You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Die Geschichte der deutschen Flagge
Die Geschichte der deutschen Flagge E-mail

Die Geschichte der deutschen Flagge 

Wenn Sportereignisse oder hochoffizielle Anlässe anstehen, wird heutzutage ganz selbstverständlich die schwarz-rot-goldene Bundesflagge geschwenkt. Dabei hat die deutsche Flagge eine durchaus bewegte Geschichte. So war sie keineswegs immer Schwarz-Rot-Gold. Seit 1871 das Deutsche Reich gegründet wurde, gab es in Deutschland nämlich drei offizielle Nationalflaggen.

 

 

Die Flagge des Kaiserreichs war Schwarz-Weiß-Rot, in der Weimarer Republik wurde eine Nationalflagge in Schwarz-Rot-Gold gehisst. Während des Nationalsozialismus war die deutsche Flagge dann wieder Schwarz-Weiß-Rot, wenngleich sie keine waagerechten Streifen, sondern ein schwarzes Hakenkreuz in einem weißen Kreis auf rotem Grund zeigte.

Seit 1949 besteht die deutsche Flagge aus den Farben Schwarz-Rot-Gold, angeordnet in waagerechten Streifen. Dies steht so auch in Art. 22 Abs. 2 des Grundgesetzes. Wo die deutschen Bundesfarben ihren Ursprung haben, ist jedoch nicht eindeutig belegt. 

 

Der Lützowsche Freikorps und die Befreiungskriege

Es wird vermutet, dass der Ursprung der Farben Schwarz-Rot-Gold auf die Uniformen des Lützowschen Freikorps zurückgeht. In den Befreiungskriegen 1813 gegen Napoleon formierten sich Freiwillige, um sich unter dem preußischen Major Ludwig Adolf Wilhelm von Lützow der Besatzung Deutschlands durch Frankreich zu widersetzen. Nun kamen die Freiwilligen, größtenteils Studenten, aber aus allen Teilen Deutschlands und brachten dementsprechend verschiedenste Uniformen und manchmal auch nur ihre Zivilkleidung mit.

Um eine annähernd einheitliche Bekleidung zu schaffen, mussten die Kleidungsstücke schwarz eingefärbt werden. Schwarz war nämlich die einzige Farbe, die alle anderen Farben überdeckte. Kragen, Schulterstücke, Ärmelaufschläge und andere Abzeichen wurden aus roten Stoffen angefertigt. Die rote Farbe war bereits beim preußischen Heer verbreitet gewesen und wurde von diesem übernommen.

Die Knöpfe an den Uniformen bestanden aus Messing und hatten folglich eine goldgelbe Farbe. Dadurch waren die Uniformen des Lützowschen Freikorps also tatsächlich Schwarz-Rot-Gold. Allerdings hatte dies eben zunächst rein praktische Gründe und nicht unbedingt eine symbolische Bedeutung.

Diese wurde den Farben erst im Nachhinein zuteil. So entstand während der Befreiungskriege folgendes Zitat: „Aus der Schwärze der Knechtschaft (schwarz) durch blutige Schlachten (rot) ans goldene Licht der Freiheit (gold).“     

 

Die Reichsfahne des Heiligen Römischen Reiches

Dass sich die Farbkombination Schwarz-Rot-Gold großer Beliebtheit erfreute, wird damit erklärt, dass diese Farben bereits in der Reichsfahne des Heiligen Römischen Reiches vorkamen. Diese Reichsfahne zeigte einen schwarzen Adler auf goldgelbem Grund. Der Schnabel und die Fänge des Adlers waren rot. Nationalfarben im eigentlichen Sinne gab es in der Zeit des Heiligen Römischen Reiches jedoch nicht und als kaiserliche Farben wurden lediglich Schwarz und Gold verwendet.

Die rote Farbe in der Reichsfahne war vermutlich der damaligen Drucktechnik geschuldet. So wurde eine Fläche, die in Gold eingefärbt werden sollte, zunächst in Rot grundiert. Blätterte die goldene Farbe im Laufe der Zeit ab, wurde die rote Grundierung sichtbar.

Da dies vor allem an den Rändern und an den Übergängen zwischen zwei Farbflächen passierte, entwickelte sich wohl irgendwann eine Adlerfigur mit Fängen, Flügelspitzen und einem Schnabel in Rot. 

 

Das Hambacher Fest und die deutsche Ur-Fahne

1832 fand das Hambacher Fest statt. Bei dieser Protestveranstaltung, die sich gegen die restaurativen Bemühungen des Deutschen Bundes richtete, standen die Forderungen nach nationaler Einheit, Freiheit und Demokratie im Mittelpunkt. Als Symbol für das Streben nach diesen Werten wurden zahlreiche Trikoloren geschwungen.

Da sich die Farben Schwarz-Rot-Gold bis dahin vor allem in den studentischen Burschenschaften verbreitetet hatten, waren die gezeigten Flaggen aber noch mehrheitlich in der Reihenfolge Gold-Rot-Schwarz gehalten. Gleichzeitig fertigte der Kaufmann Johann Philipp Abresch die Hauptfahne des Hambacher Festes an. Diese Fahne zeigte die heute übliche Farbsortierung Schwarz-Rot-Gold und trug die Aufschrift „Deutschlands Wiedergeburt“.

Heute gilt die Fahne als die deutsche Ur-Fahne und ist im Museum im Hambacher Schloss im rheinland-pfälzischen Neustadt an der Weinstraße zu sehen.     

 

Schwarz-Rot-Gold wird zur deutschen Nationalflagge

1848 erklärte die Bundesversammlung in Frankfurt am Main, dass die Farben Schwarz-Rot-Gold die Farben des Deutschen Bundes sein sollten. In den darauffolgenden Jahren, die von Revolutionen und Unruhen geprägt waren, gewannen jedoch andere Farben und Symbole an Bedeutung. So sollte es bis zur Bildung der Weimarer Republik dauern, bis sich Schwarz-Rot-Gold als Nationalflagge Deutschlands durchsetzen konnte.

Auch dies hielt jedoch nicht allzu lange an. So erklärten die Nationalsozialisten nach ihrer Machtergreifung Schwarz-Weiß-Rot zur Nationalfahne des Deutschen Reiches und schafften gleichzeitig Schwarz-Rot-Gold als nationales Symbol ab. Bis 1935 wurde die neue Nationalfahne noch zusammen mit der Hakenkreuzfahne, die in den gleichen Farben gehalten und eigentlich die Parteifahne der NSDAP war, gehisst.

Ab 1935 wurde nur noch die Hakenkreuzfahne gezeigt. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde alle deutschen Hoheitssymbole aus der nationalsozialistischen Zeit offiziell aufgehoben. Als im Mai 1949 das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verabschiedet wurde, erklärte der Parlamentarische Rat auch die schwarz-rot-goldene Flagge wieder zur Nationalflagge. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass die Tradition von Schwarz-Rot-Gold für Einheit und Freiheit steht und die Idee von der persönlichen Freiheit zu den Grundlagen Deutschlands gehören soll.

In der DDR wurde ebenfalls die schwarz-rot-goldene Flagge zur Nationalflagge erklärt, später wurde sie hier jedoch um das Staatswappen, bestehend aus Hammer, Zirkel und Ährenkreuz, erweitert. Die Farbkombination aus Schwarz, Rot und Gold war bis zur Wiedervereinigung das einzige gemeinsame offizielle Symbol von BRD und DDR.

Die deutsche Flagge besteht laut Art. 22 Abs. 2 des Grundgesetzes aus den drei Farben schwarz, rot und gold. Die Bundesdienstflagge zeigt zusätzlich noch den Bundesschild, einen goldenen Halbrundschild mit einem rot bewehrten, schwarzen Adler mit roter Zunge. Die Bundesdienstflagge darf jedoch ebenso wie der Bundesschild nur von den Bundesbehörden verwendet werden. Bürgern der Bundesrepublik Deutschland ist die Verwendung verboten und wird als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Mehr Berichte, Ratgeber und Tipps:

Thema: Die Geschichte der deutschen Flagge

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

7 Behördengänge bei Nachwuchs 7 Behördengänge bei Nachwuchs Wenn ein Baby zur Welt kommt, ist die Freude riesengroß. Doch das Leben wird nicht nur gehörig durcheinandergewirbelt. Stattdessen stehen zwischen Verwandtenbesuchen, Windeln wechseln und Fläschchen machen auch einige Formalitäten auf dem Programm.    Ganzen Artikel...

Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Die Erforschung der eigenen Familiengeschichte kann sehr spannend sein und überaus interessante Erkenntnisse liefern. Und die Ergebnisse der Recherche lassen sich in einer Ahnentafel dokumentieren.    Ganzen Artikel...

Alleiniges Sorgerecht - Alles zu Rechten, Pflichten und Antrag Alleiniges Sorgerecht - Alles zu Rechten, Pflichten und Antrag Der Traum von der glücklichen Familie geht leider nicht immer in Erfüllung. Und wenn es zu einer Trennung kommt, stellt sich auch die Frage nach dem Sorgerecht für den Nachwuchs.   Ganzen Artikel...

Vorteile und Grenzen der Online-Genealogie Vorteile und Grenzen der Online-Genealogie Für die Suche nach den eigenen Vorfahren haben sich das Internet und der Computer im Allgemeinen mittlerweile als wichtige und hilfreiche Instrumente etabliert und die Online-Genealogie erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. Dies ist durchaus auch verständlich, denn im Vergleich zur herkömmlichen Recherche bietet sie einige wesentliche Vorteile. Ganzen Artikel...



Aberglaube Brauchtum Kurioses rund ums Fegen Aberglaube, Brauchtum und allerlei Kurioses rund ums Fegen Manche lassen sich in ihrem Handeln und Denken vom Aberglauben beeinflussen, manche finden die Regeln, Bräuche und Gepflogenheiten amüsant und schmunzeln darüber und manche halten den Aberglauben schlichtweg für esoterischen Unsinn. Insgesamt ist es jedoch schon erstaunlich, wie viele verschiedene Bräuche und Vorschriften es gibt.   Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Wann es besser ist, ein Erbe auszuschlagen
Wann es besser ist, ein Erbe auszuschlagen Wer erbt, hat die Wahl, ob er die Erbschaft annehmen möchte oder ob nicht. Und in einigen F&...
Tipps zur Auswahl einer Genealogie-Software
Einige Tipps, worauf bei der Auswahl einer Genealogie-Software geachtet werden sollte Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb sich M...
Wichtige Errungenschaften der Wissenschaft durch Zufall
Einige der wichtigsten Errungenschaften, die die Wissenschaft nur durch Zufall entdeckt hat Es gibt eine ganze Reihe von Errungenschaften, d...
Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos
Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos Die Geburt eines Kindes, ein Treffen im Familienkreis, eine Geburtstagsfeier...
Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich?
Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Fr&u...
Vorlage Stammbaum-Gliederung
Vorlage einer Stammbaum-Gliederung Unter einem Stammbaum versteht man zunächst die graphische Darstellung der Entwicklungsgeschichte ei...

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2018 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo