You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Kita: Gut oder schlecht fürs Kind?, 2. Teil
Kita: Gut oder schlecht fürs Kind?, 2. Teil E-mail

Kita: Gut oder schlecht fürs Kind?, 2. Teil

 

Die Mutter bleibt zu Hause, kümmert sich um den Haushalt und betreut den Nachwuchs. Jedenfalls solange, bis das Kind in den Kindergarten kommt. - Was früher fast schon eine Selbstverständlichkeit war, sieht inzwischen anders aus. Immer mehr Kinder besuchen früh eine Kita. Zum Beispiel, weil beide Elternteile nach einer kurzen Babypause ins Berufsleben zurückkehren wollen oder müssen.

Doch auch wenn die Eltern sogar einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz für ihr Kind haben, reißen die Diskussionen über eine frühe Fremdbetreuung nicht ab. Während die Befürworter mit einer positiven Entwicklung argumentieren, halten die Kritiker mit einer möglichen Überforderung, zu viel Stress und einer schlechteren Bindungsfähigkeit dagegen. Und beide Seiten bemühen gerne Studien und Untersuchungen, die ihre Position bestätigen.

Wie sieht es also aus? Ist es gut oder schlecht fürs Kind, wenn es früh in eine Kita geht? In einem zweiteiligen Beitrag setzen wir uns mit dieser Frage auseinander. Dabei haben wir im 1. Teil die Situation beleuchtet und aufgezeigt, was für einen Kita-Besuch spricht. Jetzt, im 2. Teil, geben wir fünf Tipps für einen gelungenen Start in die Kita-Zeit.

 

Tipp Nr. 1: Früh mit einer sanften Vorbereitung auf den Kita-Besuch beginnen.

Steht fest, dass das Kind recht früh in die Kita gehen wird, sollten die Eltern den Besuch von Anfang an sanft vorbereiten. So können die Großeltern, die Paten oder Freunde immer mal wieder auf das Kind aufpassen. Gut ist auch, wenn der Nachwuchs gelegentlich von einer anderen Person ins Bett gebracht wird. Auf diese Weise gewöhnt sich das Kind daran, von anderen betreut zu werden und für ein paar Stunden von den Eltern getrennt zu sein. Hat das Kind ständig seine Eltern um sich, tut es sich oft schwer damit, sich plötzlich abzunabeln und von jetzt auf nachher in der Kita einzuleben.

 

Tipp Nr. 2: Die Kita mit Bedacht auswählen.

Auf der Suche nach einem Kita-Platz sollten die Eltern sehr genau hinsehen. Welches Konzept hat die Kita? Wie groß sind die Gruppen? Wie viele Kleinstkinder besuchen die Einrichtung? Wie viele Erzieherinnen kümmern sich um eine Gruppe? Arbeiten die Erzieherinnen überwiegend in Teilzeit, so dass die Betreuung ständig wechselt? All das sind Punkte, auf die die Eltern achten sollten.

Natürlich ist die Auswahl oft begrenzt. Und in vielen Fällen sind die Eltern froh, wenn sie überhaupt einen Kita-Platz für ihr Kind finden. Denn ein Rechtsanspruch hilft wenig, wenn die Einrichtungen in der näheren Umgebung ausgelastet sind. Doch der Betreuungsschlüssel spielt eine wichtige Rolle. Das gilt umso mehr, je jünger das Kind ist. Ein kleines Kind braucht eine Bezugsperson, zu der es eine stabile und sichere Bindung aufbauen kann. Fehlt die Konstanz in der Betreuung, kann das für ein Kleinkind (zu) stressig werden.

Sind die Eltern von einer Kita gar nicht überzeugt, sollten sie sich nach einer Alternative umschauen. Das kann eine private Einrichtung oder auch eine Tagesmutter sein. Andererseits sollten die Eltern auf ihr Kind achten. Denn wenn sich der Nachwuchs offensichtlich vom ersten Moment an pudelwohl fühlt und am liebsten gleich dableiben möchte, spricht nichts gegen einen Versuch.   

 

Tipp Nr. 3: Genug Zeit für die Eingewöhnung einplanen.

Lauter tolle Spielsachen, viele andere Kinder und jede Menge neue Eindrücke: Die ersten Minuten in der Kita sind ganz schön spannend. Doch wenn sich die Eltern verabschieden wollen oder ein paar Stunden vergangen sind, kann die Stimmung plötzlich kippen. Die Eltern sollten berücksichtigen, dass sich ihr Kind an die neue Umgebung gewöhnen muss. Dass ein paar Tränen fließen können, ist normal und kein Grund, das Kind gleich wieder aus der Kita zu nehmen. Es dauert seine Zeit, bis die neue Situation für alle Beteiligten zur Normalität wird.

Etwa vier Wochen lang sollten die Eltern die Situation beobachten. Optimal ist, wenn die Zeit, die das Kind in der Kita verbringt, in dieser Startphase langsam gesteigert wird. So ist der Start in die Kita-Zeit sanfter und sowohl dem Kind als auch den Eltern fällt es leichter, sich umzugewöhnen. Fühlt sich das Kind nach der vierwöchigen Eingewöhnungsphase noch immer nicht wohl und möchte es partout nicht in die Kita, ist es für einen Besuch vermutlich noch zu früh.

Und: Der Kita-Besuch beginnt meist im Herbst. Damit fällt er in eine Zeit, in der Erkältungen und andere Infekte die Runde machen. Die Eltern sollten deshalb einplanen, dass das Kind gerade in den ersten Wochen öfter krank werden kann. Gut ist daher, wenn die Rückkehr ins Berufsleben zeitlich versetzt erfolgt oder die Betreuung anderweitig sichergestellt ist.

 

Tipp Nr. 4: Einen Ausgleich zur Kita schaffen.

In der Kita geht es ganz schön turbulent zu. Da wird gespielt, getobt, gesungen und gebastelt. Das Kind ist ständig beschäftigt und in verschiedenste Aktivitäten eingebunden. Zu Hause sollte das Kind deshalb zur Ruhe kommen können. Statt den Nachmittag mit Terminen, Besuchen und Spiel-Verabredungen vollzupacken, sollte entspannte Familienzeit angesagt sein. Ausgiebiges Kuscheln, das gemeinsame Abendessen und das Vorlesen einer Gute-Nacht-Geschichte schaffen den nötigen Ausgleich zum aufregenden Kita-Alltag.

  

Tipp Nr. 5: Selbstbewusst zu der Entscheidung stehen.

Vor allem Mütter plagt oft das schlechte Gewissen, wenn sie ihren Nachwuchs früh in die Fremdbetreuung geben. Doch das schlechte Gewissen hilft niemandem - der Mutter nicht und noch weniger dem Kind. Denn ein Kind spürt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Dadurch kann auch seine Begeisterung für die Kita abnehmen.

Die Eltern sind deshalb gut beraten, wenn sie zu ihrer Entscheidung stehen. Es gibt keinen Grund, weshalb sie sich von Vorwürfen verunsichern lassen oder anderen gegenüber rechtfertigten müssten. Sie selbst wissen am besten, was für ihre Familie das Richtige ist. Statt zu zweifeln, sollten sie sich darüber freuen, dass ihr Kind in der Kita viele neue Dinge lernt, allerlei Sachen ausprobieren kann, tolle Erfahrungen sammelt und erste Freundschaften schließt. Sie sollten sich vor Augen führen, dass ihr Kind in der Kita eine Umgebung erlebt, die sie ihm zu Hause so nicht bieten können.


Studien haben außerdem gezeigt, dass arbeitende Mütter oft zufriedener sind als Mütter, die sich ausschließlich um den Haushalt und die Kinder kümmern. Für ein Kind ist wichtig, dass es Liebe und Geborgenheit spürt. Und je glücklicher und zufriedener die Eltern sind, desto besser können sie diese Gefühle zusammen mit ihrem Nachwuchs leben.

Mehr Anleitungen, Tipps, Ratgeber und Vorlagen:

 

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Anleitung Stammbaum Spiegel Anleitung für einen gemalten Stammbaum auf einem Spiegel Um einen Stammbaum oder eine Ahnentafel anzufertigen, der allerdings weniger Forschungszwecken dient, sondern vielmehr als dekoratives Element in die Wohnung integriert werden soll, gibt es mehrere Möglichkeiten. Die klassische Variante ist ein Bild im Format eines Posters, das die Namen oder Bilder der Familienmitglieder zeigt und die Beziehungen zueinander durch die entsprechende Anordnung oder mithilfe von Linien und Verästelungen darstellt.   Ganzen Artikel...

Vorlage fuer den Familienfragebogen Allgemeine Vorlage für den Familienfragebogen Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb Stammbäume oder Ahnentafeln angelegt werden. Im Vordergrund steht sicher das Interesse an den eigenen Wurzeln, so dass die Ahnentafel oder der Stammbaum letztlich als bildliche Darstellung der bisherigen Forschungsergebnisse dient. Andererseits werden Stammbäume und Ahnentafeln jedoch auch als reine Dekorationsobjekte angefertigt, bei denen weniger die Familiengeschichte im Mittelpunkt steht, sondern wobei es vielmehr darum geht, die eigene Familie dekorativ zu präsentieren.  Ganzen Artikel...

Ein Pflegekind aufnehmen - die wichtigsten Infos, 1. Teil Ein Pflegekind aufnehmen - die wichtigsten Infos, 1. Teil   Wer einem Kind vorübergehend eine Familie und ein zu Hause bieten oder dauerhaft für ein Pflege- oder Flüchtlingskind sorgen möchte, übernimmt eine wichtige und wertvolle Aufgabe. Denn Pflegefamilien werden gebraucht, um sowohl den Kindern als auch deren leiblichen Eltern zu helfen. Nur: Wie wird eine Familie eigentlich zur Pflegefamilie? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wenn jemand ein Pflegekind aufnehmen möchte? Wie ist der Ablauf? Und was genau ist überhaupt ein Pflegekind? In einem zweiteiligen Ratgeber haben wir die wichtigsten Infos rund um Pflegekinderwesen zusammengestellt.  Ganzen Artikel...

Einige der skurrilsten Forschungsvorhaben Einige der skurrilsten Forschungsvorhaben in der Übersicht Wenn von einem Wissenschaftler die Rede ist, haben viele einen Mann mit Brille und grauen Haaren vor Augen, der in einem weißen Kittel bekleidet in seinem Forschungsraum sitzt, Experimente durchführt, Bücher wälzt und sich ständig mit komplizierten Formeln und mehr oder weniger komplexen Sachverhalten beschäftigt. Insgesamt gilt der Wissenschaftler im Allgemeinen als eher ernst, kompetent und vor allem seriös.   Ganzen Artikel...



Familie - damals und heute Familie - damals und heute Früher war es relativ einfach: Mann und Frau verliebten sich ineinander, verlobten sich und heirateten. Durch die Hochzeit begründeten sie ihre Familie. Später kamen dann meist Kinder dazu und damit war die eigene Familie komplett. Der Mann war der Ernährer der Familie und ging arbeiten, die Frau kümmerte sich um die Kinder und den Haushalt.    Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 2. Teil
Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 2. Teil Kinder trauern zwar anders als Erwachsene. Doch auch Kinder trauern. Und es i...
Home-Office und Kinderbetreuung - 7 Tipps
Home-Office und Kinderbetreuung - 7 Tipps Mehr Flexibilität, eigenständiges Arbeiten, keine Pendlerwege und eine bessere Verei...
Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 2
Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 2 Wenn der Ehepartner oder ein Elternteil stirbt, verändert sich die gesamte Lebenssitua...
Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos
Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos Die Geburt eines Kindes, ein Treffen im Familienkreis, eine Geburtstagsfeier...
Tipps zum Scannen alter Familienfotos
Tipps zum Scannen alter Familienfotos Nicht nur Familienforscher scannen alte Familienfotos ein, um diese dann in einen bebilderten Stammbau...
6 Anregungen für Familien-Aktivitäten im Winter
6 Anregungen für Familien-Aktivitäten im Winter Natürlich wünschen sich die Kinder auch in den Winterferien ein unte...

Datenschutz - Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2022 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag