You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow 5 Basistipps zur Ahnenforschung
5 Basistipps zur Ahnenforschung E-mail

5 Basistipps zur Ahnenforschung 

Viele kennen nur ihre nächsten Angehörigen und das Wissen über die Familiengeschichte stammt aus Erzählungen, die bestenfalls zwei, drei Generationen zurückreichen. Wer mehr über seine Vorfahren wissen möchte, muss sich der Familienforschung widmen. Der Fachbegriff für die Familienforschung lautet Genealogie.

 

 

Während die Genealogie beispielsweise in den USA schon seit jeher gerne und ausgiebig praktiziert wird, begeistern sich auch in Deutschland immer mehr Menschen für die spannende Suche nach ihren Wurzeln. Allerdings kann die anfängliche Begeisterung ein jähes Ende finden, wenn der Hobby-Genealoge den Überblick über all die Daten und Dokumente verliert oder an einen Punkt kommt, wo es nicht mehr weitergeht. Damit dies nicht passiert, sollte der Hobby-Familienforscher ein paar Dinge beachten.

 

Hier sind fünf Basistipps zur Ahnenforschung!: 

 

Basistipp 1: Festlegen, was erforscht werden soll.

Bevor sich der Hobby-Genealoge ans Werk macht, sollte er zunächst einmal festlegen, was er überhaupt erforschen möchte. Generell gliedert sich die Familienforschung in zwei große Bereiche:

·         Die Ahnenforschung bestimmt eine Person als Proband. Von diesem Probanden aus wird die Abstammung in aufsteigender Linie erforscht. Die Forschung zielt also darauf ab, die Ahnen und somit die Vorfahren des Probanden ausfindig zu machen.

·         Die Nachkommenforschung bestimmt ebenfalls eine Person als Proband. Bei diesem Probanden handelt es sich um einen Vorfahr oder eine historische Person mit bekannten Lebensdaten. Ausgehend von dem Probanden wird nun in absteigender Linie geforscht, um auf diese Weise die Nachkommen ausfindig zu machen.

Als erstes sollte der Hobby-Genealoge also festlegen, in welche Richtung er forschen möchte. Gleichzeitig sollte er entscheiden, ob er alle Vorfahren bzw. Nachkommen ermitteln oder nur die sogenannte Namenslinie erforschen möchte. Bei der Namenslinie beschränkt sich die Erforschung auf die Personen, die den gleichen Familiennamen haben wie der Proband.  

 

Basistipp 2: Grundwissen aneignen.

Bei der Familienforschung wird viel mit alten Unterlagen und antiken Aufzeichnungen gearbeitet. Diese sind teils in altdeutschen Schreibschriften und teils in lateinischer Sprache verfasst. Hinzu kommt, dass früher mitunter andere Bezeichnungen für Personen, Orte, Berufe, Krankheiten und Ereignisse verwendet wurden als dies heute üblich ist. Auch die Rechtschreibung war anders und oft wurden die Wörter einfach nach Gehör aufgeschrieben. Ein wenig Grundwissen sollte sich der Hobby-Genealoge deshalb aneignen. Andernfalls wird es ihm kaum möglich sein, Informationen aus alten Quellen auszuwerten.

Um bei seinen Aufzeichnungen den Überblick nicht zu verlieren, sollte der Hobby-Genealoge außerdem mit der gängigen Vorgehensweise bei der Nummerierung der Vorfahren und den Bezeichnungen für die einzelnen Generationen vertraut sein. Immerhin steigt die Personenanzahl mit jeder Generation deutlich an. Während die 5. Generation beispielsweise 32 Personen umfasst, sind es in der 10. Generation schon stolze 1.024 Personen.

Für die Nummerierung wird in aller Regel das Nummerierungssystem nach Stephan K. Kekulé verwendet. Dabei wird dem Probanden, also der Ausgangsperson der Forschung, die Nummer 1 zugeordnet. Der Vater des Probanden bekommt die Nummer 2, seine Mutter die Nummer 3. In jeder Folgegeneration haben männliche Personen eine gerade Zahl, wobei sich die Nummer bei den Vätern immer verdoppelt (Großvater = Kekulé-Nummer 4, Urgroßvater = Nummer 8 usw.).

Die Mütter haben ungerade Zahlen, die jeweils um 1 größer sind als die Nummer des entsprechenden Vaters (Großmutter = Nummer 5, Urgroßmutter = Nummer 9 usw.). Für die Bezeichnung der Generationen gibt es ebenfalls ein eigenständiges System. Einen ersten Überblick dazu liefert die Tabelle am Ende dieses Beitrags. 

 

Basistipp 3: Alle Quellen ausschöpfen.

Um die notwendigen Daten zusammenzutragen, sollte der Hobby-Genealoge als erstes in seinem persönlichen Umfeld nach Unterlagen suchen. Neben seinen eigenen Dokumenten haben vielleicht auch die Verwandten noch Geburtsurkunden, Taufscheine, Heiratsurkunden, Totenscheine, Grundbuchauszüge, alte Fotos oder persönliche Aufzeichnungen wie Briefe und Postkarten.

Alle diese Unterlagen können wertvolle Hinweise auf die Vorfahren, deren Namen, Berufe, sozialen Stände und Lebensgeschichten liefern. Eine weitere sehr hilfreiche Quelle sind Kirchenbücher, auch Pfarrmatrikeln genannt. Sie dokumentieren alle kirchlichen Handlungen wie Taufen, Trauungen und Bestattungen, meist ergänzt um weitere Angaben.

Nicht zuletzt sollte der Hobby-Genealoge das Internet als Hilfsmittel bemühen. Im Internet gibt es zahlreiche Plattformen, die sich eigens der Genealogie widmen und über die sich Familienforscher austauschen und gegenseitig unterstützen.  

 

Basistipp 4: Schrittweise vorgehen.

Meist ist die Versuchung groß, möglichst schnell vorwärtszukommen und die Familiengeschichte zu ergründen. Trotzdem ist der Hobby-Genealoge besser beraten, wenn er eine Person nach der anderen bearbeitet. Forscht er an mehreren Personen gleichzeitig, besteht die Gefahr, dass er den Überblick verliert oder unbemerkt in einen anderen Familienzweig rutscht. Zudem sollte der Hobby-Genealoge für jede Person ein eigenes Datenblatt anlegen, entweder klassisch als Karteikarte auf Papier oder als Datensatz in einer Datenbank auf dem Computer.

Die Personen wiederum nummeriert er am besten mit Kekulé-Nummern. Dadurch ist sichergestellt, dass der Hobby-Genealoge seine Aufzeichnungen jederzeit wiederfindet und nachvollziehen kann. Später kann er seine Forschungsergebnisse dann in einem Stammbaum darstellen.   

 

Basistipp 5: Die Infos präzise erfassen.

Der Hobby-Genealoge sollte grundsätzlich alle Daten notieren, die er auf einem Dokument findet. Dies gilt auch dann, wenn ihm bestimmte Daten unwichtig oder nicht notwendig erscheinen. Im weiteren Verlauf der Forschung könnten aber gerade diese Daten den entscheidenden Hinweis für den nächsten Schritt liefern.

Als Grundregel gilt, dass alles, was Rückschlüsse auf die Familiengeschichte zulassen könnte, von Bedeutung ist. Neben den eigentlichen Daten sollte der Hobby-Genealoge außerdem immer auch aufschreiben, aus welcher Quelle die Informationen stammen.  

 

Tabelle: Die genealogischen Bezeichnungen für die Vorfahren

Die Aufzeichnungen gehen stets vom Probanden aus. Er bildet sozusagen die Generation 0. Für seine Vorfahren werden folgende Bezeichnungen verwendet: 

1Eltern 
2Großeltern 
3Urgroßeltern 
4Alteltern 
5Altgroßeltern 
6Alturgroßeltern 
7Obereltern 
8Obergroßeltern 
9Oberurgroßeltern 
10Stammeltern 
11Stammgroßeltern 
12Stammurgroßeltern 
13Ahneneltern 
14Ahnengroßeltern 
15Ahnenurgroßeltern 
16Urahneneltern 
17Urahnengroßeltern 
18Urahnenurgroßeltern 
19Erzeltern 
20Erzgroßeltern 
21Erzurgroßeltern 
22Erzahneneltern 
23Erzahnengroßeltern 
24Erzahnenurgroßeltern 

 

Wie auch im allgemeinen Sprachgebrauch, besteht ein Elternpaar jeweils aus Vater und Mutter. Und das Grundschema lautet immer Eltern - Großeltern - Urgroßeltern. Je nach Generation kommt dann nur noch die entsprechende Vorsilbe dazu.

Mehr Anleitungen, Vorlagen, Tipps und Ratgeber:

  • Was ist ein Erbenermittler?
  • Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos
  • Was ist eine Leihoma?
  • Was ist ein Friedwald?
  • Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer?
  • Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil
  • Was ist eine "Familienaufstellung"? (1. Teil)
  • Thema: 5 Basistipps zur Ahnenforschung

     
    < Prev   Next >

    Anzeigen

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil  Gleichgeschlechtliche Paare müssen es nicht bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft belassen. Stattdessen steht ihnen inzwischen die Ehe offen. Doch mit welchen Rechten und Pflichten geht die gleichgeschlechtliche Ehe einher? Wir klären die wichtigsten Punkte.   Ganzen Artikel...

    Lateinische Redewendungen zum Beeindrucken im Alltag Lateinische Redewendungen, mit denen Schlaumeier auch im Alltag beeindrucken können  Im Zusammenhang mit der Ahnenforschung ist es recht hilfreich, zumindest einige lateinische Vokabeln zu kennen. Viele Eintragungen beispielsweise in Kirchenbüchern, Akten und Dokumenten wurden auf Latein vorgenommen. Aber auch in alltäglichen Situationen kann der Klugscheißer mit gezielt platzierten Sprüchen durchaus glänzen.    Ganzen Artikel...

    Wie sollten Ahnenforscher Ihre Daten sammeln und speichern Wie sollten Ahnenforscher Ihre Daten sammeln und speichern, auf dem Papier oder dem PC? Bei der Familien- und Ahnenforschung ist es von großer Bedeutung, von Beginn an möglichst exakt zu arbeiten und die Forschungsergebnisse genau und sorgfältig zu erfassen. Zudem muss der Familienforscher lernen, dass seine Ergebnisse immer offen bleiben müssen und Vermutungen oder Wahrscheinlichkeiten nicht den Stellenwert von Tatsachen erhalten dürfen. Im Verlauf der Forschung können und werden nämlich immer wieder neue Dokumente und Informationen auftauchen, die die bisherigen Ergebnisse ergänzen oder in ein anderes Licht rücken. Nun stellt sich jedoch die Frage, wie Ahnenforscher ihre Daten am besten sammeln und speichern sollten.    Ganzen Artikel...

    Infos und Uebersicht Onomastik Infos und Übersicht rund um die Onomastik Die Onomastik, die auch als Namenforschung oder Namenkunde bezeichnet wird, ist eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung von Bedeutung, Bildung, Herkunft und Verbreitung eines Namens befasst.Dabei gilt es, die Namenforschung nicht mit der Namensforschung zu verwechseln, denn während sich die Namensforschung mit der Erforschung von Namen und Bezeichnungen im Allgemeinen befasst, richtet sich die Aufmerksamkeit der Namenforschung auf die Erforschung eines bestimmten Namens einer Person, einer Familie oder auch eines geographischen Namens. Ganzen Artikel...



    Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt? Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?  “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm” oder “wie der Vater so der Sohn”, weiß der Volksmund. Tatsächlich gibt es, was das Aussehen, den Charakter, die Verhaltensweisen, die Talente oder die Vorlieben betrifft, oft viele Gemeinsamkeiten zwischen Eltern und ihren Kindern. Manchmal scheint ein Kind auch Anlagen von anderen Verwandten und Vorfahren mit auf den Weg bekommen zu haben, etwa von den Großeltern, Onkeln oder Tanten.    Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Vorlage Stammbaum-Gliederung
    Vorlage einer Stammbaum-Gliederung Unter einem Stammbaum versteht man zunächst die graphische Darstellung der Entwicklungsgeschichte ei...
    Infos rund um Urbarien
    Infos rund um Urbarien Nachdem sich Familien- und Ahnenforscher unterschiedlicher Quellen bedienen, um Informationen zu sammeln, könne...
    Kultur der Kelten
    Die Kultur der Kelten
    Was ist ein Erbenermittler?
    Was ist ein Erbenermittler? Wenn eine Person verstirbt, wird der Nachlass gemäß Testament vererbt oder die gesetzliche Erbfolge t...
    Anleitung dekorativer Stammbaum
    Anleitung für einen modernen und dekorativen Stammbaum Üblicherweise kennt man Stammbäume und Ahnentafeln als größ...
    Was ist ein Erbschein?
    Was ist ein Erbschein? Für den Erben kann der Erbschein zu einem sehr wichtigen Dokument werden. Denn das amtliche Zeugnis weist ihn al...

    Datenschutz - Cookies

    Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos

    Suche

    PDF-Download

    Stammbäume PDF

    Kommentare

    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser
    Vorteile und Grenzen...
    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser

    Anzeigen


    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2018 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo
    Anzeigen