You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Stammbaum erstellen: die ersten Schritte
Stammbaum erstellen: die ersten Schritte E-mail

Stammbaum erstellen: die ersten Schritte 

Die eigenen Wurzeln und die Geschichte der eigenen Familie sind spannende Themenfelder. Und wer sich auf Spurensuche begibt, kann seine Ergebnisse in einem Stammbaum dokumentieren.

 

 

Die Familienforschung ist ein spannendes und interessantes Hobby, das einen oft bis ans Lebensende begleitet. Denn eine Familienchronik wird vermutlich nie ganz vollständig sein. Mit jeder neuen Generation kommen schließlich viele Personen dazu. Wenn der Familienforscher nur zehn Generationen zurückgeht, hat er schon über 1.000 Personen zusammen. Doch das sollte den Familienforscher natürlich nicht abschrecken, sondern ganz im Gegenteil dazu ermutigen, sich an einen Stammbaum heranzuwagen. Und wie die ersten Schritte ablaufen können, erklären wir im Folgenden. 

 

Was ist ein Stammbaum genau?

Bei einem Stammbaum handelt es sich um eine Grafik, die die Nachkommen einer Person (oder eines Lebewesens) abbildet. Ein Baum eignet sich dabei besonders gut für die Abbildung. Denn die Person, die den Ausgangspunkt bildet, wird zur Wurzel oder zum Stamm des Baumes. Und von diesem Stamm gehen Äste ab, die für die Nachkommen der Person vorgesehen sind. Die Nachkommen sind die Söhne und die Töchter. Dabei werden die Nachkommen ihrem Alter nach von links nach rechts angeordnet. Der linke Zweig ist also dem Erstgeborenen vorbehalten. Weiter nach rechts folgen auf den nächsten Zweigen dann die jüngeren Geschwister. Von diesen Zweigen gehen weitere Äste ab, die den Enkeln der Ausgangsperson, ihren Urenkeln, ihren Ururenkeln und so weiter vorbehalten sind. Der Baum verzweigt sich so immer weiter und die Baumkrone entsteht. Einige Äste können aber auch einfach aufhören, weil die betreffende Person keine Kinder hat.

Übrigens: Ein Stammbaum wird oft mit einer Ahnentafel verwechselt. Eine Ahnentafel ist zwar auch eine Grafik, die die Familienmitglieder abbildet. Allerdings stellt eine Ahnentafel, wie der Name bereits andeutet, die Ahnen und somit die Vorfahren einer Person dar. Bei einer Ahnentafel geht der Blick somit aus der Gegenwart in die Vergangenheit. Denn die Ahnentafel hält die Personen fest, die die vorhergehenden Generationen der Ausgangsperson bilden. Ein Stammbaum geht den umgekehrten Weg. Da er die Nachkommen der Ausgangsperson erfasst, führt der Blick hier aus der Vergangenheit in die Gegenwart.  

 

Was sind die ersten Schritte auf dem Weg zum einen Stammbaum?

Für einen Stammbaum werden natürlich die Namen der Familienmitglieder und Informationen über sie benötigt. Wie aufwändig die Recherche wird, hängt davon ab, wie umfangreich der Stammbaum werden soll. Je ausführlicher die Familiengeschichte erforscht wird, desto mehr Aufwand wird der Ahnenforscher betreiben müssen. Aber alles beginnt mit den ersten Schritten. Und dabei hat sich folgende Vorgehensweise bewährt: 

1. Die Familie befragen.

Die erste, wichtigste und auch beste Quelle ist die Verwandtschaft. Der Familienforscher sollte seine Eltern, seine Großeltern, seine Tanten und Onkel und die übrigen Familienmitglieder nach weiteren Verwandten befragen. Dadurch wird er viele wertvolle Informationen zusammentragen können. Ältere Verwandte haben vielleicht noch alte Fotos und andere Aufzeichnungen, die Erinnerungen hervorrufen. Generell sollte der Familienforscher seine Verwandten ruhig erzählen lassen. Selbst die alten Geschichten, die er schon tausendmal gehört hat, können noch das eine oder andere Detail ans Licht bringen, das ihm bislang nicht aufgefallen war. Möglicherweise erfährt er etwas über entfernte Verwandte, von denen er noch gar nichts wusste. Oder er versteht, warum sich bestimmte Familienmitglieder schon seit Jahren aus dem Weg gehen.   

 

2. Alles sammeln, was zu bekommen ist.

Neben den Erzählungen und Informationen seiner Verwandten sollte der Familienforscher versuchen, alle Dokumente und Unterlagen zusammenzusammeln, die er kriegen kann. Dokumente wie Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden, Grundbuchauszüge und alte Kaufverträge oder Schul- und Arbeitszeugnisse sind Quellen, die ihm wertvolle Informationen liefern können. Auch Postkarten und Briefe, Tagebücher, Kirchenbildchen, Notizen und Fotos können wichtige Hinweise enthalten, die der Familienforscher bei seiner weiteren Suche nutzen kann.  

 

3. Im Internet recherchieren.

Das Internet ist ein sehr hilfreiches Instrument bei der Familienforschung. Hier findet der Familienforscher verschiedenste Datenbanken, die er durchsuchen kann. Genealogie-Seiten halten nützliche Hinweise, Links zu weiteren Quellen, alte Landkarten und Lexika mit Berufsbezeichnungen, Verwandtschaftsgraden, Namen von Krankheiten und Fachbegriffen bereit. Zudem kann sich der Familienforscher in Foren mit Gleichgesinnten austauschen. Und auch wenn es darum geht, Kontakte zu Verwandten, die am anderen Ende der Welt wohnen, zu knüpfen, ist das Internet natürlich äußerst praktisch. 

 

4. Archive durchsuchen.

Personenstandsregister werden in den Standesämtern seit den 1870er-Jahren geführt. Kirchenbücher, in denen Taufen, Eheschließungen und Beerdigungen notiert wurden, reichen teilweise bis ins 16. Jahrhundert zurück. In größeren Orten gibt es oft Stadtarchive und auch Bibliotheken verwalten manchmal alte Aufzeichnungen. Vor allem wenn der Familienforscher weiter in die Vergangenheit zurückgeht, wird er in solchen Archiven fündig. Allerdings wird er oft um einen Besuch vor Ort nicht herumkommen.

Denn die Archive können auf Anfrage zwar eingesehen werden, doch die Daten wird sich der Familienforscher selbst heraussuchen müssen. Und oft wird er keine Kopien anfertigen können, sondern sich Notizen machen müssen. Der Familienforscher sollte seine nächsten Wochenendausflüge oder Kurzurlaube also ruhig dort planen, wo Verwandte von ihm gelebt haben. Die Zeit vor Ort kann er dann für die Familienforschung nutzen.  

 

2 Zusatztipps für die Suche

1.       Zu jeder Information, die der Familienforscher aufnimmt, sollte er sich notieren, woher er die Angabe hat. Denn nach einiger Zeit wird er sich nicht mehr daran erinnern können, ob er beispielsweise ein Geburtsdatum aus einer amtlichen Urkunde abgeschrieben hat oder ob ihm ein Verwandter aus dem Gedächtnis heraus dieses Datum genannt hatte. Dieses Wissen kann aber wichtig werden, wenn der Familienforscher seine Daten mit anderen Unterlagen abgleicht.

2.       Im Laufe der Zeit können sich die Schreibweisen von Namen geändert haben. Möglich ist, dass Buchstaben dazugekommen oder weggefallen sind. Manchmal wurden Namen auch an die Landessprache angepasst und umgeschrieben. Mitunter haben es die historischen Gegebenheiten erfordert, sich einen neuen, anderen Namen zuzulegen. Wenn ein Familienzweig abrupt endet, sollte der Familienforscher deshalb immer prüfen, ob sich die Geschichte nicht vielleicht unter einem anderen Namen fortsetzt.  

 

Wie wird ein Stammbaum erstellt?

Sind genügend Daten vorhanden, können sie in einen Stammbaum eingetragen werden. Dazu sollte sich der Familienforscher zuerst überlegen, wer die Ausgangsperson dieses Stammbaums sein soll. Sie bildet den Baumstamm. Anschließend werden die Kinder, die Enkel, die Urenkel und die Nachkommen in den weiteren Generationen eingetragen. Zusätzlich dazu kann der Familienforscher auch die Geschwister der Ausgangsperson in den Stammbaum aufnehmen und deren Nachkommen eigene Zweige und Äste zuordnen. Den Stammbaum als solches kann der Familienforscher selbst zeichnen oder malen. Oder er besorgt sich ein Stammbaum-Poster.

Eine andere Möglichkeit ist, dass der Familienforscher eine Stammbaum-Software verwendet. Hier trägt er seine Daten ein und das Programm erstellt daraufhin den Stammbaum dazu. Das mit dem Stammbaum muss der Familienforscher aber nicht wörtlich nehmen. Wenn sein Hauptanliegen ist, seine Verwandten übersichtlich darzustellen, kann er es auch bei einer einfachen Tabelle belassen oder eine Grafik aus Feldern erstellen, die mit Linien verbunden sind. In die Felder trägt er dann entweder nur die Namen ein oder ergänzt die Namen um Angaben wie die Lebensdaten und den Beruf. Auch Fotos können eine schöne Ergänzung sein. 

Ein Tipp noch:

Anfangs sollte es der Familienforscher bei drei, höchstens vier Generationen belassen. Auch so wird der Stammbaum schon recht umfangreich werden. Und der Familienforscher hat mehr davon, wenn er sich auf seine näheren Verwandten beschränkt und hier die Generationen vollständig erforscht, als wenn der Stammbaum über viele Generationen geht, der Großteil der Felder aber leer bleibt.

Mehr Anleitungen, Ratgeber Tipps und Vorlagen:

  • Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 1. Teil
  • Tagebuch schreiben - 7 Tipps
  • Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 2. Teil
  • Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 1. Teil
  • Checkliste: Die Grundausstattung für ein Baby
  • Alleiniges Sorgerecht - Alles zu Rechten, Pflichten und Antrag
  • Die wichtigsten Infos zum Kindergeldantrag
  • Thema: Stammbaum erstellen: die ersten Schritte

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Winterliche Brauchtumstage in der Übersicht Winterliche Brauchtumstage in der Übersicht Vier Wochen vor Weihnachten beginnt die Adventszeit. Dann wird der Adventskranz aufgestellt und an jedem Sonntag eine Kerze mehr angezündet. Die Wohnung wird zunehmend weihnachtlich geschmückt, Weihnachtsplätzchen werden gebacken und die Kinder dürfen jeden Tag ein Türchen an ihrem Adventskalender öffnen.    Ganzen Artikel...

    Lateinische Redewendungen zum Beeindrucken im Alltag Lateinische Redewendungen, mit denen Schlaumeier auch im Alltag beeindrucken können  Im Zusammenhang mit der Ahnenforschung ist es recht hilfreich, zumindest einige lateinische Vokabeln zu kennen. Viele Eintragungen beispielsweise in Kirchenbüchern, Akten und Dokumenten wurden auf Latein vorgenommen. Aber auch in alltäglichen Situationen kann der Klugscheißer mit gezielt platzierten Sprüchen durchaus glänzen.    Ganzen Artikel...

    Walpurgisnacht: Gab es die Flugsalben der Hexen wirklich? Walpurgisnacht: Gab es die Flugsalben der Hexen wirklich? Die Legende besagt, dass sich die Hexen in der Walpurgisnacht, das ist die Nacht vom 30. April auf den 01. Mai, mit einer wundersamen Salbe eingeschmiert haben sollen. Diese Salbe trugen sie außerdem auch auf ihre Besen auf. Dann sprachen sie ein paar Zaubersprüche und schon konnten sie auf ihren Besen davonfliegen. Aber was ist dran an dem Mythos, dass Hexen auf Besen fliegen können?   Ganzen Artikel...

    Was Rasenmäher-Eltern lernen sollten Was Rasenmäher-Eltern lernen sollten   Auch wenn es mitunter schwerfällt, es zuzugeben: Bei ehrlicher und objektiver Betrachtung steckt in allen Müttern und Vätern ein bisschen von Helikopter- oder sogar Rasenmäher-Eltern. Tatsächlich ist das auch gar nicht weiter schlimm. Denn Eltern handeln aus Liebe und wollen nur das Beste für ihre Kinder. Und dazu gehört eben auch, sich schützend vor die Kinder zu stellen und einzugreifen, wenn ein Scheitern droht. Allerdings sollten Rasenmäher-Eltern lernen, nicht übers Ziel hinauszuschießen. Das ständige Es-gut-meinen kann nämlich sehr negative Nebenwirkungen haben.  Ganzen Artikel...



    Saetze in lateinischen Kirchenbuechern Auflistung von häufigen Sätzen in lateinischen Kirchenbüchern Zunächst unterscheidet man im Zusammenhang mit Kirchenbüchern Taufbücher, Heiratsbücher und Sterbebücher. In einem Taufbauch, das auch als Taufregister bezeichnet wird, sind die Geburts- oder Taufdaten einer Person sowie seine Eltern und seine Paten erfasst. In einem Heiratsbuch finden sich Angaben zu den beiden Eheleuten und teils auch die Namen der Eltern und der Trauzeugen und in einem Sterbebuch sind die Todes- oder die Begräbnisdaten einer Person verzeichnet.   Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Was macht ein Hospizbegleiter?
    Was macht ein Hospizbegleiter? Einige Menschen werden in ihrem Leben schon sehr früh mit dem Tod konfrontiert. Andere Menschen komm...
    7 Fragen zum Patenamt, Teil II
    7 Fragen zum Patenamt, Teil II “Möchtest Du Pate unseres Kindes sein?” Diese Frage wird auch heute noch oft gestellt. S...
    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich?
    Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Fr&u...
    Rechtliche Aspekte der Ahnenforschung
    Infos zu den rechtlichen Aspekten der Ahnenforschung Die Ahnenforschung steht in engem Zusammenhang mit dem Umgang mit unterschiedlichen Dat...
    Was ist ein Friedwald?
    Was ist ein Friedwald? Große, hohe Bäume mit dickem Stamm und imposantem Geäst, jahreszeitlich gefärbte, sanft rauschen...
    Stammbaum der am haeufigsten gezuechteten Hunderassen
    Stammbaum der am häufigsten gezüchteten Hunderassen Bei einem Rassehund sind der Stammbaum oder die Ahnentafel keineswegs nur eine...

    Datenschutz - Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

    Suche

    PDF-Download

    Stammbäume PDF

    Kommentare

    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser
    Vorteile und Grenzen...
    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2022 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo
    Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag