Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 2 Wenn der Ehepartner oder ein Elternteil stirbt, verändert sich die gesamte Lebenssitua...

Datenschutz - Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2018 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo