You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Beliebte und sehr teure Katzenrassen
Beliebte und sehr teure Katzenrassen E-mail

Einige beliebte, aber sehr teure Katzenrassen in der Übersicht 

In der Liste mit den beliebtesten und am häufigsten gehaltenen Haustieren in Deutschland belegen Katzen den ersten Platz. Dabei ist die Auswahl riesig und von der ruhigen, sensiblen, zierlichen oder verschmusten Wohnungskatze bis hin zum robusten, aufgeweckten oder eigenwilligen Freigänger lässt sich für jeden Geschmack etwas finden.

Zu den vergleichsweise pflegeleichten Katzenrassen gehört die Europäisch Kurzhaar. Sie ist nicht zu groß und nicht zu klein, nicht zu dick und nicht zu dünn, fühlt sich drinnen und draußen wohl und ist in unzähligen Farben erhältlich.

 

 

Zudem ist sie nicht allzu teuer, denn selbst eine Europäisch Kurzhaar mit Stammbaum kostet selten mehr als 150 Euro. Hat die Europäisch Kurzhaar keinen Stammbaum, wird sie schlicht Hauskatze genannt und als solche wird sie auf Bauernhöfen häufig kostenfrei und von Privatleuten, Katzenvermittlungen und Tierheimen gegen eine geringe Gebühr abgegeben. Ganz anders sieht es da schon bei anderen und vor allem exotischeren Katzenrassen aus.

Hier muss der Katzenfreund mitunter tief in die Tasche greifen, wenn er einen Stubentiger zu sich nehmen möchte. Wer sich für eine Rassekatze mit Stammbaum entscheidet, sollte sie aber auf jeden Fall aus verantwortungsvollen Händen kaufen. Schließlich ist niemandem damit geholfen, wenn der neue Weggefährte zwar zum Schnäppchenpreis abgegeben wurde, dafür aber krank oder verstört ist.

Welche Katze es letztlich wird, hängt davon ab, wie die Katze gehalten werden und welche Eigenschaften sie haben soll, dazu kommt dann natürlich noch der eigene Geschmack.

 

Die folgende Übersicht stellt einige beliebte,
aber mitunter auch sehr teure Katzenrassen vor:
 

 

Perserkatzen gelten als bequeme, teilweise regelrecht faule Katzen, die vergleichsweise hohe Ansprüche stellen. Sie lieben es, gemütlich auf dem Sofa zu liegen, Streicheleinheiten tolerieren sie jedoch nur in Maßen und auch nur dann, wenn ihnen gerade der Sinn danach steht. Perserkatzen können gut als reine Wohnungskatzen gehalten werden, was dann auch die Fellpflege etwas einfacher macht.

Das Fell der Perser braucht nämlich alle zwei Tage gründliche Pflege, ansonsten neigt es zu Knötchen und zum Verfilzen. Besondere Ansprüche stellen Perserkatzen auch im Hinblick auf das Futter. Da die Katzen ihre Nahrung nicht mit den Zähnen, sondern mithilfe der Zunge aufnehmen, brauchen sie Weichfutter. Perserkatzen mit Stammbaum kosten ab etwa 300 Euro.

Vorsicht ist geboten, wenn reinrassige Tiere zu Schnäppchenpreisen angeboten werden. Oft handelt es sich bei diesen Tieren um Fehl- oder Überzüchtungen, bei denen zwar das charakteristische Gesicht mit plattem Näschen vorhanden ist, aber dafür die Tränenkanäle nicht richtig funktionieren.  

 

Birma-Katzen kennzeichnen sich durch ihr schneeweißes Fell mit schwarzen Beinen, ihr schwarzes Gesicht und die strahlenden, saphirblauen Augen. Sie haben ein sanftes, ruhiges Wesen, sind sehr menschenbezogen und ideale Familienkatzen.

Die zarten Birma-Katzen fühlen sich drinnen sehr wohl, als Freigänger sollten sie nicht gehalten werden. Ein reinrassiges Birma-Kätzchen mit Papieren schlägt mit etwa 400 bis 800 Euro zu Buche.  

 

Norwegische Waldkatzen stammen von Wildkatzen ab und ihr Fell ist auch für kalte Winter bestens ausgerüstet. So haben die athletischen und sehr robusten Katzen ein doppeltes Fell, das aus einem warmen Unterfell und einem Deckfell besteht.

Über dem Deckfell, von dem Wasser abperlt, befinden sich noch einmal feine Härchen. Zudem haben Norwegische Waldkatzen sogenannte Schneeschuhe. Dies sind etwa fünf Zentimeter lange Haarbüschel zwischen den Ballen der Pfoten, die dafür sorgen, dass kein Schnee zwischen die Ballen gelangt. Die Katzen sind echte Naturburschen und haben großen Spaß daran, beispielsweise Bäume rauf- und runterzuklettern.

Gleichzeitig sind die Katzen aber auch unkompliziert, sehr gutmütig, verspielt und bauen eine enge Bindung zu ihrem Halter auf. Die Preise für Norwegische Waldkatzen bewegen sich zwischen 500 und 800 Euro.    

 

Maine-Coon gehören zu den größten und schwersten Katzenrassen. Die Tiere werden bis zu 12 Kilogramm schwer und können von der Nase bis zur Schwanzspitze eine Länge von weit über einem Meter erreichen.

Mittlerweile ist die aus dem US-Bundesstaat Main stammende Katzenrasse, die auch sanfter Riese oder Hundekatze genannt wird, eine der am häufigsten gehaltenen Rassekatzen in Deutschland. Dies liegt aber sicherlich nicht nur an ihrer imposanten Erscheinung, sondern vor allem an ihrem anhänglichen und verspielten Wesen. Die sehr intelligenten Tiere vertragen sich hervorragend mit anderen Haustieren und fühlen sich draußen am wohlsten.

Als reine Wohnungskatzen sollten Maine-Coon daher nicht gehalten werden. Für eine reinrassige Maine-Coon mit Stammbaum muss der Katzenfreund mit etwa 600 bis 1.000 Euro rechnen.   

 

Ragdoll bedeutet ins Deutsche übersetzt Lumpenpuppe und diesen Namen verdankt die Katzenrasse einer für sie typischen Eigenschaft. Werden die Stubentiger auf den Arm genommen, entspannen sie ihre Muskulatur nämlich so sehr, dass sie wie Stoffpuppen schlaff herunterhängen.

Entstanden ist die Katzenrasse in Kalifornien, als in den 1960er-Jahren Ann Baker einen Birma-Kater und eine weiße Langhaar-Katze miteinander kreuzte. Ragdolls freuen sich über einen Balkon, einen kleinen Garten oder zumindest einen Fensterplatz, wo sie gelegentlich frische Luft schnappen und auf Beobachtungsposten gehen können.

Insgesamt eignen sich Ragdolls aber nicht für eine Haltung als Freigänger. Nach Deutschland kamen die ersten Rassekatzen Mitte der 1980er-Jahre und die bislang noch eher seltenen Tiere kosten beim Züchter zwischen 800 und 1.200 Euro.  

 

Sphinx-Katzen sind Nacktkatzen und gehen auf eine Katze zurück, die 1966 in Kanada als natürliche Mutation ohne Fell geboren wurde. Die felllosen Sphinx-Katzen sehen zweifelsohne ein wenig gewöhnungsbedürftig aus und stoßen auch auf geteilte Meinungen. Während Kritiker von einer Qualzucht sprechen, halten Fans dagegen, dass die Körperwärme beim Streicheln dieser sehr verschmusten und anschmiegsamen Katzen bei keiner anderen Katzenrasse so unmittelbar zu spüren ist.

Über Geschmack lässt sich streiten, aber Tatsache ist, dass Nacktkatzen in freier Wildbahn überleben könnten. Die Preise für Sphinx-Katzen variieren sehr stark. Meist verlangen Züchter zwischen 500 und 1.000 Euro, besonders schöne Tiere mit bestem Stammbaum und hervorragenden Referenzen können aber auch bis zu 2.500 Euro kosten.    

 

Savannah-Katzen sind aus einer Kreuzung zwischen einer Hauskatze und einem afrikanischen Serval entstanden. Die Katzen sind temperamentvoll, verspielt und kennzeichnen sich durch ihr exotisch anmutendes Aussehen mit dem typischen Wildkatzengesicht.

Die Preise für ein reinrassiges Tier mit Stammbaum beginnen bei etwa 1.000 Euro, können je nach Zuchtgeneration aber bis zu 7.000 Euro betragen. Dabei sind Kater üblicherweise preisgünstiger, denn sie sind oft steril und daher für eine Zucht nicht geeignet.

 

Mehr Stammbäume und Infos zu Tierrassen:

Thema: Einige beliebte, aber sehr teure Katzenrassen in der Übersicht
 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Versöhnungsgesten in den vergangenen Jahrzehnten Einige der beeindruckendsten Versöhnungsgesten in den vergangenen Jahrzehnten   Überall auf der Welt und zu allen Zeiten gab und gibt es immer wieder Konflikte. Teilweise hinterlassen die Auseinandersetzungen dabei Spuren, die die Regionen und die beteiligten Völker über Generationen beeinflussen. Eine gemeinsame, friedliche Zukunft setzt voraus, dass zumindest die Bereitschaft zu einer Versöhnung vorhanden ist. Aber Völkermorde, erlittenes Unrecht oder nachhaltige wirtschaftliche Konsequenzen hinterlassen nicht selten so tiefe Wunden, dass die Betroffenen keinen Weg für einen dauerhaften Frieden sehen können.    Ganzen Artikel...

Die Geschichte der Ahnenforschung Kurzer Überblick über die Geschichte der Ahnenforschung Auch heute noch werden Menschen in bestimmte Klassen, Gesellschaftsschichten oder Stände eingeteilt, es gibt Kastensysteme und im Rahmen von Erbschaftsfragen wird eine bestimmte Reihenfolge eingehalten. All dies erfolgt mit einem gewissen Selbstverständnis, das sich vielfach in der genealogischen Abstammung begründet. Aber die Genealogie oder die Ahnenforschung spielen nicht nur dann eine Rolle, wenn es darum geht, das Vermögen zu vererben, die Unternehmensnachfolge zu regeln oder seinen Segen für eine Beziehung zu geben.    Ganzen Artikel...

Typische menschliche Denkweisen und Denkfehler Einige typische menschliche Denkweisen und Denkfehler, die teils noch aus der Steinzeit stammen  Von Beginn an und über viele Jahrtausende lebte der Mensch als Jäger und Sammler und genau für diese Lebensweise und die damit zusammenhängenden Verhaltens- und Denkmuster ist das menschliche Gehirn auch optimiert. Zwischenzeitlich hat sich der Mensch aber eine Umgebung geschaffen, die das Gehirn bisweilen überfordert.    Ganzen Artikel...

Uebersicht zum Berufsbild Historiker Infos und Übersicht zum Berufsbild Historiker Grundsätzlich handelt es sich bei einem Historiker um einen Wissenschaftler, dessen Hauptaufgabenfeld in der Erforschung und Darstellung von Geschichte liegt. Da nach dem Grundgesetz jedoch jeder forschen und lehren kann, darf sich prinzipiell auch jeder Historiker nennen, der sich wissenschaftlich oder publizistisch mit historischen Fragen auseinandersetzt. Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschland erkennt allerdings nur solche Mitglieder an, die über einen entsprechenden Universitätsabschluss verfügen oder eine publizistische Auseinandersetzung mit historischen Themen belegen können.    Ganzen Artikel...



Historische Adressbuecher Historische Adressbücher als Vorläufer der heutigen Telefonbücher Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln gibt es eine Reihe unterschiedlicher Quellen, die Informationen liefern können. Hierzu gehören beispielsweise Kirchenbücher, Urkunden des Standesamts, Einwohnermelderegister, Pass- und Briefprotokolle und auch Adressbücher. Historische Adressbücher sind dabei im Grunde genommen die Vorläufer der heutigen Telefonbücher, denn insbesondere in den Adressbüchern größerer Städte finden sich darin Rubriken wie ein nach Namen sortiertes Einwohnerverzeichnis, ein nach Straßen sortiertes Häuserverzeichnis, ein Verzeichnis der Behörden, eine nach Berufen sortierte Auflistung vergleichbar mit heutigen Branchenbüchern sowie teilweise auch Geschäftsanzeigen.   Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Rechtliche Aspekte der Ahnenforschung
Infos zu den rechtlichen Aspekten der Ahnenforschung Die Ahnenforschung steht in engem Zusammenhang mit dem Umgang mit unterschiedlichen Dat...
Historische Adressbuecher
Historische Adressbücher als Vorläufer der heutigen Telefonbücher Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln gibt es eine Reihe u...
Uebersicht von Schriften in Dokumenten
Übersicht über die am meisten verwendeten Schriften in Dokumenten Im Zuge der Familien- und Ahnenforschung kann insbesondere der e...
Personen- und Zivilstandregister
Was sind Personenregister und Zivilstandregister? Die Suche nach den eigenen Wurzeln beginnt üblicherweise mit dem Sammeln und Auswerte...
Mormonen und die Familienforschung
Wer sind eigentlich die Mormonen und welche Bedeutung haben sie für die Familienforschung? Wer sich intensiver mit der Familien- und Ah...
Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil
Was ist eine Familienaufstellung ?, 2. Teil Es gibt nur sehr wenige Therapieansätze, die derart kontroverse Diskussionen auslösen...

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2017 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo