You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil
Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil E-mail

Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil 

Es gibt nur sehr wenige Therapieansätze, die derart kontroverse Diskussionen auslösen wie die “Familienaufstellung”. Während die Befürworter hellauf begeistert sind und fast schon wunderähnliche Erfolge sehen, werten die Gegner die Methode als gefährlichen Blödsinn.

 

 

Grund genug, die Familienaufstellung einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Der 1. Teil dieses Beitrags hat erklärt, worauf der Ansatz beruht, was eine “Familienaufstellung” und was eine “Klassische Familienaufstellung” ist und wie sie abläuft.

 

Hier ist nun der 2. Teil:

 

Was sind die Kritikpunkte an der "Familienaufstellung"?

Insbesondere die Familienaufstellung nach Bert Hellinger sieht sich mit zahlreichen Kritikpunkten konfrontiert. Die größten und wichtigsten davon sind folgende:

·         Die Familienaufstellung findet nicht eingebunden in eine Therapie, sondern als bühnenwirksam inszeniertes Event statt. Zwischen dem Klienten und dem Aufsteller gibt es keine persönliche Patient-Therapeut-Beziehung, meist kennen sich die beiden nicht und es bleibt bei dieser einmaligen Begegnung. Mit den Eindrücken und Gefühlen, die die Familienaufstellung auslöst, wird der Klient dadurch alleine gelassen. Vor allem bei Personen, die psychisch labil sind, kann dies sehr gefährlich sein.

·         Die Durchführung als publikumswirksames Bühnenspektakel nimmt keine Rücksicht auf die Gefühle des Klienten, teilweise wird er sogar regelrecht bloßgestellt. Oft endet eine Familienaufstellung damit, dass sich der Klient kniend bei seinen Familienmitgliedern entschuldigen muss, selbst wenn ihm Unrecht getan wurde. Dadurch wird der Klient mitunter zusätzlich erniedrigt.

·         Der Aufsteller vermittelt seine Sichtweise als das Maß aller Dinge. Er stellt die Diagnose, er benennt das Problem des Klienten, er weist den Mitwirkenden die richtigen Positionen zu und er gibt die Lösung vor. Der Klient hat dadurch kaum eine Möglichkeit, seine Sichtweise zu schildern und an der Lösungsfindung mitzuarbeiten. Stattdessen wird er mehr oder weniger bevormundet, ohne ernsthaft auf ihn und seine Empfindungen einzugehen.

·         Die Inszenierung als Bühnenevent erweckt den Eindruck, dass selbst sehr schwerwiegende Problematiken innerhalb kurzer Zeit erkannt und aufgelöst werden können. Statt einer umfassenden Diagnostik wird jedoch irgendein Punkt herausgegriffen. Außerdem werden die Aufstellungen oft so angelegt, dass simple psychologische Effekte wie Manipulation und Suggestion zwangsläufig zu einer Lösung führen.

·         Bei vielen Aufstellern lässt sich kaum nachvollziehen, ob überhaupt und wenn ja, welche Ausbildung sie haben. Um Familienaufstellungen anzubieten, ist keine Zulassung als Psychotherapeut, Psychiater oder Heilpraktiker notwendig. Daher werden Familienaufstellungen immer wieder auch von Aufstellern angeboten, deren Kenntnisse lediglich aus Lehrvideos oder der Teilnahme an Veranstaltungen stammen.  

 

Ist der Ansatz der Familienaufstellung grundsätzlich abzulehnen?

Auch wenn die “Klassische Familienaufstellung” höchst umstritten ist, kann die Familienaufstellung als solches durchaus ein sinnvoller und hilfreicher Ansatz sein. In den vergangenen Jahren wurden deshalb viele neue Ansätze der Familienaufstellung entwickelt.

Viele Fachleute im Bereich der systemischen Psychotherapie distanzieren sich dabei ausdrücklich von der Methode nach Bert Hellinger. Andere Therapeuten nehmen zwar diese Methode als Basis, arbeiten aber mit anderen Schwerpunkten oder verknüpfen den Ansatz mit weiteren psychotherapeutischen und psychosozialen Instrumenten. Parallel dazu wurden Fachgesellschaften gegründet, die Qualitätsstandards und ethische Richtlinien etablieren wollen.

Außerdem verfolgen sie das Ziel, die Forschung voranzubringen und Regelungen für Aus- und Weiterbildungen zu erarbeiten. Die beiden wichtigsten Fachgesellschaften in diesem Zusammenhang sind die Deutsche Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS) und die International Systemic Constellations Association (ISCA).  

 

Wann kann eine Familienaufstellung sinnvoll sein?

Wird die Familienaufstellung nicht als eigenständiges Therapieverfahren und einmaliges Ereignis verstanden, sondern als ein Baustein im Rahmen einer kontinuierlichen Psychotherapie eingesetzt und von einem qualifizierten Familienaufsteller begleitet, kann sie durchaus positive Effekte haben.

Diese Effekte bestehen im Wesentlichen darin, dass der Patient neue Erkenntnisse über die Familie als System gewinnen kann. Eine andere Sichtweise auf seine Familiengeschichte oder auf problematische Beziehungs- und Verhaltsmuster kann dazu beitragen, Problematiken zu erkennen und Lösungswege zu erarbeiten. Ein großer Pluspunkt der Familienaufstellung liegt darin, dass die Familie als solches und die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern bildlich dargestellt und damit sicht- und greifbar gemacht werden.

Durch das Aufstellen der Familienmitglieder im Raum werden dem Patienten mitunter Beziehungsmuster, Emotionen oder Konflikte bewusst, die er vorher so nicht wahrgenommen hat. Oft erkennt ein Patient bei einer Familienaufstellung auch, wie sehr er selbst und sein Leben durch seine Familie, familiäre Verpflichtungen oder unbewusste Schuldgefühle geprägt sind.

Eine Familienaufstellung kann dem Patienten vor Augen führen, dass er keine Schuld an seinem Leid hat und er keine Möglichkeit hatte, die entstandene Situation zu verhindern. Im Rahmen der aufgestellten Szene kann der Patient den Stellvertretern Dinge sagen, die er schon lange loswerden wollte. Dies kann ein entlastendes und befreiendes Gefühl hervorrufen. In der Einzeltherapie kann die Familienaufstellung ebenfalls umgesetzt werden. In diesem Fall ersetzen Figuren oder Kissen die Familienmitglieder. Auch Papierblätter oder Stühle können im Raum aufgestellt werden.

Der Patient kann so in die Rollen der Familienmitglieder schlüpfen und ausdrücken, was er an der jeweiligen Position empfindet. Der Therapeut kann ihn unterstützen, indem er Sätze formuliert, die der Patient wiederholen, als unpassend verwerfen oder durch eigene Formulierungen ersetzen kann.

Mehr Dokumentationen, Anleitungen, Tipps und Berichte:

  • Familie - damals und heute
  • Klatsch und Tratsch als menschliche Besonderheit
  • Berufe früher: das Dienstmädchen und anderes Hauspersonal
  • Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?
  • Intelligenz - Was ist das eigentlich?
  • Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern
  • Die Geschichte der Ehe
  • Thema: Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Begriffe der Genealogie Die wichtigsten Begriffe der Genealogie  Die Genealogie kennt einige wesentliche Begriffe, hier eine Auflistung der wichtigsten: •        Ahnentafel und Ahnenliste. Eine Ahnentafel stellt die Vorfahren in einer festen Ordnung dar und eignet sich insbesondere dann, wenn die Verknüpfungen der Vorfahren übersichtlich und anschaulich aufgezeigt werden sollen. Allerdings ist eine Ahnentafel dann nachteilig, wenn weitverzweigte Verwandtschaftsverhältnisse vorliegen. In diesem Fall ist es einfacher und übersichtlicher, die Vorfahren nicht in einer Baumstruktur, sondern im Rahmen einer Listenansicht, der sogenannten Ahnenliste, zu erfassen.  Ganzen Artikel...

    Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt? Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?  “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm” oder “wie der Vater so der Sohn”, weiß der Volksmund. Tatsächlich gibt es, was das Aussehen, den Charakter, die Verhaltensweisen, die Talente oder die Vorlieben betrifft, oft viele Gemeinsamkeiten zwischen Eltern und ihren Kindern. Manchmal scheint ein Kind auch Anlagen von anderen Verwandten und Vorfahren mit auf den Weg bekommen zu haben, etwa von den Großeltern, Onkeln oder Tanten.    Ganzen Artikel...

    Infos rund um Urbarien Infos rund um Urbarien  Nachdem sich Familien- und Ahnenforscher unterschiedlicher Quellen bedienen, um Informationen zu sammeln, können für sie sicher auch Urbarien interessant sein.  Bei einem Urbar handelt es sich um ein Verzeichnis, in dem die Besitzverhältnisse einer Grundherrschaft erfasst sind. In den Grundzügen ist ein Urbar damit mit dem heutigen Grundbuch vergleichbar.  Neben den Besitzrechten sind in einem Urbar darüber hinaus jedoch auch die Leistungen dokumentiert, die die Grunduntertanen der Grundherrschaft gegenüber erbringen mussten.     Ganzen Artikel...

    Bezeichnungen fuer Familienmitglieder Übersicht über die wichtigsten Bezeichnungen für Familienmitglieder in alten QuellenIm Zuge der Familienforschung und der Suche nach Vorfahren wird es früher oder später unumgänglich, sich auch mit älteren oder alten Quellen zu beschäftigen. Die Problematik, die sich hierbei ergeben kann, ist, dass in eben diesen alten Quellen teils sehr unterschiedliche Begriffe für die Benennung der Vorfahren benutzt werden.  Ganzen Artikel...



    Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1 Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1 Wenn ein Familienmitglied stirbt, müssen die Hinterbliebenen nicht nur den Verlust verschmerzen. Stattdessen hat der Todesfall oft auch finanzielle Folgen. Um die wirtschaftliche Existenz zu sichern, gibt es verschiedene Hinterbliebenen-Renten. Nur: Wer bekommt was?  Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Was ist eine "Familienaufstellung"? (1. Teil)
    Was ist eine Familienaufstellung ? (1. Teil) Wenn der Begriff “Familienaufstellung” fällt, löst dies höchst unte...
    Beliebte und sehr teure Katzenrassen
    Einige beliebte, aber sehr teure Katzenrassen in der Übersicht In der Liste mit den beliebtesten und am häufigsten gehaltenen Haus...
    Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest
    Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest Bestehen Zweifel daran, ob ein Mann der biologische Vater eines Kindes ist, kann ein Vate...
    Die Geschichte von Vornamen
    Infos zur Geschichte von Vornamen und ihrer Bedeutung Lange Zeit bestand die Funktion des Vornamens darin, einen Menschen anzusprechen und i...
    Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben?
    Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben? Die Kinder und der Ehe- oder Lebenspartner müssen nicht befürchten, beim Er...
    Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern
    Infos und Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern Kirchenbücher können sehr hilfreiche Quellen für den Ahnenfor...

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2018 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo