You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers
Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers E-mail

Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers 

Ein Haustier ist ein Lebewesen, das einen respektvollen und verantwortungsbewussten Umgang verdient. Bevor ein vierbeiniger oder gefiederter Mitbewohner angeschafft wird, sollten deshalb einige grundlegende Punkte geklärt sein. 

 

 

Ein süßer Welpe, ein drolliges Kätzchen oder ein putziger Hamster: Beim Anblick eines Haustiers schlagen oft nicht nur Kinder-, sondern auch Erwachsenenherzen höher. Und nicht selten wird ein Haustier zum echten Familienmitglied, Freund und Weggefährten. Aber es gibt eben auch die andere Seite. Da wird das einst so sehnlich herbei gewünschte Tier im Tierheim abgegeben oder einfach ausgesetzt, weil es zu viel Arbeit macht, zu hohe Kosten verursacht oder die Zeit fehlt. Ein Haustier ist kein Spielzeug und kein x-beliebiger Gegenstand.

Ein Haustier ist ein Lebewesen und hat ein Anrecht darauf, vernünftig behandelt zu werden. Natürlich kann ein Haustier viel Freude bereiten und zum treuen Begleiter werden. Es kann das Leben bereichern und sogar dabei helfen, Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen. Aber ein Haustier erfordert eben auch Fürsorge und Pflege. Und längst nicht jedes Tier passt zu jedem Herrchen. Die Entscheidung für einen tierischen Mitbewohner sollte deshalb nie leichtfertig oder voreilig erfolgen. Stattdessen sollte ein Kauf gut überlegt sein.

 

Die folgende Übersicht nennt die wichtigsten
Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers:

 

1. Wer kümmert sich um was?

Ein Haustier nimmt Zeit in Anspruch. Spaziergänge mit dem Hund, Spiel- und Kuscheleinheiten mit der Katze, das Reinigen des Käfigs bei Kleintieren und Vögeln oder das Füttern sind ein paar Beispiele für Tätigkeiten, die ab sofort zum Pflichtprogramm gehören. Hinzu kommt, dass bei einigen Haustieren erst einmal die Erziehung ansteht. Sie kann anstrengend und nervig werden, ist aber für ein harmonisches Miteinander unverzichtbar.

Vor der Anschaffung eines Haustiers sollte also überlegt werden, ob neben Arbeit, Schule und Hobbys genug Zeit für das Tier vorhanden ist. Zudem sollte geklärt werden, wer sich um welche Aufgaben kümmert. Die Eltern sollten in diesem Zusammenhang bedenken, dass Kinder oft hoch und heilig versprechen, sich um den neuen Mitbewohner zu kümmern.

Doch spätestens wenn die erste Euphorie etwas nachgelassen hat, sind es vielfach die Eltern, die die Hauptarbeit leisten. Wichtig ist deshalb, dass alle Familienmitglieder mit dem Haustier einverstanden und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Frage nach der Versorgung im Urlaub. Das Haustier mitzunehmen, ist nicht immer möglich und oft auch nicht gewollt. Aber nicht jeder hat Angehörige, Freunde oder Nachbarn, die sich in dieser Zeit um das Haustier kümmern können. Und Tierpensionen sind teuer.   

 

2. Können die Kosten gestemmt werden?

Was auf keinen Fall unterschätzt werden sollte, ist der Kostenfaktor. Denn nicht nur das Tier selbst und die notwendige Grundausstattung, zu der beispielsweise ein Schlafplatz oder Käfig, Halsband und Leine oder Spielzeuge gehören, kosten Geld. Stattdessen entstehen Folgekosten, unter anderem für das Futter. Hinzu kommen die Tierarztkosten.

Selbst wenn das Tier gesund ist, braucht es regelmäßig Impfungen und einen Schutz vor Zecken und Flöhen. Eventuell muss das Tier auch kastriert werden. Richtig teuer wird es, wenn das Tier krank wird. Bei Hunden fällt außerdem die Hundesteuer an, je nach Haustier kann außerdem eine Versicherung notwendig werden. Selbst bei den vermeintlich kostengünstigen Fischen kann durch die technischen Komponenten, das Futter, das Wasser und den Strom eine ordentliche Summe zusammenkommen.    

 

3. Welche Bedürfnisse hat das Wunschtier?

Jedes Tier hat bestimmte Bedürfnisse, die zum einen von der Tierart und zum anderen vom Tier selbst abhängen. Bevor also die Entscheidung für ein Haustier fällt, sollte überlegt werden, ob das Tier überhaupt zu den eigenen Lebensgewohnheiten und den Vorstellungen passt. Hamster beispielsweise sind vor allem nachts aktiv. Meerschweinchen und Kaninchen eignen sich nicht zum Spielen und Kuscheln, sondern sind eher Tiere zum Beobachten.

Wer sich einen Hund anschafft, darf kein Problem damit haben, auch bei schlechtem Wetter draußen unterwegs zu sein. Für Kinder ist es sehr gut, wenn sie mit einem Haustier aufwachsen. Denn durch die Betreuung, die Pflege und die Verantwortung lernen sie wichtige Aspekte des Sozialverhaltens. Zudem ist das Haustier oft Freund, Seelentröster und Beschützer. Auch ältere Menschen schöpfen häufig wieder neuen Lebensmut, wenn sie die Verantwortung für ein Tier übernehmen und so nicht mehr allein sind.

 Entscheidend ist aber trotzdem, dass ein Tier ausgewählt wird, das zum eigenen Lebensrhythmus passt. Bei der Frage, welches Tier in Frage kommt, kann der Tierarzt weiterhelfen. Er kann darüber informieren, welche Anforderungen welches Tier stellt. Auch über die Kosten, mit denen zu rechnen ist, weiß er Bescheid. Daneben gibt es beispielsweise beim Deutschen Tierschutzbund umfangreiche Broschüren, die über die verschiedenen Tierarten und ihre Bedürfnisse informieren.  

 

4. Wie alt sind die Familienmitglieder?

In die Überlegungen sollten sowohl das Alter der Familienmitglieder als auch die Lebenserwartung des Haustiers einbezogen werden. Kinder können ab etwa sieben Jahren die Verantwortung für ein Tier übernehmen. Trotzdem brauchen sie aber natürlich noch die Unterstützung ihrer Eltern, die immer die Hauptverantwortung tragen.

Und die Eltern sollten berücksichtigen, dass die Kids spätestens in der Pubertät lieber mit ihren Freunden um die Häuser ziehen als mit dem Hund Gassi gehen oder den Käfig saubermachen werden. Spätestens dann werden die Eltern wieder mehr gefordert sein. Irgendwann werden die Kinder außerdem erwachsen und ziehen aus. Der Familienhund oder die Familienkatze wird aber meist im Haushalt der Eltern bleiben.

Andersherum gilt zu bedenken, dass Hunde und Katzen um die 15 Jahre und älter werden können. Kaninchen und Meerschweinchen können gut und gerne zehn Jahre alt werden. Gleiches gilt für Kanarienvögel und Wellensittiche, Papageien leben doppelt so lange. Sind Herrchen und Frauchen schon älter, sollten sie deshalb überlegen, was mit dem Haustier passiert, wenn die Gesundheit nicht mehr mitmacht oder das Tier seine Besitzer gar überlebt. Bei jungen Paaren wiederum ist das Haustier oft ein wichtiges Familienmitglied. Doch was ist, wenn sich das Paar trennt? Oder wenn es aus beruflichen Gründen umziehen muss? Oder wenn sich Nachwuchs ankündigt?

Andere Tiere, beispielsweise Hamster, haben eine vergleichsweise kurze Lebenserwartung. Stirbt das geliebte Haustier, kann das vor allem für kleinere Kinder sehr schwierig sein. Die Eltern sollten sich deshalb Gedanken machen, ob ihr Kind schon mit einer solchen Belastung zurechtkommt.   

 

5. Was sagt der Vermieter?

Wer in einer Mietwohnung wohnt, sollte vor der Anschaffung eines Haustiers einen Blick in den Mietvertrag werfen. Die Haltung von sogenannten Kleintieren ist zwar immer erlaubt, bei Hunden und Katzen wird im Einzelfall entschieden. Der eigene Mietvertrag kann aber individuelle Regelungen enthalten. Deshalb ist es ratsam, schon im Vorfeld das Okay des Vermieters einzuholen. So gibt es später keinen Ärger mit ihm oder den Nachbarn, den letztlich das Haustier ausbaden müsste. 

 

Zwei Tipps zum Schluss

1.       Steht fest, welches Haustier es werden soll, lohnt sich ein Besuch des örtlichen Tierheims. Hier kann die Familie die Tiere live erleben und kennenlernen. Katzen und Nager dürfen gestreichelt werden, Hunde freuen sich über einen Spaziergang. So kann die Familie schon mal erste Erfahrungen sammeln und ihre Vorstellungen mit der Realität abgleichen.

2.   Wenn das Haustier in sein neues Heim geholt wird, dann sollte dafür der richtige Zeitpunkt ausgewählt werden. Ideal ist, wenn die neuen Herrchen Urlaub oder Ferien haben und nur wenige Termine anstehen. Ein Haustier braucht etwas Zeit, um die neue Umgebung zu erkunden und sich an sein neues Umfeld zu gewöhnen. Gleichzeitig haben alle Beteiligten Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen und miteinander zu beschäftigen. Der Grundstein für ein harmonisches Miteinander ist auf diese Weise gelegt.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

  • Übersicht: Die wichtigsten Leistungen für Familien, 1. Teil
  • Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest
  • Familienbaum basteln - 3 Ideen
  • Ein Pflegekind aufnehmen - die wichtigsten Infos
  • Was ist ein Erbschein?
  • 7 Behördengänge bei Nachwuchs
  • 5 Basistipps zur Ahnenforschung
  • Thema: Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Stammbaum Blog Der Stammbaum Blog Zeugnisse der Zeitgeschichte bei der Ahnenforschung und der geologischen Wissenschaft. Meldungen und Nachrichten im Stammbaum Blog, mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und diversen Theorien zur Ahnenforschung und Evolution. Interessant für Schüler und Studenten, aber auch für jeden anderen, der sich für die Geschichte interessiert. Forschung und Wissen vereinen und Familienmitglieder zusammenführen. Wenn auch Sie Anteil nehmen möchten, senden Sie uns gerne ihre Meinungen.  Mehr zu Genealogie, Stammbäumen und Familienforschung: Richtige Bezeichnungen in der Ahnenreihe Tabelle und Tipps zum Hausbaum - Lebensbaum Vererbung von Blutgruppen und Rhesusfaktor Stammbaumanalyse Uebungen Infos zu den Mendelschen Regeln Fachinformationen zur Stammbaumanalyse  Ganzen Artikel...

    Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern Ostern ist das wichtigste Fest im christlichen Kalender. Alle Christen, gleich welcher Glaubensrichtung sie angehören, feiern an Ostern die Auferstehung Jesu nach seiner Kreuzigung und damit die Auferstehung von den Toten. Diese Auferstehung von den Toten bildet die Grundlage für den christlichen Glauben.   Ganzen Artikel...

    Die beliebtesten Gräber prominenter Idole Bizarrer Kult - die "beliebtesten" Gräber prominenter Idole  Eigentlich soll ein Verstorbener in seiner Grabstätte die letzte Ruhe finden und schon als Kind lernt jeder, dass der Friedhof ein Ort der Stille ist. Andächtig, leise, bisweilen fast ein wenig ehrfürchtig und immer im Gedenken an den Toten werden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Fröhlich zu lachen, sich lauthals zu unterhalten oder gar ein Erinnerungsfoto mit dem Grabstein zu schießen, gehört sich einfach nicht. Mit den ruhigen und besinnlichen Gepflogenheiten ist es aber schnell vorbei, wenn es sich um das Grab eines Prominenten handelt.   Ganzen Artikel...

    Ausgestorbene Voelker Übersicht ausgestorbener VölkerEs gibt unterschiedliche Gründe, weshalb viele indigene Völker ausgestorben sind. Einen wesentlichen Anteil trägt die Kolonialisierung, denn zum einen verdrängten die fremden Einwanderer die Ureinwohner teils mit Gewalt oder durch Versklavung und Unterdrückung. Zum anderen brachten die Einwanderer Krankheiten mit, gegen die die Ureinwohner weder Abwehrkräfte oder Heilmittel hatten. Weitere Faktoren waren die Zwangsmissionierungen der Ureinwohner sowie der Alkohol, der vielen Eingeborenen zum Verhängnis wurde.    Ganzen Artikel...



    Physikalische ungelöste Rätsel Einige der spannendsten physikalischen Rätsel, die die Forschung bis heute nicht gelöst hat Die Wissenschaft neigt durchaus ein wenig dazu, so zu tun, als könne sie die wesentlichen Probleme und die grundlegenden Fragen der Menschheit beantworten. In der Tat gelingt es durch moderne Methoden, bahnbrechende Forschungsergebnisse und technologische Fortschritte auch immer wieder, große Rätsel zu lösen und Phänomene zu erklären.   Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich?
    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Fr&u...
    Die häufigsten Erbkrankheiten
    Die häufigsten Erbkrankheiten in der Übersicht Erbkrankheiten sind nicht nur für Erbforscher, Biologen und Mediziner interess...
    Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern
    Infos und Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern Kirchenbücher können sehr hilfreiche Quellen für den Ahnenfor...
    Kultur der Kelten
    Die Kultur der Kelten
    5 Basistipps zur Ahnenforschung
    5 Basistipps zur Ahnenforschung Viele kennen nur ihre nächsten Angehörigen und das Wissen über die Familiengeschichte stammt...
    Die Bedeutung adeliger Vorfahren
    Die Bedeutung adeliger Vorfahren Auf der Suche nach den eigenen familiären Wurzeln kann es durchaus passieren, dass unerwarteter Weise...

    Suche

    PDF-Download

    Stammbäume PDF

    Kommentare

    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser
    Vorteile und Grenzen...
    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2017 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo