You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil E-mail

Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil 

Die Erforschung der eigenen Familiengeschichte kann sehr spannend sein und überaus interessante Erkenntnisse liefern. Und die Ergebnisse der Recherche lassen sich in einer Ahnentafel dokumentieren.

 

 

Ein altes Fotoalbum, das einem beim Stöbern auf dem Dachboden zufällig in die Hände fällt. Die Geschichten von früher, die bei Familientreffen regelmäßig erzählt werden und auf einmal doch ganz interessant klingen. Eine Begegnung mit einem bislang unbekannten Verwandten. Ein weiterer Todesfall in der Familie. Die Erkenntnis, eigentlich kaum etwas über die Herkunft und die Verwandtschaft zu wissen. - Für die Erforschung der Familiengeschichte und die Suche nach den Ahnen kann es viele verschiedene Auslöser geben. Und wer in die Genealogie, so der Fachbegriff für die Ahnen- und Familienforschung, einsteigt, wird schnell feststellen, wie spannend und interessant dieses Hobby ist.  

Andererseits ist die Familienforschung ziemlich komplex. Schließlich kommen mit jeder neuen Generation weitere Personen dazu und je weiter es in die Vergangenheit zurückgeht, desto größer wird die Anzahl der Verwandten. Andersherum wird es immer wieder Zweige geben, die irgendwann einfach aufhören. Und auch was die Forschungsarbeit selbst angeht, warten einige Herausforderungen. So müssen Quellen gefunden und Unterlagen ausgewertet werden.

Um den Überblick nicht zu verlieren, muss sich der Familienforscher verschiedene Aufzeichnungstechniken aneignen und sich mit gängigen Fachausdrücken vertraut machen. Aber auch die Familienforschung beginnt mit dem ersten Schritt. Und in einem zweiteiligen Beitrag haben wir Infos und Tipps zusammengetragen, so dass der Hobby-Genealoge am Ende seine erste Ahnentafel erstellen kann. Dabei ging es im 1. Teil darum, was eine Ahnentafel überhaupt ist, wodurch sich die Ahnentafel vom Stammbaum unterscheidet und was es mit den Kekulé-Zahlen auf sich hat.

Hier ist der 2. Teil. 

 

Wofür werden Ahnentafeln verwendet?

In der Familiengeschichtsforschung werden Ahnentafeln angelegt, um die Vorfahren zu dokumentieren. Dabei erfasst eine Ahnentafel immer beide leiblichen Elternteile einer Person. In der Ahnentafel wird also zu jeder Person notiert, wer ihr Vater und wer ihre Mutter ist. Deshalb lässt sich nachvollziehen, von wem eine Person in gerader Linie abstammt. Wenn in der Ahnentafel nur die Namen der Vorfahren stehen würden, wäre die Ahnentafel aber letztlich nicht viel mehr als eine Skizze oder Orientierungshilfe. Daher sind in der Genealogie Ahnentafeln in Listenform üblich. Hier werden zu jeder Person, sofern vorhanden, folgende Informationen vermerkt:

·         Familienname und Vorname/n; hat eine Person mehrere Vornamen, wird der Rufname unterstrichen

·         Geburtsdatum und Geburtsort

·         Beruf

·         Hochzeitstag und Ort der Eheschließung

·         Religion

·         Todestag und Todesort

·         weitere Angaben wie Geschwister, Kinder, Grundbesitz oder besondere Merkmale

 

Die Felder für die einzelnen Ahnen können auf dem Blatt waagerecht oder senkrecht angeordnet sein. Ist eine Seite voll, bildet der Vorfahr mit der höchsten Kekulé-Zahl den Ausgangspunkt der nächsten Ahnentafel. Gleichzeitig werden die Kekulé-Zahlen auch als Seitenzahlen verwendet. Die verschiedenen Ahnentafeln werden also nicht mit 1, 2, 3 usw. nummeriert und in dieser Reihenfolge abgeheftet. Stattdessen ist die Kekulé-Zahl des Vorfahren, auf dem die jeweilige Ahnentafel basiert, auch die Seitenzahl dieser Ahnentafel. 

Ahnentafeln in der Tierzucht

Ahnentafeln kommen nicht nur in der Genealogie, sondern auch in der Tierzucht zum Einsatz. Dabei sind sie besonders in der Hundezucht weit verbreitet, wo umgangssprachlich auch von Papieren gesprochen wird. In der Hundezucht ist eine Ahnentafel eine Abstammungsurkunde, die nachweist, von welchen Elterntieren ein Rassehund abstammt. Solche Ahnentafeln werden von den Rassezuchtvereinen ausgestellt und in Zuchtbüchern festgehalten.

Um sicherzustellen, dass die Ahnentafeln anerkannt werden, gibt es zwischen den Rassezuchtvereinen und den übergeordneten Dachverbänden wie beispielsweise dem FCI entsprechende Vereinbarungen. Eine Ahnentafel sagt allerdings weniger über den jeweiligen Hund aus. Stattdessen informiert sie in erster Linie über die Elterntiere und die weiteren Vorfahren und damit über die Abstammung des Hundes.

Hobbyzüchter geben den Käufern beim Verkauf der Welpen manchmal ebenfalls Ahnentafeln mit. Solche selbst erstellten Ahnentafeln sind aber in erster Linie eine schöne Geste und ein nettes, informatives Andenken. Für Zuchtverbände sind diese Ahnentafeln ohne Bedeutung, von ihnen werden sie nicht anerkannt. 

 

Wie kann der Hobby-Genealoge eine Ahnentafel selber machen?

Zunächst braucht der Hobby-Genealoge eine leere Ahnentafel. Solche Vorlagen gibt es in unzähligen Varianten im Internet und viele davon können kostenlos heruntergeladen werden. Genauso kann sich der Hobby-Genealoge aber auch seine eigene Vorlage erstellen. Wie das aussehen kann, zeigt der Vordruck am Ende dieses Beitrags. Zunächst sollte es der Hobby-Genealoge aber bei vier, höchstens fünf Generationen pro Ahnentafel belassen.

Sonst wird es schnell zu kompliziert. Zudem wird er für frühere Generationen wahrscheinlich ohnehin erst noch recherchieren müssen. Als nächstes muss sich der Hobby-Genealoge überlegen, wer die Ausgangsperson seiner Ahnentafel sein soll. Hier gilt der Rat, dass der Hobby-Genealoge nicht mit sich selbst beginnen sollte. Denn für eine erfolgreiche Ahnenforschung ist wichtig, dass der Hobby-Genealoge ein Gefühl für seine Familienlinien entwickelt.

Und das fällt leichter, wenn er mit einer anderen Person anfängt. Außerdem dient jede erstellte Ahnentafel als Arbeitsgrundlage für die weiteren Forschungen. Später kann der Hobby-Genealoge seine Ahnentafeln als Familienchronik in ein Buch einsortieren oder seine Erkenntnisse als Stammbaum darstellen. Hat sich der Hobby-Genealoge für eine Ausgangsperson entschieden, trägt er diese Person als Proband in seine Ahnentafel ein.

Anhand seiner Unterlagen oder sonstigen Informationen ermittelt er anschließend, wer der Vater und wer die Mutter des Probanden ist. Sie trägt er ebenfalls in die Ahnentafel ein. Danach geht es mit den vier Großeltern und den acht Urgroßeltern weiter. So arbeitet sich der Hobby-Genealoge nach und nach durch die verschiedenen Generationen und erstellt auf diese Weise Ahnentafeln mit seinen Vorfahren.  

Mustervorlage für eine Ahnentafel

[Ahnentafel]

Mehr Anleitungen, Tipps, Ratgeber und Vorlagen:

Die wichtigsten Infos zum Kindergeldantrag
Alleiniges Sorgerecht - Alles zu Rechten, Pflichten und Antrag
Checkliste: Die Grundausstattung für ein Baby
Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 1. Teil
Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 2. Teil
Tagebuch schreiben - 7 Tipps
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 1. Teil

Thema: Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil

 

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Der Entscheidungsbaum Der Entscheidungsbaum Entscheidungsbäume, die auch als Klassifikationsbäume bezeichnet werden, zeigen aufeinanderfolgende Entscheidungen, die in Baumstrukturen dargestellt werden. Dabei bildet der Stamm die Ausgangssituation, die sich in mehrere Verzweigungen teilt, wobei jede dieser Verzweigungen in weitere, ebenfalls verzweigte Äste führt. Jede Verzweigung ist mit einer Wahrscheinlichkeit gekennzeichnet und jeder Endpunkt des Baumes ist durch einen bestimmten Weg erreichbar.    Ganzen Artikel...

Familie - damals und heute Familie - damals und heute Früher war es relativ einfach: Mann und Frau verliebten sich ineinander, verlobten sich und heirateten. Durch die Hochzeit begründeten sie ihre Familie. Später kamen dann meist Kinder dazu und damit war die eigene Familie komplett. Der Mann war der Ernährer der Familie und ging arbeiten, die Frau kümmerte sich um die Kinder und den Haushalt.    Ganzen Artikel...

Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil  Gleichgeschlechtliche Paare müssen es nicht bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft belassen. Stattdessen steht ihnen inzwischen die Ehe offen. Doch mit welchen Rechten und Pflichten geht die gleichgeschlechtliche Ehe einher? Wir klären die wichtigsten Punkte.   Ganzen Artikel...

Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt? Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?  “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm” oder “wie der Vater so der Sohn”, weiß der Volksmund. Tatsächlich gibt es, was das Aussehen, den Charakter, die Verhaltensweisen, die Talente oder die Vorlieben betrifft, oft viele Gemeinsamkeiten zwischen Eltern und ihren Kindern. Manchmal scheint ein Kind auch Anlagen von anderen Verwandten und Vorfahren mit auf den Weg bekommen zu haben, etwa von den Großeltern, Onkeln oder Tanten.    Ganzen Artikel...



Stammbaum der am haeufigsten gezuechteten Hunderassen Stammbaum der am häufigsten gezüchteten Hunderassen Bei einem Rassehund sind der Stammbaum oder die Ahnentafel keineswegs nur eine nette und interessante Beigabe des Züchters, sondern vielmehr die wichtigsten Ausweispapiere des Hundes. In dem Stammbaum sind nämlich alle die Informationen enthalten, die der neue Hundebesitzer über seinen Hund benötigt und die ihm gleichzeitig garantieren, dass es sich tatsächlich um einen gesunden Rassehund handelt. In einem Stammbaum sind zunächst grundlegende Informationen wie beispielsweise die Rasse, das Geschlecht, die Farbe, der Name und der Wurftag erfasst. Zudem sind die Vorfahren des Welpen dargestellt und üblich dabei ist die Darstellung bis zu den Großeltern. Daneben gibt der Stammbaum Auskunft über den Gesundheitszustand des Hundes sowie besondere Qualitäten.   Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Uebersicht von Schriften in Dokumenten
Übersicht über die am meisten verwendeten Schriften in Dokumenten Im Zuge der Familien- und Ahnenforschung kann insbesondere der e...
Die Geschichte der Ahnenforschung
Kurzer Überblick über die Geschichte der Ahnenforschung Auch heute noch werden Menschen in bestimmte Klassen, Gesellschaftsschicht...
Tipps zur Auswahl einer Genealogie-Software
Einige Tipps, worauf bei der Auswahl einer Genealogie-Software geachtet werden sollte Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb sich M...
Die bekanntesten Hominiden Teil I
Die bekanntesten Hominiden, Teil I Die Wissenschaft, die sich mit der Entwicklungsgeschichte der Menschheit beschäftigt, nennt sich Pal...
Stammbaumanalyse Uebungen
Stammbaumanalyse Übungen Die Stammbaumanalyse gehört zusammen mit der Zwillingsforschung, der Analyse von Karyogrammen und der pop...
Wie sollten Ahnenforscher Ihre Daten sammeln und speichern
Wie sollten Ahnenforscher Ihre Daten sammeln und speichern, auf dem Papier oder dem PC? Bei der Familien- und Ahnenforschung ist es von gro&...

Datenschutz - Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies zur Verbesserung des Angebots und zu Werbezwecken. Einwilligen? Akzeptieren & Infos

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

Anzeigen


themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2019 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag