You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil
Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil E-mail

Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil 

Es gibt nur sehr wenige Therapieansätze, die derart kontroverse Diskussionen auslösen wie die “Familienaufstellung”. Während die Befürworter hellauf begeistert sind und fast schon wunderähnliche Erfolge sehen, werten die Gegner die Methode als gefährlichen Blödsinn.

 

 

Grund genug, die Familienaufstellung einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Der 1. Teil dieses Beitrags hat erklärt, worauf der Ansatz beruht, was eine “Familienaufstellung” und was eine “Klassische Familienaufstellung” ist und wie sie abläuft.

 

Hier ist nun der 2. Teil:

 

Was sind die Kritikpunkte an der "Familienaufstellung"?

Insbesondere die Familienaufstellung nach Bert Hellinger sieht sich mit zahlreichen Kritikpunkten konfrontiert. Die größten und wichtigsten davon sind folgende:

·         Die Familienaufstellung findet nicht eingebunden in eine Therapie, sondern als bühnenwirksam inszeniertes Event statt. Zwischen dem Klienten und dem Aufsteller gibt es keine persönliche Patient-Therapeut-Beziehung, meist kennen sich die beiden nicht und es bleibt bei dieser einmaligen Begegnung. Mit den Eindrücken und Gefühlen, die die Familienaufstellung auslöst, wird der Klient dadurch alleine gelassen. Vor allem bei Personen, die psychisch labil sind, kann dies sehr gefährlich sein.

·         Die Durchführung als publikumswirksames Bühnenspektakel nimmt keine Rücksicht auf die Gefühle des Klienten, teilweise wird er sogar regelrecht bloßgestellt. Oft endet eine Familienaufstellung damit, dass sich der Klient kniend bei seinen Familienmitgliedern entschuldigen muss, selbst wenn ihm Unrecht getan wurde. Dadurch wird der Klient mitunter zusätzlich erniedrigt.

·         Der Aufsteller vermittelt seine Sichtweise als das Maß aller Dinge. Er stellt die Diagnose, er benennt das Problem des Klienten, er weist den Mitwirkenden die richtigen Positionen zu und er gibt die Lösung vor. Der Klient hat dadurch kaum eine Möglichkeit, seine Sichtweise zu schildern und an der Lösungsfindung mitzuarbeiten. Stattdessen wird er mehr oder weniger bevormundet, ohne ernsthaft auf ihn und seine Empfindungen einzugehen.

·         Die Inszenierung als Bühnenevent erweckt den Eindruck, dass selbst sehr schwerwiegende Problematiken innerhalb kurzer Zeit erkannt und aufgelöst werden können. Statt einer umfassenden Diagnostik wird jedoch irgendein Punkt herausgegriffen. Außerdem werden die Aufstellungen oft so angelegt, dass simple psychologische Effekte wie Manipulation und Suggestion zwangsläufig zu einer Lösung führen.

·         Bei vielen Aufstellern lässt sich kaum nachvollziehen, ob überhaupt und wenn ja, welche Ausbildung sie haben. Um Familienaufstellungen anzubieten, ist keine Zulassung als Psychotherapeut, Psychiater oder Heilpraktiker notwendig. Daher werden Familienaufstellungen immer wieder auch von Aufstellern angeboten, deren Kenntnisse lediglich aus Lehrvideos oder der Teilnahme an Veranstaltungen stammen.  

 

Ist der Ansatz der Familienaufstellung grundsätzlich abzulehnen?

Auch wenn die “Klassische Familienaufstellung” höchst umstritten ist, kann die Familienaufstellung als solches durchaus ein sinnvoller und hilfreicher Ansatz sein. In den vergangenen Jahren wurden deshalb viele neue Ansätze der Familienaufstellung entwickelt.

Viele Fachleute im Bereich der systemischen Psychotherapie distanzieren sich dabei ausdrücklich von der Methode nach Bert Hellinger. Andere Therapeuten nehmen zwar diese Methode als Basis, arbeiten aber mit anderen Schwerpunkten oder verknüpfen den Ansatz mit weiteren psychotherapeutischen und psychosozialen Instrumenten. Parallel dazu wurden Fachgesellschaften gegründet, die Qualitätsstandards und ethische Richtlinien etablieren wollen.

Außerdem verfolgen sie das Ziel, die Forschung voranzubringen und Regelungen für Aus- und Weiterbildungen zu erarbeiten. Die beiden wichtigsten Fachgesellschaften in diesem Zusammenhang sind die Deutsche Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS) und die International Systemic Constellations Association (ISCA).  

 

Wann kann eine Familienaufstellung sinnvoll sein?

Wird die Familienaufstellung nicht als eigenständiges Therapieverfahren und einmaliges Ereignis verstanden, sondern als ein Baustein im Rahmen einer kontinuierlichen Psychotherapie eingesetzt und von einem qualifizierten Familienaufsteller begleitet, kann sie durchaus positive Effekte haben.

Diese Effekte bestehen im Wesentlichen darin, dass der Patient neue Erkenntnisse über die Familie als System gewinnen kann. Eine andere Sichtweise auf seine Familiengeschichte oder auf problematische Beziehungs- und Verhaltsmuster kann dazu beitragen, Problematiken zu erkennen und Lösungswege zu erarbeiten. Ein großer Pluspunkt der Familienaufstellung liegt darin, dass die Familie als solches und die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern bildlich dargestellt und damit sicht- und greifbar gemacht werden.

Durch das Aufstellen der Familienmitglieder im Raum werden dem Patienten mitunter Beziehungsmuster, Emotionen oder Konflikte bewusst, die er vorher so nicht wahrgenommen hat. Oft erkennt ein Patient bei einer Familienaufstellung auch, wie sehr er selbst und sein Leben durch seine Familie, familiäre Verpflichtungen oder unbewusste Schuldgefühle geprägt sind.

Eine Familienaufstellung kann dem Patienten vor Augen führen, dass er keine Schuld an seinem Leid hat und er keine Möglichkeit hatte, die entstandene Situation zu verhindern. Im Rahmen der aufgestellten Szene kann der Patient den Stellvertretern Dinge sagen, die er schon lange loswerden wollte. Dies kann ein entlastendes und befreiendes Gefühl hervorrufen. In der Einzeltherapie kann die Familienaufstellung ebenfalls umgesetzt werden. In diesem Fall ersetzen Figuren oder Kissen die Familienmitglieder. Auch Papierblätter oder Stühle können im Raum aufgestellt werden.

Der Patient kann so in die Rollen der Familienmitglieder schlüpfen und ausdrücken, was er an der jeweiligen Position empfindet. Der Therapeut kann ihn unterstützen, indem er Sätze formuliert, die der Patient wiederholen, als unpassend verwerfen oder durch eigene Formulierungen ersetzen kann.

Mehr Dokumentationen, Anleitungen, Tipps und Berichte:

  • Familie - damals und heute
  • Klatsch und Tratsch als menschliche Besonderheit
  • Berufe früher: das Dienstmädchen und anderes Hauspersonal
  • Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?
  • Intelligenz - Was ist das eigentlich?
  • Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern
  • Die Geschichte der Ehe
  • Thema: Was ist eine "Familienaufstellung"?, 2. Teil

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1 Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1 Wenn ein Familienmitglied stirbt, müssen die Hinterbliebenen nicht nur den Verlust verschmerzen. Stattdessen hat der Todesfall oft auch finanzielle Folgen. Um die wirtschaftliche Existenz zu sichern, gibt es verschiedene Hinterbliebenen-Renten. Nur: Wer bekommt was?  Ganzen Artikel...

    Historische Adressbuecher Historische Adressbücher als Vorläufer der heutigen Telefonbücher Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln gibt es eine Reihe unterschiedlicher Quellen, die Informationen liefern können. Hierzu gehören beispielsweise Kirchenbücher, Urkunden des Standesamts, Einwohnermelderegister, Pass- und Briefprotokolle und auch Adressbücher. Historische Adressbücher sind dabei im Grunde genommen die Vorläufer der heutigen Telefonbücher, denn insbesondere in den Adressbüchern größerer Städte finden sich darin Rubriken wie ein nach Namen sortiertes Einwohnerverzeichnis, ein nach Straßen sortiertes Häuserverzeichnis, ein Verzeichnis der Behörden, eine nach Berufen sortierte Auflistung vergleichbar mit heutigen Branchenbüchern sowie teilweise auch Geschäftsanzeigen.   Ganzen Artikel...

    Die schwäbisch-alemannische Fasnet Die schwäbisch-alemannische Fasnet Den meisten ist der rheinische Karneval ein Begriff. Alljährlich am 11.11. um 11.11 Uhr wird die fünfte Jahreszeit eingeläutet und bis zum Aschermittwoch fröhlich und ausgelassen gefeiert. Bunte Umzüge mit Musik und liebevoll gestalteten Wagen ziehen durch die Straßen, begleitet von unzähligen Menschen in verschiedensten Kostümen.    Ganzen Artikel...

    Vererbung von Blutgruppen und Rhesusfaktor Infos und Übersicht über die Vererbung von Blutgruppen und des Rhesusfaktors Die Eigenschaften der roten Blutkörperchen bestimmen das jeweils einzigartige Blutgruppenmuster eines Menschen. Eine sehr große Rolle spielen die Blutgruppen und deren Muster beispielsweise bei Bluttransfusionen, denn die wichtigsten Merkmale des Spender- und des Empfängerblutes müssen übereinstimmen. Ist dies nicht der Fall, könnte es zu lebensgefährlichen Komplikationen kommen, die als Blutverklumpung bezeichnet werden. Blutverklumpung bedeutet, dass der Körper eine Abwehrreaktion gegen Spenderblut einer anderen Blutgruppe zeigt.   Ganzen Artikel...



    Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt? Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?  “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm” oder “wie der Vater so der Sohn”, weiß der Volksmund. Tatsächlich gibt es, was das Aussehen, den Charakter, die Verhaltensweisen, die Talente oder die Vorlieben betrifft, oft viele Gemeinsamkeiten zwischen Eltern und ihren Kindern. Manchmal scheint ein Kind auch Anlagen von anderen Verwandten und Vorfahren mit auf den Weg bekommen zu haben, etwa von den Großeltern, Onkeln oder Tanten.    Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest
    Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest Bestehen Zweifel daran, ob ein Mann der biologische Vater eines Kindes ist, kann ein Vate...
    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich?
    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Fr&u...
    7 Fragen zum Patenamt, Teil II
    7 Fragen zum Patenamt, Teil II “Möchtest Du Pate unseres Kindes sein?” Diese Frage wird auch heute noch oft gestellt. S...
    Intelligenz - Was ist das eigentlich?
    Intelligenz - Was ist das eigentlich? Im Laufe seiner Geschichte hat sich der Mensch deutlich weiterentwickelt. Erst nach und nach hat er ge...
    Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil
    Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Die Erforschung der eigenen Familiengeschichte kann sehr spannend sein und übe...
    Anleitung Perlenbaum als Stammbaum
    Anleitung für einen Perlenbaum als Stammbaum Stammbäume haben ihren Namen sicherlich nicht zuletzt deshalb, weil die Vorfahren ode...

    Datenschutz - Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

    Suche

    PDF-Download

    Stammbäume PDF

    Kommentare

    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser
    Vorteile und Grenzen...
    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2023 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo
    Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag