You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Wenn das Haustier stirbt: Infos zu Tierbestattungen
Wenn das Haustier stirbt: Infos zu Tierbestattungen E-mail

Wenn das Haustier stirbt: Infos zu Tierbestattungen

 

 

Rund 30 Millionen Haustiere leben in Deutschland treu an der Seite ihrer Besitzer. Mit etwa 13 Millionen Tieren stehen Katzen auf Platz 1. An zweiter Stelle folgen etwa 8 Millionen Hunde. Kleintiere wie Hamster und Meerschweinchen belegen den dritten Platz.

Ein Haustier begleitet den Nachwuchs durch die Kindheit und die Pubertät und steht seinem Herrchen in den Höhen und Tiefen des Lebens bei. Im Laufe der Zeit entwickelt sich das Haustier zu einem treuen Weggefährten und guten Freund. Oft hat ein Haustier den Status eines Familienmitglieds, manchmal wird es zum Kinderersatz.

Doch irgendwann müssen sich die Wege trennen. Entweder weil das Tier alt ist oder weil es erkrankt. Spätestens dann stellt sich die Frage, was mit dem Haustier geschehen soll. Die Liebe zum Tier endet schließlich nicht mit dessen Tod. Und wenn der erste Schockmoment überwunden ist, soll dem vierbeinigen Freund ein ehrendes Andenken bewahrt werden. Dabei gibt es hierzulande mehrere Möglichkeiten, wenn das Haustier stirbt. Welche das sind? Wir haben einige Infos zu Tierbestattungen zusammengetragen.

 

Tierkörperverwertung

Auch wenn es viele Tierbesitzer gerne anders hätten: Oft führt der letzte Weg ihres Haustiers in eine Tierkörperverwertungsanstalt. Denn mitunter lässt das eigene Budget nicht viel anderes zu. In einer Tierkörperverwertungsanstalt wird der Tierkörper zu Tiermehl oder Tierfett verarbeitet. Der Besitzer kann sein totes Haustier selbst bei einer solchen Anstalt abgeben. Wurde das Tier eingeschläfert, kann der Besitzer das Haustier beim Tierarzt lassen. Von dort aus kommt es dann in die Anstalt. Die Kosten richten sich nach der Größe und des Gewicht des Haustiers. Bei einer Katze oder einem Hund bewegen sie sich üblicherweise in einem Rahmen zwischen 8 und 30 Euro.

Kleintiere wie Vögel oder Nager dürfen in Deutschland sogar über die Biotonne entsorgt werden. Hat der Besitzer ein eigenes Grundstück, kann er sein Haustier oft auch im heimischen Garten beerdigen. Die genauen Regelungen dazu ergeben sich aus der Satzung der jeweiligen Gemeinde. So gibt es meist Begrenzungen, was die Größe des Tieres angeht. Außerdem kann vorgeschrieben sein, wie tief und in welcher Art von Behältnis das Tier beerdigt werden muss.

 

Tierbestattung

Ähnlich wie Menschen können auch Haustiere in einem speziellen Sarg auf einem Tierfriedhof beigesetzt werden. Deutschlandweit gibt es rund 120 Tierfriedhöfe. Ihr Angebot ist mit dem vergleichbar, was von Beerdigungen bekannt ist. So gibt es Dienstleistungen wie beispielsweise Leichenwagen, Trauerfeiern mit Blumenschmuck und Rede, Grabsteine und auch Grabpflege. Die Kosten richten sich natürlich nach dem Leistungsumfang. Für das Grab selbst wird eine Miete fällig, die sich im Schnitt auf 150 Euro pro Jahr beläuft.

Einigen Tierbesitzern ist es ein großes Anliegen, auch über den Tod hinaus mit ihrem vierbeinigen Gefährten vereint zu bleiben. Gräber, in denen Mensch und Tier ihre letzte Ruhestätte finden, werden aber nur auf sehr wenigen Friedhöfen angeboten. Eine Alternative kann jedoch eine Seebestattung sein. Hier ist es zulässig, beide Aschen gemeinsam beizusetzen.

 

Einäscherung

Die Einäscherung im Tierkrematorium ist hierzulande die häufigste Bestattungsart bei Haustieren. Ein wesentlicher Grund dafür dürfte sein, dass der Besitzer die Asche seines Tieres - anders als beim Menschen - ausgehändigt bekommt. Anschließend kann er selbst entscheiden, was mit der Asche geschehen soll. So kann der Besitzer in Zusammenarbeit mit einem Tierbestattungsunternehmen eine richtige Trauerfeier durchführen. In diesem Fall kümmert sich der Tierbestatter um die Einäscherung und organisiert die Trauerfeier. Die Urne wird auf einem Tierfriedhof beigesetzt oder auf See bestattet. Daneben kann der Tierbesitzer die Urne mit nach Hause nehmen und aufbewahren oder in seinem Garten begraben. 

Die Einäscherung von Kleintieren bewegt sich in einem Kostenrahmen zwischen 50 und 150 Euro, bei Katzen und Hunden beträgt der Preis meist zwischen 200 und 300 Euro. Auch große Tiere wie beispielsweise Pferde können eingeäschert werden. Mit Kosten ab etwa 2.000 Euro ist das aber teuer. Zu den Kosten für die Einäscherung kommen dann noch die Kosten für die Urne und eventuelle weitere Dienstleistungen dazu.

Etwas kostengünstiger wiederum ist eine sogenannte Sammeleinäscherung. Dabei werden mehrere Tiere zusammen verbrannt. Der Tierbesitzer bekommt die Asche nicht. Stattdessen wird sie anonym in einem Sammelgrab auf dem Tierfriedhof beigesetzt.

 

Taxidermie oder Diamant


Zwei eher außergewöhnliche Varianten sind die Taxidermie und der Erinnerungsdiamant. Bei der Taxidermie wird der Tierkörper präpariert. So bleibt dem Besitzer sein Haustier als eine Art lebensnahe Skulptur erhalten. Je nach Größe des Tieres bewegt sich der Kostenrahmen für eine Taxidermie zwischen 100 und 600 Euro. Daneben kann der Tierbesitzer die Asche seines Haustiers zu einem Diamanten pressen lassen. Den Stein kann er anschließend zum Beispiel in einen Ring einsetzen oder als Kettenanhänger tragen. Die Fertigung des Diamanten schlägt mit etwa 2.000 Euro zu Buche.

Mehr Anleitungen, Tipps, Ratgeber und Vorlagen:

 

 
< Prev   Next >

mehr Artikel

Geschichte - einige legendäre deutsche Räuber Geschichte mal anders: Einige legendäre deutsche Räuber im Kurzportrait  Wenn es um legendäre Räuber geht, denken die meisten sicherlich im ersten Moment an Robin Hood. Aber auch hierzulande gibt es einige Räuber, die in den Wäldern, den Dörfern und den Städten ihr Unwesen trieben. Einige davon waren gefürchtet, andere waren beliebt und wurden schon zu Lebzeiten zur Legende. Oft hatten es die Räuber dabei auf das Vermögen und die Besitztümer der Reichen abgesehen.    Ganzen Artikel...

8 Fragen zur Mut­ter-/Vater-Kind-Kur 8 Fragen zur Mut­ter-/Vater-Kind-Kur   Die Herausforderungen des Berufs- und Privatlebens zu meistern, ist nicht immer einfach. Eltern müssen oft den Spagat zwischen Job, Haushalt und Familie schaffen. Doch ständiger Druck kann die psychische und körperliche Gesundheit gefährden und aus einer Überforderung in eine Überlastung münden. Eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur kann dabei helfen, bestehende Belastungen zu verringern und Erkrankungen vorzubeugen. In der Kur hat der Elternteil mal wieder etwas Zeit für sich und kann neue Energie tanken, um wieder besser für den Alltag gewappnet zu sein.  Ganzen Artikel...

7 Fragen zum Mutterschaftsgeld, Teil 1 7 Fragen zum Mutterschaftsgeld, Teil 1   Kündigt sich Nachwuchs an, fahren die Gefühle Achterbahn. Auf der einen Seite ist die Vorfreude groß und die Eltern können es kaum erwarten, bis das Baby endlich da ist. Doch auf der anderen Seite machen sich Sorgen breit: Verläuft die Schwangerschaft ohne Komplikationen? Wie wird die Geburt? Ist das Kind gesund? Wie wird der neue Alltag sein? Wird es klappen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen? Zumindest was das Finanzielle angeht, müssen sich Mütter, die vor und während der Schwangerschaft in einem Arbeitsverhältnis stehen, keine Sorgen machen. Als Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse erhalten sie in der Zeit des Mutterschutzes nämlich Mutterschaftsgeld. Allerdings ist unterschiedlich geregelt, wer wann welchen Anspruch hat.  Ganzen Artikel...

Fachinformationen zur Stammbaumanalyse Fachinformationen zur Stammbaumanalyse Das Interesse daran, in welcher Form welche körperlichen und geistigen Merkmale auf die nachfolgenden Generationen weitergegeben werden, war schon früh vorhanden. Ursprünglich wurden die Vorstellungen und Annahmen jedoch deutlich von Geschichten und dem Aberglauben beeinflusst. Erst ab etwa 1750 erfolgten die Beobachtung und Aufzeichnung von besonderen Merkmalen in Familien unter tatsächlich wissenschaftlichen Aspekten. Zu diesem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass bestimmte genetische Besonderheiten selten und angeboren sein mussten.   Ganzen Artikel...



Ausgestorbene Voelker Übersicht ausgestorbener VölkerEs gibt unterschiedliche Gründe, weshalb viele indigene Völker ausgestorben sind. Einen wesentlichen Anteil trägt die Kolonialisierung, denn zum einen verdrängten die fremden Einwanderer die Ureinwohner teils mit Gewalt oder durch Versklavung und Unterdrückung. Zum anderen brachten die Einwanderer Krankheiten mit, gegen die die Ureinwohner weder Abwehrkräfte oder Heilmittel hatten. Weitere Faktoren waren die Zwangsmissionierungen der Ureinwohner sowie der Alkohol, der vielen Eingeborenen zum Verhängnis wurde.    Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil
Gleichgeschlechtliche Ehe: die Rechte und Pflichten, 1. Teil Gleichgeschlechtliche Paare müssen es nicht bei einer eingetragenen Leben...
Intelligenz - Was ist das eigentlich?
Intelligenz - Was ist das eigentlich? Im Laufe seiner Geschichte hat sich der Mensch deutlich weiterentwickelt. Erst nach und nach hat er ge...
Der Entscheidungsbaum
Der Entscheidungsbaum Entscheidungsbäume, die auch als Klassifikationsbäume bezeichnet werden, zeigen aufeinanderfolgende Entschei...
Geschichten und Legenden über die Inka
Die spannendsten Geschichten und Legenden über die Inka Das Reich der Inka, das sie selbst Tawantinsuyu, Land oder Reich der vier Teile...
Die spannendsten Infos zur Weltuntergangstheorie der Maya
Die spannendsten Infos zur Weltuntergangstheorie der Maya Der Maya-Kalender prophezeit, dass die Welt am 21. Dezember 2012 untergehen wird....
Stammbaumtheorie Sprachentwicklung
Die Stammbaumtheorie der Sprachentwicklung Nicht nur bei Familiengeschichten oder in der Tierzucht dienen Stammbäume dazu, die Abstammu...

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2024 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag