You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers
Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers E-mail

Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers 

Ein Haustier ist ein Lebewesen, das einen respektvollen und verantwortungsbewussten Umgang verdient. Bevor ein vierbeiniger oder gefiederter Mitbewohner angeschafft wird, sollten deshalb einige grundlegende Punkte geklärt sein. 

 

 

Ein süßer Welpe, ein drolliges Kätzchen oder ein putziger Hamster: Beim Anblick eines Haustiers schlagen oft nicht nur Kinder-, sondern auch Erwachsenenherzen höher. Und nicht selten wird ein Haustier zum echten Familienmitglied, Freund und Weggefährten. Aber es gibt eben auch die andere Seite. Da wird das einst so sehnlich herbei gewünschte Tier im Tierheim abgegeben oder einfach ausgesetzt, weil es zu viel Arbeit macht, zu hohe Kosten verursacht oder die Zeit fehlt. Ein Haustier ist kein Spielzeug und kein x-beliebiger Gegenstand.

Ein Haustier ist ein Lebewesen und hat ein Anrecht darauf, vernünftig behandelt zu werden. Natürlich kann ein Haustier viel Freude bereiten und zum treuen Begleiter werden. Es kann das Leben bereichern und sogar dabei helfen, Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen. Aber ein Haustier erfordert eben auch Fürsorge und Pflege. Und längst nicht jedes Tier passt zu jedem Herrchen. Die Entscheidung für einen tierischen Mitbewohner sollte deshalb nie leichtfertig oder voreilig erfolgen. Stattdessen sollte ein Kauf gut überlegt sein.

 

Die folgende Übersicht nennt die wichtigsten
Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers:

 

1. Wer kümmert sich um was?

Ein Haustier nimmt Zeit in Anspruch. Spaziergänge mit dem Hund, Spiel- und Kuscheleinheiten mit der Katze, das Reinigen des Käfigs bei Kleintieren und Vögeln oder das Füttern sind ein paar Beispiele für Tätigkeiten, die ab sofort zum Pflichtprogramm gehören. Hinzu kommt, dass bei einigen Haustieren erst einmal die Erziehung ansteht. Sie kann anstrengend und nervig werden, ist aber für ein harmonisches Miteinander unverzichtbar.

Vor der Anschaffung eines Haustiers sollte also überlegt werden, ob neben Arbeit, Schule und Hobbys genug Zeit für das Tier vorhanden ist. Zudem sollte geklärt werden, wer sich um welche Aufgaben kümmert. Die Eltern sollten in diesem Zusammenhang bedenken, dass Kinder oft hoch und heilig versprechen, sich um den neuen Mitbewohner zu kümmern.

Doch spätestens wenn die erste Euphorie etwas nachgelassen hat, sind es vielfach die Eltern, die die Hauptarbeit leisten. Wichtig ist deshalb, dass alle Familienmitglieder mit dem Haustier einverstanden und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Frage nach der Versorgung im Urlaub. Das Haustier mitzunehmen, ist nicht immer möglich und oft auch nicht gewollt. Aber nicht jeder hat Angehörige, Freunde oder Nachbarn, die sich in dieser Zeit um das Haustier kümmern können. Und Tierpensionen sind teuer.   

 

2. Können die Kosten gestemmt werden?

Was auf keinen Fall unterschätzt werden sollte, ist der Kostenfaktor. Denn nicht nur das Tier selbst und die notwendige Grundausstattung, zu der beispielsweise ein Schlafplatz oder Käfig, Halsband und Leine oder Spielzeuge gehören, kosten Geld. Stattdessen entstehen Folgekosten, unter anderem für das Futter. Hinzu kommen die Tierarztkosten.

Selbst wenn das Tier gesund ist, braucht es regelmäßig Impfungen und einen Schutz vor Zecken und Flöhen. Eventuell muss das Tier auch kastriert werden. Richtig teuer wird es, wenn das Tier krank wird. Bei Hunden fällt außerdem die Hundesteuer an, je nach Haustier kann außerdem eine Versicherung notwendig werden. Selbst bei den vermeintlich kostengünstigen Fischen kann durch die technischen Komponenten, das Futter, das Wasser und den Strom eine ordentliche Summe zusammenkommen.    

 

3. Welche Bedürfnisse hat das Wunschtier?

Jedes Tier hat bestimmte Bedürfnisse, die zum einen von der Tierart und zum anderen vom Tier selbst abhängen. Bevor also die Entscheidung für ein Haustier fällt, sollte überlegt werden, ob das Tier überhaupt zu den eigenen Lebensgewohnheiten und den Vorstellungen passt. Hamster beispielsweise sind vor allem nachts aktiv. Meerschweinchen und Kaninchen eignen sich nicht zum Spielen und Kuscheln, sondern sind eher Tiere zum Beobachten.

Wer sich einen Hund anschafft, darf kein Problem damit haben, auch bei schlechtem Wetter draußen unterwegs zu sein. Für Kinder ist es sehr gut, wenn sie mit einem Haustier aufwachsen. Denn durch die Betreuung, die Pflege und die Verantwortung lernen sie wichtige Aspekte des Sozialverhaltens. Zudem ist das Haustier oft Freund, Seelentröster und Beschützer. Auch ältere Menschen schöpfen häufig wieder neuen Lebensmut, wenn sie die Verantwortung für ein Tier übernehmen und so nicht mehr allein sind.

 Entscheidend ist aber trotzdem, dass ein Tier ausgewählt wird, das zum eigenen Lebensrhythmus passt. Bei der Frage, welches Tier in Frage kommt, kann der Tierarzt weiterhelfen. Er kann darüber informieren, welche Anforderungen welches Tier stellt. Auch über die Kosten, mit denen zu rechnen ist, weiß er Bescheid. Daneben gibt es beispielsweise beim Deutschen Tierschutzbund umfangreiche Broschüren, die über die verschiedenen Tierarten und ihre Bedürfnisse informieren.  

 

4. Wie alt sind die Familienmitglieder?

In die Überlegungen sollten sowohl das Alter der Familienmitglieder als auch die Lebenserwartung des Haustiers einbezogen werden. Kinder können ab etwa sieben Jahren die Verantwortung für ein Tier übernehmen. Trotzdem brauchen sie aber natürlich noch die Unterstützung ihrer Eltern, die immer die Hauptverantwortung tragen.

Und die Eltern sollten berücksichtigen, dass die Kids spätestens in der Pubertät lieber mit ihren Freunden um die Häuser ziehen als mit dem Hund Gassi gehen oder den Käfig saubermachen werden. Spätestens dann werden die Eltern wieder mehr gefordert sein. Irgendwann werden die Kinder außerdem erwachsen und ziehen aus. Der Familienhund oder die Familienkatze wird aber meist im Haushalt der Eltern bleiben.

Andersherum gilt zu bedenken, dass Hunde und Katzen um die 15 Jahre und älter werden können. Kaninchen und Meerschweinchen können gut und gerne zehn Jahre alt werden. Gleiches gilt für Kanarienvögel und Wellensittiche, Papageien leben doppelt so lange. Sind Herrchen und Frauchen schon älter, sollten sie deshalb überlegen, was mit dem Haustier passiert, wenn die Gesundheit nicht mehr mitmacht oder das Tier seine Besitzer gar überlebt. Bei jungen Paaren wiederum ist das Haustier oft ein wichtiges Familienmitglied. Doch was ist, wenn sich das Paar trennt? Oder wenn es aus beruflichen Gründen umziehen muss? Oder wenn sich Nachwuchs ankündigt?

Andere Tiere, beispielsweise Hamster, haben eine vergleichsweise kurze Lebenserwartung. Stirbt das geliebte Haustier, kann das vor allem für kleinere Kinder sehr schwierig sein. Die Eltern sollten sich deshalb Gedanken machen, ob ihr Kind schon mit einer solchen Belastung zurechtkommt.   

 

5. Was sagt der Vermieter?

Wer in einer Mietwohnung wohnt, sollte vor der Anschaffung eines Haustiers einen Blick in den Mietvertrag werfen. Die Haltung von sogenannten Kleintieren ist zwar immer erlaubt, bei Hunden und Katzen wird im Einzelfall entschieden. Der eigene Mietvertrag kann aber individuelle Regelungen enthalten. Deshalb ist es ratsam, schon im Vorfeld das Okay des Vermieters einzuholen. So gibt es später keinen Ärger mit ihm oder den Nachbarn, den letztlich das Haustier ausbaden müsste. 

 

Zwei Tipps zum Schluss

1.       Steht fest, welches Haustier es werden soll, lohnt sich ein Besuch des örtlichen Tierheims. Hier kann die Familie die Tiere live erleben und kennenlernen. Katzen und Nager dürfen gestreichelt werden, Hunde freuen sich über einen Spaziergang. So kann die Familie schon mal erste Erfahrungen sammeln und ihre Vorstellungen mit der Realität abgleichen.

2.   Wenn das Haustier in sein neues Heim geholt wird, dann sollte dafür der richtige Zeitpunkt ausgewählt werden. Ideal ist, wenn die neuen Herrchen Urlaub oder Ferien haben und nur wenige Termine anstehen. Ein Haustier braucht etwas Zeit, um die neue Umgebung zu erkunden und sich an sein neues Umfeld zu gewöhnen. Gleichzeitig haben alle Beteiligten Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen und miteinander zu beschäftigen. Der Grundstein für ein harmonisches Miteinander ist auf diese Weise gelegt.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

  • Übersicht: Die wichtigsten Leistungen für Familien, 1. Teil
  • Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest
  • Familienbaum basteln - 3 Ideen
  • Ein Pflegekind aufnehmen - die wichtigsten Infos
  • Was ist ein Erbschein?
  • 7 Behördengänge bei Nachwuchs
  • 5 Basistipps zur Ahnenforschung
  • Thema: Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Stammbaumtheorie Sprachentwicklung Die Stammbaumtheorie der Sprachentwicklung Nicht nur bei Familiengeschichten oder in der Tierzucht dienen Stammbäume dazu, die Abstammung und den Verlauf bildlich dazustellen. Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte August Schleicher seine Stammbaumtheorie, die sich mit der Entwicklung der Sprache beschäftigt.  Ganzen Artikel...

    Mustervorlage - Auskunft aus dem Kirchenbuch Mustervorlagen für eine Auskunft aus dem Kirchenbuch deutsch/englisch/französisch Im Zuge der Familienforschung wird es früher oder später notwendig werden, sich auch mit der jeweiligen Kirche in Verbindung zu setzen. Der erste Weg nach der Auswertung der vorhandenen Unterlagen führt meist zu den Standesämtern. Allerdings können sich auch Kirchen als sehr wertvolle und hilfreiche Informationsquelle erweisen, denn üblicherweise wurden und werden in Kirchen sogenannte Kirchenbücher geführt. Bei Kirchenbüchern handelt es sich um Personenverzeichnisse, in denen kirchliche Amtshandlungen in erster Linie zu Sakramentsspenden eingetragen sind. In Kirchenbüchern finden sich somit beispielsweise Angaben dazu, wann eine Person getauft wurde, wann sie die Heilige Kommunion empfangen hat, wann sie gefirmt oder konfirmiert wurde, wann sie geheiratet hat oder wann ihre Beisetzung erfolgte.   Ganzen Artikel...

    Infos und Fakten zu den Blutgruppen Die wichtigsten Infos und Fakten zu den Blutgruppen (und den verschiedenen Blutgruppensystemen) Die meisten haben sicherlich schon von dem Blutgruppensystem AB0 gehört, schließlich spielt es bei Bluttransfusionen und auch bei Vaterschaftsnachweisen eine entscheidende Rolle. Viele wissen jedoch nicht, dass das AB0-System lediglich ein Blutgruppensystem ist und es daneben noch 29 andere gibt. Der wesentliche Unterschied zwischen allen Blutgruppensystemen besteht darin, wie viele Antigene sie kennen, beim AB0-System beispielsweise sind es vier.   Ganzen Artikel...

    Infos rund um Urbarien Infos rund um Urbarien  Nachdem sich Familien- und Ahnenforscher unterschiedlicher Quellen bedienen, um Informationen zu sammeln, können für sie sicher auch Urbarien interessant sein.  Bei einem Urbar handelt es sich um ein Verzeichnis, in dem die Besitzverhältnisse einer Grundherrschaft erfasst sind. In den Grundzügen ist ein Urbar damit mit dem heutigen Grundbuch vergleichbar.  Neben den Besitzrechten sind in einem Urbar darüber hinaus jedoch auch die Leistungen dokumentiert, die die Grunduntertanen der Grundherrschaft gegenüber erbringen mussten.     Ganzen Artikel...



    Kauf von Stammbaum-Software Tipps zum Kauf von Stammbaum-Software Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, einen Stammbaum selbst zu erstellen. Die erste Möglichkeit ist, ihn von Hand zu erstellen und zu basteln, indem die vorhandenen Daten auf eine Tafel, ein Plakat oder in ein Buch eingetragen oder entsprechende Bilder aufgeklebt werden. Komfortabler ist es jedoch, den Stammbaum per Computer zu erstellen, wozu der Handel eine Reihe unterschiedlicher Programme bietet. Aber worauf sollte man beim Kauf einer Stammbaum-Software achten? Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos
    Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos Die Geburt eines Kindes, ein Treffen im Familienkreis, eine Geburtstagsfeier...
    Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?
    Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt? “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm” oder &ldq...
    Tagebuch schreiben - 7 Tipps
    Tagebuch schreiben - 7 Tipps Viele haben einmal Tagebuch geschrieben. Doch die meisten hören irgendwann damit auf. Dabei kann ein Tage...
    Tipps zur Auswahl einer Genealogie-Software
    Einige Tipps, worauf bei der Auswahl einer Genealogie-Software geachtet werden sollte Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb sich M...
    Typische menschliche Denkweisen und Denkfehler
    Einige typische menschliche Denkweisen und Denkfehler, die teils noch aus der Steinzeit stammen Von Beginn an und über viele Jahrtause...
    Tiere in Sagen und Mythen
    Die bekanntesten Tiere in Sagen und Mythen Es gibt eine Reihe von geheimnisvollen, legendenumwobenen Tieren, die die Menschen mitunter mehr...

    Suche

    PDF-Download

    Stammbäume PDF

    Kommentare

    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser
    Vorteile und Grenzen...
    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2017 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo