You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Versöhnungsgesten in den vergangenen Jahrzehnten
Versöhnungsgesten in den vergangenen Jahrzehnten E-mail

Einige der beeindruckendsten Versöhnungsgesten

in den vergangenen Jahrzehnten   

Überall auf der Welt und zu allen Zeiten gab und gibt es immer wieder Konflikte. Teilweise hinterlassen die Auseinandersetzungen dabei Spuren, die die Regionen und die beteiligten Völker über Generationen beeinflussen.

Eine gemeinsame, friedliche Zukunft setzt voraus, dass zumindest die Bereitschaft zu einer Versöhnung vorhanden ist. Aber Völkermorde, erlittenes Unrecht oder nachhaltige wirtschaftliche Konsequenzen hinterlassen nicht selten so tiefe Wunden, dass die Betroffenen keinen Weg für einen dauerhaften Frieden sehen können. 

 

 

Doch selbst wenn die verfeindeten Parteien bereit sind, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen, kann eine Versöhnung nur dann gelingen, wenn Schuldeingeständnisse gemacht werden und der Wille zur Wiedergutmachung besteht. Zudem sind immer wieder Zeichen, Gesten und Rituale notwendig, damit das Vertrauen langsam wieder wachsen kann.

Menschen haben ein sehr gutes Gespür dafür, ob der Wille zur Versöhnung echt und wahrhaftig ist oder ob die Kooperation lediglich den Charakter einer zweckmäßigen, mitunter erzwungenen Lösung hat. Gelingt es einem Repräsentanten, stellvertretend für sein Volk oder seine Gruppe, den Willen zur Aussöhnung glaubhaft zu demonstrieren, kann er tiefe Emotionen bei den Betroffenen wecken und so möglicherweise einen weiteren Grundstein für ein friedvolles Miteinander legen. Manchmal reichen dafür übrigens schon kleine Zeichen wie beispielsweise ein Händeschütteln aus.

 

Einige der beeindruckendsten Versöhnungsgesten
in den vergangenen Jahrzehnten listet die folgende Übersicht auf:

 

Konrad Adenauer und Charles de Gaulles

Lange Jahre herrschte zwischen Deutschland und Frankreich Feindschaft, die verheerende Schäden zur Folge hatte und Millionen Menschen das Leben kostete. Erst der Elysée-Vertrag, der Anfang 1963 geschlossen wurde, beendete diese Epoche. Der Vertrag bildet das Fundament für das mittlerweile enge Freundschaftsverhältnis zwischen den beiden Nachbarstaaten, die sich Seite an Seite für ein gemeinsames, starkes Europa einsetzen.

Weit mehr als das Abkommen ist vielen jedoch ein anderes Bild in Erinnerung geblieben, nämlich die Umarmung zwischen Konrad Adenauer und Charles de Gaulles bei der Vertragsunterzeichnung. Diese große Geste der Versöhnung war ein Symbol für die Freundschaft und das Vertrauen zwischen Brüdern im Geiste. 2004 gab es übrigens eine Wiederholung dieser Versöhnungsgeste.

Anlässlich des 60. Jahrestages der Landung in der Normandie wurde erstmals ein deutscher Bundeskanzler zu den Feierlichkeiten eingeladen und als Symbol für die deutsch-französische Freundschaft umarmten sich Gerhard Schröder und Jaques Chirac. 

 

Willy Brandt

Eine der größten und emotionalsten Versöhnungsgesten der politischen Geschichte ist der sogenannte Kniefall Willy Brandts. Bei seinem Staatsbesuch in Polen besuchte der der damalige deutsche Bundeskanzler am 7. Dezember 1970 das Ehrenmal für die Opfer des Aufstands im Warschauer Ghetto von 1943. Nach der Kranzniederlegung sank Willy Brand auf die Knie, faltete seine Hände und verharrte regungslos in der Position.

Das Bild dieser großen Geste der Versöhnung und der Demut ging um die ganze Welt und berührte die Menschen nicht nur damals, sondern löst bis heute tiefe Emotionen aus. Der Kniefall ist zum Sinnbild für die Versöhnung zwischen Deutschland und Polen geworden, die durch den Warschauer-Vertrag, der am gleichen Tag unterschrieben wurde, besiegelt wurde.

Die Geste wirkt bis heute deshalb so stark, weil sie echt war und aus tiefstem Herzen kam. Niemand war auf diesen Moment vorbereitet gewesen, sondern Willy Brandt hatte überwältigt von den Erinnerungen spontan gehandelt.   

 

Papst Benedikt XVI.

Die Auseinandersetzungen zwischen Christen und Moslems halten schon seit Jahrhunderten an. Dabei wird der Religionskrieg nicht nur auf ideologischer Ebene führt, sondern eskaliert immer wieder in Gewalt. Entsprechend bedeutungsvoll war das Zeichen, das Papst Benedikt XVI. bei seiner Reise in die Türkei im Dezember 2006 setzte.

Als Geste der Versöhnung zwischen den Weltreligionen und als Symbol dafür, sich nicht vom Weg der Annäherung abbringen zu lassen, betrat er nicht nur als zweiter Papst überhaupt eine Moschee. Er ist der erste und einzige Papst, der dem Gebet eines Großmuftis gen Mekka in der für Muslime üblichen Gebetshaltung beiwohnte. 

 

Barack Obama

Es hat mehr als 200 Jahre gedauert, bis sich die US-amerikanische Regierung offiziell bei den Indianern für die Repressalien, die sie im Laufe der Geschichte erfahren mussten, entschuldigt hat. Erst im Dezember 2009 hat Präsident Barack Obama die Ureinwohner Nordamerikas in einer schriftlichen Erklärung im Namen des Volkes um Verzeihung gebeten.

Während diese Entschuldigung in den Medien kaum Beachtung fand, wurde die Zahlung von rund 3,4 Milliarden US-Dollar in der Öffentlichkeit als große Versöhnungsgeste mit historischem Charakter zelebriert. Bis dahin war es allerdings ein langer und harter Weg gewesen.

Über 13 Jahre lang wurde vor Gericht gestritten, bis schließlich eine Sammelklage erreichte, dass die Gelder aus Treuhandfonds für die Nutzung von indianischem Gebiet auch tatsächlich an die Adressaten ausbezahlt werden.   

 

Königin Elisabeth II. und Martin McGuiness

Eigentlich ist ein Händedruck keine besondere Geste, sondern vielmehr etwas fast schon Alltägliches, wenn sich Menschen begrüßen oder eine Vereinbarung besiegeln. Zu einem besonderen Symbol wird der Händedruck aber, wenn sich zwei Todfeinde die Hand geben. Todfeind ist sicherlich ein großes Wort, trifft aber die Haltung der Repräsentanten des britischen Königreiches gegenüber der irischen Untergrundarmee IRA und umgekehrt.

Die IRA kämpfte seit 1919 um die Unabhängigkeit Irlands, seit 1937 insbesondere um die Unabhängigkeit Nordirlands. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen forderten tausende Tote und unzählige Verletzte, wobei den Anschlägen der IRA und den Angriffen der britischen Truppen meist Zivilisten zum Opfer fielen. Es gab immer wieder Gespräche und Friedensbemühungen, aber es sollte bis 2005 dauern, bis die IRA den bewaffneten Kampf offiziell für beendet erklärte.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60. Thronjubiläum sieben Jahre später gab es dann eine große Geste der Versöhnung, als sich nämlich Königin Elisabeth II. und der ehemalige IRA-Kommandeur Martin McGuiness die Hand reichten.

 

Mehr Tipps, Anleitungen und Berichte:

Die spannendsten Infos zu der Weltuntergangstheorie der Maya
Einige beliebte, aber sehr teure Katzenrassen in der Übersicht
Geschichten und Legenden über die Inka
Die schönsten Bräuche und Riten rund um Neujahr
Einige der hilfreichsten Mittel, um das Wetter vorherzusagen
Einige der weltweit kuriosesten Riten und Bräuche zu Karneval

Thema: Versöhnungsgesten in den vergangenen Jahrzehnten

 
< Prev   Next >

mehr Artikel

Bedeutende Entdecker mit großem Einfluss Bedeutende Entdecker mit großem Einflussauf unser heutiges Wissen Vieles, was wir heute wissen, ist für uns ein Stück weit selbstverständlich. So ist es für uns normal, den Atlas aufzuschlagen oder einen Blick auf den Globus zu werfen, um herauszufinden, wo sich ein Land, eine Stadt oder ein Meer befinden. Wir kennen die Namen vieler Bäume und Pflanzen und wissen, wo welche Tiere leben. Zudem können wir heute bis weit vor unserer Zeit rekonstruieren, wie verschiedenste Völker gelebt und wie sich die Welt im Laufe der Jahrtausende entwickelt hat.    Ganzen Artikel...

Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 4 Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 4   Kündigt sich Nachwuchs an, stellt sich die Frage, wie das Kind heißen soll. Dabei gehen Eltern bei der Namenswahl sehr unterschiedlich vor. So gibt es in einigen Familien die Tradition, das Kind nach einem Familienmitglied zu benennen, oft sind das die Großeltern. Andere Eltern wählen einen Namen, der für sie eine persönliche Bedeutung hat.  Ganzen Artikel...

Uebersicht zum Berufsbild Historiker Infos und Übersicht zum Berufsbild Historiker Grundsätzlich handelt es sich bei einem Historiker um einen Wissenschaftler, dessen Hauptaufgabenfeld in der Erforschung und Darstellung von Geschichte liegt. Da nach dem Grundgesetz jedoch jeder forschen und lehren kann, darf sich prinzipiell auch jeder Historiker nennen, der sich wissenschaftlich oder publizistisch mit historischen Fragen auseinandersetzt. Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschland erkennt allerdings nur solche Mitglieder an, die über einen entsprechenden Universitätsabschluss verfügen oder eine publizistische Auseinandersetzung mit historischen Themen belegen können.    Ganzen Artikel...

Intelligenz - Was ist das eigentlich? Intelligenz - Was ist das eigentlich? Im Laufe seiner Geschichte hat sich der Mensch deutlich weiterentwickelt. Erst nach und nach hat er gelernt, aufrecht zu gehen, mittels Sprache zu kommunizieren, zu schreiben und zu lesen, stabile Häuser zu bauen oder komplexe Gegenstände anzufertigen. Ein Faktor, der in diesem Zusammenhang eine große Rolle spielt, ist die Intelligenz.   Ganzen Artikel...



Die Geschichte von Vornamen Infos zur Geschichte von Vornamen und ihrer Bedeutung Lange Zeit bestand die Funktion des Vornamens darin, einen Menschen anzusprechen und ihn dabei eindeutig von einer anderen Person zu unterscheiden. Aus diesem Grund wurde in sehr frühen Zeiten auch nicht von Vornamen, sondern vielmehr von Rufnamen gesprochen. Die Bezeichnung Vorname entwickelte sich, als es notwendig wurde, Nachnamen einzuführen, um Personen mit gleichem Rufnamen identifizieren zu können.   Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Basistipps für die Ahnenforschung, 1. Teil
Basistipps für die Ahnenforschung, 1. Teil Viele Leute interessieren sich für ihre Herkunft und ihre Vorfahren. Vor allem, wen...
7 Fragen zum Mutterschaftsgeld, Teil 2
7 Fragen zum Mutterschaftsgeld, Teil 2 Natürlich ist die Freude riesig, wenn Nachwuchs unterwegs ist. Doch zu der Freude mischen si...
Die wichtigsten Infos zur Kindersitzpflicht im Auto
Die wichtigsten Infos zur Kindersitzpflicht im Auto Kinder haben großen Spaß daran, die Welt zu entdecken. Dabei bleibt nat&...
Die wichtigsten Fragen zum Kindesunterhalt, Teil 1
Die wichtigsten Fragen zum Kindesunterhalt, Teil 1 Eltern sind ihren Kindern gegenüber immer unterhaltspflichtig. Dabei wird zwisch...
Was ist ein Friedwald?
Was ist ein Friedwald? Große, hohe Bäume mit dickem Stamm und imposantem Geäst, jahreszeitlich gefärbte, sanft rauschen...
Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich?
Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Fr&u...

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2024 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag