You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Tagebuch schreiben - 7 Tipps
Tagebuch schreiben - 7 Tipps E-mail

Tagebuch schreiben - 7 Tipps  

Viele haben einmal Tagebuch geschrieben. Doch die meisten hören irgendwann damit auf. Dabei kann ein Tagebuch sowohl für den Schreiber als auch für seine Nachkommen äußerst hilfreich sein.

 

 

Ein Tagebuch dokumentiert das eigene Leben. Es hält fest, was der Tagebuchschreiber erlebt, gedacht und gefühlt hat. Während der Tagebuchschreiber seine Erlebnisse und Gefühle aufschreibt, durchlebt er sie noch einmal und empfindet sie dabei oft bewusster. Im Rückblick ist es zudem häufig einfacher, die Geschehnisse zu verstehen. In schwierigen Zeiten kann es sehr hilfreich sein, sich den ganzen Ballast von der Seele zu schreiben und den Kopf wieder freizubekommen.

Aber auch schöne Erlebnisse und besondere Highlights im Leben kann sich der Tagebuchschreiber wieder ins Gedächtnis rufen, wenn er sein Tagebuch Jahre später durchblättert.  Grundsätzlich ist ein Tagebuch sehr persönlich. Und der Tagebuchschreiber schreibt das Tagebuch für sich selbst. Die Inhalte in seinem Tagebuch sind nur für ihn bestimmt. Trotzdem kann ein Tagebuch ein äußerst hilfreiches Instrument sein, wenn die Nachkommen etwas über den Tagebuchschreiber erfahren möchten.

Außerdem kann ein Tagebuch wertvolle Informationen und Anhaltspunkte über die Familiengeschichte liefern. Damit kann der Tagebuchschreiber seinen Nachkommen ein äußerst nützliches Instrument für die Ahnenforschung und die Suche nach den eigenen Wurzeln hinterlassen. Aber wie wird ein Tagebuch überhaupt geschrieben?

Hier sind sieben Tipps!:

 

Tipp 1: Die richtige Form für sich auswählen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein Tagebuch geführt werden kann. Die klassische Variante ist ein Blankobuch oder eine Kladde, mit oder ohne Schloss. Ein Fotoalbum, ein einfaches Schulheft, ein Ringbuch oder lose Blätter, die in einen Ordner eingeheftet werden, eignen sich aber genauso gut. Andererseits muss ein Tagebuch nicht von Hand geschrieben werden.

Wer möchte, kann sein Tagebuch auch als Datei im Computer anlegen. Der Tagebuchschreiber kann und sollte also die Form auswählen, die ihm am besten liegt und am besten gefällt. Ratsam ist lediglich, sich für eine Form zu entscheiden. Denn wenn mehrere Tagebücher gleichzeitig angefangen werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass früher oder später keines davon fortgeführt wird. 

 

Tipp 2: Einfach anfangen.

Aller Anfang ist schwer. Doch der Tagebuchschreiber sollte sich keine Gedanken darüber machen, wann ein guter Zeitpunkt wäre, um mit dem Tagebuch zu beginnen. Denn den richtigen oder gar optimalen Zeitpunkt gibt es nicht. Und ein Tagebuch muss nicht in der Kindheit beginnen oder mit einem besonderen Ereignis starten. Besser ist, wenn der Tagebuchschreiber einfach so, an irgendeinem beliebigen Tag anfängt. Die Gedanken kommen ohnehin beim Schreiben. Zudem soll das Tagebuch kein aufregender Roman für andere werden. Das Tagebuch schreibt der Tagebuchschreiber zunächst einmal nur für sich selbst.   

 

Tipp 3: Regelmäßig schreiben.

Vor allem am Anfang ist es ratsam, regelmäßig Tagebuch zu schreiben. Dadurch entwickelt sich eine gewisse Routine und die Einträge werden zur Selbstverständlichkeit. Natürlich ist es keine Pflicht, akribisch Tagebuch zu führen und jeden Tag festzuhalten. Wenn aber schon am Anfang nur sporadisch etwas ins Tagebuch eingetragen wird, verläuft das Ganze meist früher oder später im Sand.

Wann der Tagebuchschreiber seine Einträge vornimmt, muss er für sich selbst herausfinden. So gibt es Tagebuchschreiber, die am liebsten morgens, als Start in den Tag schreiben. Andere notieren ihre Gedanken zwischendurch und wieder andere lassen gerne abends den Tag Revue passieren.   

 

Tipp 4: Schreiben, was einem in den Sinn kommt.

So mancher fragt sich, was er denn überhaupt in sein Tagebuch schreiben soll. Genauso kann es vorkommen, dass der Tagebuchschreiber sein Tagebuch schon vor sicht hat, ihm aber irgendwie nichts einfallen will, über das er schreiben könnte.

In diesem Fall können folgende Fragen weiterhelfen:

·         Was habe ich heute erlebt? Was ist in meinem Umfeld passiert?
·         Wie geht es mir heute? Was denke ich, was fühle ich?
·         Mit wem habe ich heute gesprochen? Und worüber?
·         Wen oder was habe ich heute kennengelernt?
·         Was hat mich gefreut oder überrascht?
·         Worüber habe ich mich geärgert? Was hat mich enttäuscht?
·         Was macht mir Angst?
·         Was möchte ich ändern? Was muss sich ändern?
·         Welche Ziele habe ich mir gesetzt?
·         Wovon träume ich? Was würde ich mir gerne erfüllen?
·         Welche Erinnerungen sind mir heute durch den Kopf gegangen?

 

In seinem Tagebuch kann der Tagebuchschreiber also alles notieren, was ihm gerade in den Sinn kommt. Er muss nichts unterdrücken und ihm muss nichts peinlich sein. Er muss auch nicht auf die Formulierungen, die Grammatik, die Rechtschreibung oder eine schöne, leserliche Schrift achten. Denn das Tagebuch ist eine sehr persönliche Sache und ganz allein für den Tagebuchschreiber bestimmt. 

 

Tipp 5: Fotos schießen und Erinnerungen sammeln.

Wenn der Tagebuchschreiber unterwegs ist, wird er meistens sein Handy dabeihaben. Dadurch hat er die Möglichkeit, seine Erlebnisse im Bild festzuhalten. Er kann die Orte, an denen er war, fotografieren und Aufnahmen von Personen, denen er begegnet ist, machen. Die Bilder kann er später in sein Tagebuch einkleben.

Dabei kann er die Fotos kommentieren, sie aber genauso gut auch ohne Kommentar stehen lassen. Neben Fotos bieten sich auch andere Dinge an, um einen Tag zu dokumentieren. Bei diesen Dingen kann es sich beispielsweise um Zeitungsartikel, Eintrittskarten, Kassenbons, Postkarten, Nachrichten anderer oder gepresste Blumen handeln. Ein Tagebuch muss nicht nur aus Text bestehen. 

 

Tipp 6: Die Perspektive wechseln.

Der klassische Weg ist, das Tagebuch in Ich-Form und im Brief-Stil zu schreiben. Neben den Einträgen steht dann das Datum und die Einträge beginnen mit „Liebes Tagebuch, …“ Und vielen Tagebuchschreibern fällt es so auch am leichtesten, ihre Gedanken zu sortieren und aufzuschreiben. Allerdings spricht überhaupt nichts dagegen, den Schreibstil abzuwechseln.

So kann der Tagebuchschreiber beispielsweise eine andere Sichtweise einnehmen und den Tag aus der Perspektive einer dritten Person beschreiben. Oder er kann ein Gedicht über den Tag schreiben. Manchmal werden Dinge klarer, wenn der Tagebuchschreiber sie aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.  

 

Tipp 7: Sich selbst keine Regeln auferlegen.

Der wichtigste Tipp ist, dass der Tagebuchschreiber Spaß am Schreiben haben sollte. Das Tagebuch sollte nicht zu einer mühsamen oder gar lästigen Aufgabe werden, zu der sich der Tagebuchschreiber verpflichtet fühlt. Deshalb sollte er auch keine Regeln aufstellen.

Wenn er an einem Tag keine Lust oder keine Zeit für einen Eintrag hat, dann ist das eben so. Und während einige Einträge über mehrere Seiten gehen, können andere Einträge nur aus einem Satz oder auch nur aus einem einzigen Wort bestehen. Je freier und unkomplizierter der Tagebuchschreiber mit seinem Tagebuch umgeht, desto besser.

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber:

  • Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 1. Teil
  • Checkliste: Die Grundausstattung für ein Baby
  • Alleiniges Sorgerecht - Alles zu Rechten, Pflichten und Antrag
  • Die wichtigsten Infos zum Kindergeldantrag
  • Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers
  • Übersicht: Die wichtigsten Leistungen für Familien, 1. Teil
  • Thema:Tagebuch schreiben - 7 Tipps

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Die schwäbisch-alemannische Fasnet Die schwäbisch-alemannische Fasnet Den meisten ist der rheinische Karneval ein Begriff. Alljährlich am 11.11. um 11.11 Uhr wird die fünfte Jahreszeit eingeläutet und bis zum Aschermittwoch fröhlich und ausgelassen gefeiert. Bunte Umzüge mit Musik und liebevoll gestalteten Wagen ziehen durch die Straßen, begleitet von unzähligen Menschen in verschiedensten Kostümen.    Ganzen Artikel...

    Kita: Gut oder schlecht fürs Kind? 1. Teil Kita: Gut oder schlecht fürs Kind? 1. Teil   Es gibt regelmäßig hitzige Debatten darüber, ob eine frühe Fremdbetreuung Kleinkindern nützt oder schadet. Dabei sind sich die Mütter genauso uneins wie die Experten. Die Befürworter sind sich sicher, dass ein früher Besuch von Kinderkrippen und Kitas positiven Einfluss auf die Entwicklung der Kleinen hat. Die Kritiker hingegen befürchten nicht nur zu viel Stress, sondern auch, dass die Bindungsfähigkeit der Zwerge leiden könnte. Was also stimmt? Ist die Kita nun gut oder schlecht fürs Kind? In einem zweiteiligen Beitrag gehen wir dieser Frage nach!  Ganzen Artikel...

    Die Geschichte von Vornamen Infos zur Geschichte von Vornamen und ihrer Bedeutung Lange Zeit bestand die Funktion des Vornamens darin, einen Menschen anzusprechen und ihn dabei eindeutig von einer anderen Person zu unterscheiden. Aus diesem Grund wurde in sehr frühen Zeiten auch nicht von Vornamen, sondern vielmehr von Rufnamen gesprochen. Die Bezeichnung Vorname entwickelte sich, als es notwendig wurde, Nachnamen einzuführen, um Personen mit gleichem Rufnamen identifizieren zu können.   Ganzen Artikel...

    Weltweit kuriose Riten und Bräuche zu Karneval Einige der weltweit kuriosesten Riten und Bräuche zu Karneval   Weltweit gibt es einige Karnevalshochburgen und ob Rio de Janeiro, Venedig, Köln oder Mainz, das Feiern der närrischen Tage blickt auf eine lange Geschichte zurück. Zu den typischen Traditionen gehören bunte Kostüme und Umzüge mit aufwändig geschmückten Wagen, es wird bis in die Morgenstunden zu einschlägiger Karnevalsmusik getanzt, es gibt deftiges Essen und auch Alkohol gehört zur fünften Jahreszeit irgendwie dazu.    Ganzen Artikel...



    Typische menschliche Denkweisen und Denkfehler Einige typische menschliche Denkweisen und Denkfehler, die teils noch aus der Steinzeit stammen  Von Beginn an und über viele Jahrtausende lebte der Mensch als Jäger und Sammler und genau für diese Lebensweise und die damit zusammenhängenden Verhaltens- und Denkmuster ist das menschliche Gehirn auch optimiert. Zwischenzeitlich hat sich der Mensch aber eine Umgebung geschaffen, die das Gehirn bisweilen überfordert.    Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Weltweit kuriose Riten und Bräuche zu Karneval
    Einige der weltweit kuriosesten Riten und Bräuche zu Karneval Weltweit gibt es einige Karnevalshochburgen und ob Rio de Janeiro, Vene...
    Fragen und Antworten zur Zeitumstellung
    Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Zeitumstellung Mit dem Frühling beginnt auch die sogenannte Sommerzeit. Jedes Jahr wird am let...
    Tabelle und Tipps zum Hausbaum - Lebensbaum
    Tabelle, Infos und Tipps zum Hausbaum/Lebensbaum Bäume haben schon seit jeher eine tiefe, sinnbildliche Bedeutung. Viele Völker ve...
    Die richtige Hebamme finden - Infos und Tipps, 2. Teil
    Die richtige Hebamme finden - Infos und Tipps, 2. Teil Eine andere Bezeichnung für Hebamme lautet Geburthelferin. Doch die Mutter d...
    Die häufigsten Erbkrankheiten
    Die häufigsten Erbkrankheiten in der Übersicht Erbkrankheiten sind nicht nur für Erbforscher, Biologen und Mediziner interess...
    Der Totengott
    Der Totengott

    Datenschutz - Cookies

    Diese Webseite benutzt Cookies zur Verbesserung des Angebots und zu Werbezwecken. Einwilligen? Akzeptieren & Infos

    Suche

    PDF-Download

    Stammbäume PDF

    Kommentare

    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser
    Vorteile und Grenzen...
    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser

    Anzeigen


    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2019 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo
    Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag