You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer?
Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer? E-mail

Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer? 

Früher waren Einzelkinder eine seltene Ausnahme. Natürlich mag dies auch ein Stück weit der Tatsache geschuldet gewesen sein, dass die Familienplanung aus Mangel an Alternativen der Natur überlassen wurde. Trotzdem war es fast selbstverständlich, dass ein Paar schon bald nach der Eheschließung eine kinderreiche Familie gründen würde.

 

 

War dem nicht so oder blieb es bei nur einem Kind, stellte sich eine gewisse Skepsis ein. Irgendetwas konnte offensichtlich nicht stimmen. Heute sind kinderreiche Familien eher die Ausnahme. Ob aus finanziellen, gesundheitlichen, beruflichen oder persönlichen Gründen: Immer mehr Eltern entscheiden sich ganz bewusst für eine Kleinfamilie. Doch obwohl in Deutschland inzwischen rund jedes dritte Kind als Einzelkind aufwächst, werden Einzelkinder nach wie vor mit Skepsis betrachtet.

Aber was ist dran an den vielen Vorurteilen und Klischees?

Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer?

Und: Haben sie es wirklich besser als Geschwisterkinder? 

 

Stimmen die gängigen Klischees?

Einzelkinder sind verwöhnt, kriegen immer alles, was sie wollen, und müssen mit nichts und niemandem teilen. Sie sind verzogen, selbstsüchtig und können sich nicht unterordnen. Sie kommen altklug und besserwisserisch daher. Außerdem sind sie überbehütet.

Das sind ein paar der typischen Vorurteile gegenüber Einzelkindern. Zahlreiche Studien haben jedoch gezeigt, dass die gängigen Klischees Einzelkindern Unrecht tun. So sind Kinder, die ohne Geschwister aufwachsen, keineswegs alle kleine, selbstsüchtige Tyrannen, die ein Nein nicht akzeptieren können und ständig ihren Kopf durchsetzen wollen.

Ebenso wenig sind sie verschüchterte kleine Menschlein, die ängstlich am Arm der Mutter hängen, wenn sie in den Kindergarten kommen oder zu einem Kindergeburtstag eingeladen werden. Ganz im Gegenteil belegen Studien, dass Einzelkinder genauso sozial, kontaktfreudig, selbstkritisch und konfliktfähig sind wie Geschwisterkinder. Außerdem sind sie oft früher selbstständig als Kinder, die mit Geschwistern aufwachsen.

Die Einstellung, in erster Linie an sich selbst zu denken und die eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen, wird aber nicht nur Einzelkindern, sondern gerne auch deren Müttern unterstellt. Mütter, die nur ein Kind haben, würden den bequemen Weg gehen, keinen Stress haben wollen und ohnehin meist lieber Karriere machen. Sie wüssten gar nicht, was es bedeutet, eine “richtige” Familie zu haben und versorgen zu müssen. Das arme Kind, das einsam aufwachsen müsse, sei der Leidtragende.     

 

Haben es Einzelkinder leichter?

Einzelkind zu sein, hat durchaus seine Vorteile. So haben Studien gezeigt, dass Mütter von Einzelkindern ihrem Nachwuchs mehr Nähe schenken, sowohl körperlich als auch emotional. So baden sie ihr Kind häufiger, nehmen es öfter in den Arm, streicheln es mehr und kuscheln häufiger mit ihm. Sie schenken ihm mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung, lesen ihm öfter vor, spielen, malen und basteln häufiger mit ihm und nehmen sich generell mehr Zeit.

Dies führt aber nicht dazu, dass sich Mütter von Einzelkindern zu Glucken entwickeln, die ihre Kinder überbehüten und nicht loslassen können. Vielmehr sind es gerade Einzelkinder, die oft schon früh in die Kita kommen und regelmäßig von den Großeltern oder einem Babysitter betreut werden. Dies trägt dazu bei, dass Einzelkinder früh selbstständig werden und dies auch im Erwachsenenalter bleiben. Zudem wird dadurch die Fähigkeit, Vertrauen aufzubauen und sich auf andere einzulassen, gefördert.Eine US-amerikanische Untersuchung hat ergeben, dass Einzelkinder in der Schule oft besser abschneiden und später häufiger in Führungspositionen anzutreffen sind als Geschwisterkinder.

Vielfach ist ihr Wortschatz größer als der ihrer Altersgenossen, sie können dem Unterricht besser folgen und ihre Konzentration länger bündeln. Eigentlich sind diese Studienergebnisse nicht unbedingt verwunderlich. Einzelkinder verbringen einen Großteil ihrer Zeit mit Erwachsenen.

Folglich ahmen sie deren Sprache und Verhalten nach. Dies wirkt sich zwangsläufig auf den Wortschatz aus. Wenn Einzelkinder zu Hause spielen oder Hausaufgaben machen, gibt es keine Geschwister, die hereinplatzen, herumtoben oder anderweitig stören. Also lernen Einzelkinder schon früh, sich auf das zu konzentrieren, was sie gerade machen.    

 

Haben es Einzelkinder schwerer?

Die ungeteilte Aufmerksamkeit und Zuwendung der Eltern mag ein Vorteil sein, hat aber auch eine Schattenseite: Gerade weil die Eltern nur dieses eine Kind haben, werden alle Erwartungen auf das Einzelkind projiziert. Als einziger Stammhalter der Familie soll das Einzelkind die Eltern stolz machen und das fortführen, was sie begonnen haben.

Während sich die Erwartungen bei mehreren Kindern meist gleichmäßiger auf die Geschwister verteilen, liegt in einer Ein-Kind-Familie der gesamte Erwartungsdruck auf dem Einzelkind. Und auch später, beispielsweise wenn die Eltern zum Pflegefall werden, hat das Einzelkind niemanden, mit dem es sich die Verantwortung teilen kann. Ein weiterer Nachteil ist, dass Einzelkinder nicht nur viel Zeit alleine verbringen, sondern sich alles auch alleine erkämpfen müssen.

Es gibt keine Geschwister, die beistehen oder mit denen sich das Kind verbünden kann, wenn die Eltern mal wieder etwas nicht erlauben. Im Kindergarten, in der Schule, auf dem Spielplatz oder im Urlaub trifft das Einzelkind zunächst einmal auf lauter fremde Gesichter und muss alleine den Mut aufbringen, sich Spielkameraden und Freunde zu suchen.  

 

Fazit

Sowohl das Aufwachsen als Einzelkind als auch das Aufwachsen mit Geschwistern hat Vor- und Nachteile. Eine pauschale Empfehlung oder Aussage dazu, was letztlich besser ist, lässt sich nicht treffen. Wichtiger ist aber ohnehin, den Menschen zu sehen.

Zudem sollte die Entscheidung der Eltern respektiert werden. Wenn sie sich dazu entschlossen haben, egal ob freiwillig oder unfreiwillig, nur ein Kind zu bekommen, dann ist das ihr gutes Recht. Genauso wie sich andere Eltern dazu entschließen können, mehrere Kinder zu bekommen. Es gibt keine Regel, die festlegt, wie viele Kinder in einer Familie leben müssen, damit diese Familie eine „richtige“ Familie ist.

Und genauso wenig wie selbstsüchtige Eltern herrschsüchtige Tyrannen großziehen, wenn sie nur ein Kind haben, sind Eltern einer Großfamilie Sozialschmarotzer, die die Kinder nur in die Welt setzen, um Kindergeld zu kassieren und nicht arbeiten gehen zu müssen. Ein bisschen mehr Toleranz verschiedenen Lebenskonzepten und Familienmodellen gegenüber wäre also sehr viel wichtiger und sinnvoller, als darüber zu diskutieren, ob es Einzel- oder Geschwisterkinder besser haben.

Mehr Dokumentationen, Berichte, Tipps und Anleitungen:

  • Was ist eine "Familienaufstellung"? (1. Teil)
  • Familie - damals und heute
  • Klatsch und Tratsch als menschliche Besonderheit
  • Berufe früher: das Dienstmädchen und anderes Hauspersonal
  • Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?
  • Intelligenz - Was ist das eigentlich?
  • Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern
  • Thema: Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer?

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Gene - interessante Fakten und Infos Gene - interessante Fakten und wissenswerte Infos Wer sich intensiver mit der Familien- und Ahnenforschung beschäftigt oder auch, wer sich als Züchter engagieren möchte, wird sich früher oder später auch mit den biologischen Aspekten in diesem Zusammenhang auseinandersetzen müssen. Ein wesentliches Stichwort dabei ist das Gen. Gene sind zunächst nichts anderes als Informationseinheiten, die darüber bestimmten, wie ein Lebewesen oder eine Pflanze aussieht und welche Eigenschaften vorhanden sind.   Ganzen Artikel...

    Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 1. Teil Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 1. Teil Das Sterben, der Tod und das Trauern sind keine reinen Erwachsenenthemen, sondern gehören auch zum Leben von Kindern dazu. Doch viele Erwachsene möchten Kinder instinktiv vor der Begegnung mit dem Tod schützen. Dabei können Kinder trauern. Und es ist wichtig, dass sie lernen, den Verlust zu bewältigen.   Ganzen Artikel...

    Genealogische Zeichen und Symbole Die wichtigsten genealogischen Zeichen und Symbole Mit einem genealogischen Zeichen oder Symbol ist ein Bild gemeint, das in Form eines Buchstabens oder einer Zeichnung für eine Person oder ein bestimmtes Ereignis steht und im Wesentlichen eine platzsparende Darstellung von bestimmten Zusammenhängen ermöglichen soll. Zu den Symbolen, die am häufigsten verwendet werden, gehören die Symbole für das Geschlecht einer Person und die ersten abgedruckten Symbole dürften auf Bernhard Röse zurückgehen, der ein Quadrat für Männer und einen Kreis für Frauen verwendete.    Ganzen Artikel...

    Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern Infos und Tipps zur Ahnenforschung mittels Kirchenbüchern  Kirchenbücher können sehr hilfreiche Quellen für den Ahnenforscher sein. Die Aufzeichnungen der Standesämter sind zwar meist sehr akkurat geführt und die Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden enthalten zahlreiche Informationen, die auf der Suche nach Vorfahren verwertet werden können. Allerdings sind die Standesämter in Deutschland erst seit 1875 für die Verwaltung der Personenstandsdaten zuständig. Daten aus der Zeit davor sind in den Kirchenbüchern der jeweiligen Orte erfasst.    Ganzen Artikel...



    Weltweit kuriose Riten und Bräuche zu Karneval Einige der weltweit kuriosesten Riten und Bräuche zu Karneval   Weltweit gibt es einige Karnevalshochburgen und ob Rio de Janeiro, Venedig, Köln oder Mainz, das Feiern der närrischen Tage blickt auf eine lange Geschichte zurück. Zu den typischen Traditionen gehören bunte Kostüme und Umzüge mit aufwändig geschmückten Wagen, es wird bis in die Morgenstunden zu einschlägiger Karnevalsmusik getanzt, es gibt deftiges Essen und auch Alkohol gehört zur fünften Jahreszeit irgendwie dazu.    Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Die spannendsten Infos zur Weltuntergangstheorie der Maya
    Die spannendsten Infos zur Weltuntergangstheorie der Maya Der Maya-Kalender prophezeit, dass die Welt am 21. Dezember 2012 untergehen wird....
    Genealogische Zeichen und Symbole
    Die wichtigsten genealogischen Zeichen und Symbole Mit einem genealogischen Zeichen oder Symbol ist ein Bild gemeint, das in Form eines Buch...
    Anleitung fuer ein Ortsfamilienbuch
    Anleitung zum Schreiben und Vermarkten von einem OrtsfamilienbuchGrundsätzlich gibt es eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten,...
    Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil
    Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil Gleichgeschlechtliche Paare müssen es nicht bei einer eingetragenen Leben...
    Wie Adoptierte nach ihren Wurzeln suchen können
    Wie Adoptierte nach ihren Wurzeln suchen können Sehr viele Adoptierte hatten eine schöne und glückliche Kindheit. In ihren Ad...
    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich?
    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Fr&u...

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2018 Der Stammbaum  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo