You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern
Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern E-mail

Infos und Tipps zur Ahnenforschung

mittels Kirchenbüchern  

Kirchenbücher können sehr hilfreiche Quellen für den Ahnenforscher sein. Die Aufzeichnungen der Standesämter sind zwar meist sehr akkurat geführt und die Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden enthalten zahlreiche Informationen, die auf der Suche nach Vorfahren verwertet werden können.

Allerdings sind die Standesämter in Deutschland erst seit 1875 für die Verwaltung der Personenstandsdaten zuständig. Daten aus der Zeit davor sind in den Kirchenbüchern der jeweiligen Orte erfasst. 

 

 

Grundlegendes zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern

Einen festen Zeitpunkt, ab wann Kirchenbücher in Deutschland existieren, gibt es nicht. Vor allem in katholischen Gegenden finden sich teils sehr, sehr alte Kirchenbücher. Der Großteil der Kirchenbücher beginnt jedoch nach dem 30jährigen Krieg und damit in der Zeit nach 1648.

Der erste Schritt besteht dann darin, herauszufinden, wo die Kirchenbücher aufbewahrt werden, die der Ahnenforscher einsehen möchte. Am besten wendet er sich dazu an das Pfarramt, das für den jeweiligen Ort zuständig ist. In einem Vorgespräch kann er klären, ob Kirchenbücher in dem Pfarramt vorhanden sind, wann sie beginnen sowie ob und wann sie eingesehen werden können.

Außerdem kann er erfragen, ob eine Ortschronik oder ein Ortsfamilienbuch existiert und ob es in dem Ort jemanden gibt, der sich mit Kirchenbüchern auskennt und bei Fragen möglicherweise weiterhelfen kann. Gibt es in dem Pfarramt keine Kirchenbücher, kommt der Ahnenforscher vielleicht in einem zentralen Archiv weiter. Solche zentralen Archive, die öffentlich zugänglich sind, gibt es bei einigen Landeskirchen, Bistümern und Kirchenkreisen.

Während Standesämter Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden führen, sind in Kirchenbüchern in erster Linie Taufen, Trauungen und Beerdigungen erfasst. Dies liegt schlichtweg daran, dass in Kirchenbüchern kirchliche Amtshandlungen notiert sind. Trotzdem finden sich in neueren Kirchenbüchern bei den Einträgen vielfach auch Angaben zu Geburts- und Todestagen.

Außerdem gibt es in evangelischen Gegenden mitunter Konfirmationsbücher und in katholischen Gegenden Kommunions- und Firmungsbücher. Ab etwa 1830 verfügen viele Kirchenbücher auch über Personenregister, was die Suche natürlich deutlich erleichtert.   

 

Infos zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern

Der Ahnenforscher ist gut beraten, wenn er Kirchenbücher systematisch durchsucht. Bewährt hat sich dabei, zunächst nach dem Eintrag zur Geburt oder Taufe einer Person, von der Daten vorhanden sind, zu suchen. Ist dieser Eintrag gefunden, sollte sich der Ahnenforscher um den Eintrag kümmern, durch den die Trauung der Eltern des Täuflings dokumentiert ist. Früher wurden Kinder meist sehr kurz nach ihrer Geburt getauft, wobei die Trauung der Eltern oft im Zeitraum von etwa einem Jahr vor der Geburt des ersten Kindes zu finden ist.

Als nächstes ist es ratsam, mit den Begräbnisdaten der Kindseltern weiterzumachen. Bei diesen Einträgen sind das Datum der Beerdigung, teilweise der Todestag, die Todesursache und das Alter des Toten erfasst. Durch eine Angabe wie 60 Jahre, 6 Monate und 2 Tage kann der Ahnenforscher leicht ausrechnen, wann die Person geboren wurde. Allerdings kommt es durchaus vor, dass sich Pfarrer gelegentlich verrechnet haben.

Lässt sich die Person anhand des ermittelten Geburtsdatums nicht ausfindig machen, ist es deshalb ratsam, zwei, drei Jahre vor und nach dem ausgerechneten Datum nachzusehen. Gibt es auch hier keine Einträge zu der Person, stammt sie vermutlich aus einem anderen Ort. In diesem Fall bietet es sich an, mit den Einträgen zu den Geschwistern, den Taufpaten und anderen Verwandten des Täuflings weiterzumachen.


Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern

Während von Mikroverfilmungen Kopien gezogen werden dürfen, erlauben es einige Kirchen nicht, die originalen Kirchenbücher zu kopieren. In diesem Fall bleibt dem Ahnenforscher nichts anderes übrig, als die Einträge von Hand abzuschreiben.

Auch wenn es mitunter mühsam ist, sollte er dabei immer die gesamten Einträge, also den kompletten Text mit allen Angaben, notieren. Auf den ersten Blick erscheint dies vielleicht überflüssig, später einmal können sich diese Daten aber doch als nützlich erweisen.

Zudem sollte sich der Ahnenforscher nicht nur auf eine Schreibweise des Namens konzentrieren.

Hintergrund hierzu ist, dass eine einheitliche Schreibweise erst seit etwa den 1920er-Jahren üblich ist. Bis dahin war es nicht ungewöhnlich, dass jemand, der beispielsweise Meier hieß, seinen Namen auch einmal Maier schrieb. Unterschiedliche Schreibweisen eines Namens tauchen in Kirchenbüchern außerdem dann vermehrt auf, wenn ein neuer Pfarrer das Pfarramt bezog. Je nachdem, aus welcher Gegend der Pfarrer stammte und welchen Dialekt er sprach, notierte er die Namen so, wie er sie verstanden hatte oder sie für gewöhnlich schrieb. Da die meisten Leute seinerzeit nicht lesen und schreiben konnten, fiel ihnen ein falsch geschriebener Name weder auf noch hätten sie ihren Namen buchstabieren können.   

In alten Kirchenbüchern wird der Ahnenforscher immer wieder auf 7ber, 8ber, 9ber und 10ber als Monatsbezeichnungen stoßen. Manchmal sind diese Angaben auch als beispielsweise 7b oder 7br. notiert. Anders als oft gedacht, sind damit aber nicht der siebte bis zehnte Monat, also Juli bis Oktober gemeint. Stattdessen handelt es sich hierbei um die alten Monatsbezeichnungen auf Latein.

Demnach steht 7ber für septem und damit für September, 8ber für octo und Oktober, 9ber für novem und November sowie 10ber für decem und Dezember.

Mehr Tipps, Anleitungen und Vorlagen:

Begriffe in der Familienforschung
Tipps für ein Zuchtstammbaum
Verbindungslinien in einem Stammbaum
Lateinische Redewendungen zum Beeindrucken im Alltag
Selbstversuche von Forschern und Wissenschaftlern 
Die beliebtesten Gräber prominenter Idole

Thema: Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Erscheinungen von Geistern und Dämonen Einige der schaurigsten Erscheinungen von Geistern und Dämonen Die meisten Menschen haben keine Geister oder Dämonen gesehen und insbesondere in der heutigen, modernen Welt glauben viele nicht an Übersinnliches und halten irgendwelche schaurigen Spukgeschichten für reine Phantasie. Dennoch gibt es eine ganze Reihe von Berichten und Aufzeichnungen über unerklärliche Erscheinungen.   Ganzen Artikel...

Die bekanntesten Hominiden Teil I Die bekanntesten Hominiden, Teil I Die Wissenschaft, die sich mit der Entwicklungsgeschichte der Menschheit beschäftigt, nennt sich Paläoanthropologie. Dieses doch recht komplizierte Wort leitet sich von den griechischen Vokabeln palaios für alt, anthropos für Mensch und logos für Lehre ab. Nun fragt sich die Menschheit schon seit jeher, woher sie stammt, wie sie entstanden ist und wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt und verändert hat.   Ganzen Artikel...

Historische Adressbuecher Historische Adressbücher als Vorläufer der heutigen Telefonbücher Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln gibt es eine Reihe unterschiedlicher Quellen, die Informationen liefern können. Hierzu gehören beispielsweise Kirchenbücher, Urkunden des Standesamts, Einwohnermelderegister, Pass- und Briefprotokolle und auch Adressbücher. Historische Adressbücher sind dabei im Grunde genommen die Vorläufer der heutigen Telefonbücher, denn insbesondere in den Adressbüchern größerer Städte finden sich darin Rubriken wie ein nach Namen sortiertes Einwohnerverzeichnis, ein nach Straßen sortiertes Häuserverzeichnis, ein Verzeichnis der Behörden, eine nach Berufen sortierte Auflistung vergleichbar mit heutigen Branchenbüchern sowie teilweise auch Geschäftsanzeigen.   Ganzen Artikel...

Kultur der Kelten Die Kultur der Kelten Ganzen Artikel...



Familie - damals und heute Familie - damals und heute Früher war es relativ einfach: Mann und Frau verliebten sich ineinander, verlobten sich und heirateten. Durch die Hochzeit begründeten sie ihre Familie. Später kamen dann meist Kinder dazu und damit war die eigene Familie komplett. Der Mann war der Ernährer der Familie und ging arbeiten, die Frau kümmerte sich um die Kinder und den Haushalt.    Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 2
Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 2 Eine Emma kann wenige Tage alt sein, mitten im Leben stehen oder im betagten Alter ihren Lebensab...
Berühmte letzte Worte einiger Promis
Liste: die berühmten letzten Worte einiger Promis Manche gehen still und leise, andere verabschieden sich und wieder andere finden selb...
Wenn das Haustier stirbt: Infos zu Tierbestattungen
Wenn das Haustier stirbt: Infos zu Tierbestattungen Rund 30 Millionen Haustiere leben in Deutschland treu an der Seite ihrer Besitzer....
Tipps zur Auswahl einer Genealogie-Software
Einige Tipps, worauf bei der Auswahl einer Genealogie-Software geachtet werden sollte Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb sich M...
Der Totengott
Der Totengott
Checkliste: Die Grundausstattung für ein Baby
Checkliste: Die Grundausstattung für ein Baby Wenn sich der erste eigene Nachwuchs ankündigt, haben Familie und Freunde viele Tipp...

Datenschutz - Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

Anzeigen


themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2020 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag