You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Kinder in suchtbelasteten Familien
Kinder in suchtbelasteten Familien E-mail

Kinder in suchtbelasteten Familien

 

Die Abhängigkeit von Alkohol, Drogen, Medikamenten, Glücksspiel und anderen Faktoren betrifft nicht nur den Suchtkranken. Stattdessen hat die Sucht Auswirkungen auf die ganze Familie. Vor allem Kinder leiden unter den Folgen und brauchen neben Zuneigung meist Unterstützung. Wir versuchen in diesem Beitrag aufzuzeigen, was Kinder von Suchtkranken erleben und welchen Einfluss die Erkrankung auf ihr eigenes Leben hat.

 

Suchterkrankungen haben viele Gesichter

Die Sucht ist kein Problem, das nur gesellschaftliche Randgruppen betrifft. Vielmehr sehen sich etliche Menschen quer durch alle Altersklassen und Gesellschaftsschichten damit konfrontiert. Dabei schließt der Begriff der Sucht neben Abhängigkeitserkrankungen grundsätzlich alle riskanten, missbräuchlichen und abhängigen Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Suchtmitteln ein. Dazu gehören sowohl der Konsum von legalen und illegalen Stoffen als auch Verhaltensweisen wie Glücksspiel, krankhafte Internetnutzung oder Essstörungen.

Ein Kind, das in einer suchtbelasteten Familie aufgewachsen ist, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, später selbst an einer Sucht zu erkranken oder psychische Probleme zu entwickeln. Die Suchterkrankung eines Elternteils hat oft zur Folge, dass die Bedürfnisse des Kindes nicht (mehr) erfüllt werden können. Hinzu kommt, dass der andere Elternteil häufig so viel mit dem Betroffenen, der Suchterkrankung und ihren Auswirkungen auf das alltägliche Leben und die finanzielle Situation zu tun hat, dass für das Kind kaum noch Raum bleibt. Daher ist das Kind meist auf sich alleine gestellt.

An dieser Stelle ist wichtig zu betonen, dass Vorwürfe deplatziert sind. Eine Suchterkrankung ist und bleibt eine Krankheit. Der Betroffene braucht unbedingt Hilfe, um den Teufelskreis zu durchbrechen und einen Weg aus der Sucht zu finden. Nur ist eben genauso wichtig, die Angehörigen und vor allem die Kinder dabei nicht zu vergessen.

 

Der Alltag von Kindern in suchtbelasteten Familien

Zwar spielt eine Rolle, um welche Form der Suchterkrankung es sich handelt und wie schwer sie ist. Aber ein Kind ist fast immer einer hohen psychischen Belastung ausgesetzt. Es hat Tag für Tag vor Augen, was die Suchtmittel mit seiner Mutter oder seinem Vater machen und wie sich der Elternteil verhält, wenn er im Rausch ist. In vielen Fällen muss das Kind schon in jungen Jahren erwachsen werden und sich selbst versorgen, wenn der Suchtkranke das nicht leisten kann.

Auch wenn nur ein Elternteil krank ist, kann der gesunde Elternteil dem Kind nur begrenzte Aufmerksamkeit schenken. Denn zum einen muss er sich um den kranken Partner kümmern. Und zum anderen muss er oft alle alltäglichen Dinge irgendwie stemmen, angefangen bei den Finanzen bis hin zum Haushalt. Hinzu kommt, dass für den Gesunden die Situation eine genauso belastende Bewährungsprobe ist.

Für ein Kind in einer suchtbelasteten Familie heißt das häufig, dass es nie echte Zuneigung erfährt. Es erlebt nicht, wie es sich anfühlt, Unterstützung, Fürsorge und Geborgenheit von den Eltern zu bekommen. Im schlimmsten Fall ist das Kind daheim mit ständigen Auseinandersetzungen oder gar Gewalt konfrontiert. Die Folge ist, dass das Kind permanent versucht, sich körperlich und seelisch zu schützen. Das wiederum wirkt sich auf das Sozialverhalten aus. Ein Kind aus einer suchtbelasteten Familie hat oft Probleme damit, Freundschaften zu schließen, weil es kein Vertrauen zu Menschen hat oder sich für sein Zuhause schämt. Auch in der Schule fehlt oft die notwendige Konzentration.

 

Weitreichende Folgen

Viele Kinder von Suchtkranken rutschen als Teenager oder junge Erwachsene selbst in eine Sucht. Sie kennen es nicht anders, betäuben ihren Frust mit Suchtmitteln oder glauben, dass sie ihr alltägliches Leben ohne den Stoff nicht schaffen. Konnten die Eltern das Kind nicht unterstützen und fördern, bleibt die schulische Bildung oft überschaubar und echte Perspektiven für die Zukunft fehlen.

Selbst wenn keine Suchterkrankung auftritt, bleiben aus der Kindheit häufig psychische Schäden zurück. Das gilt vor allem dann, wenn das Kind mit Aggressionen oder Gewalt konfrontiert war. Es fühlt sich oft alleine, kann schwer Vertrauen aufbauen und hat Probleme damit, Dinge wie Fürsorge, Zuneigung, Geborgenheit oder Liebe zu empfinden. Teilweise stauen sich über die Jahre Aggressionen auf, die den Betroffenen schon bei Kleinigkeiten außer Kontrolle geraten lassen.

 

Auch das Gegenteil kann eintreten

Meistens fällt es Kindern aus suchtbelasteten Familien schwer, einen normalen Alltag zu leben und sich beruflich wie privat etwas aufzubauen. Aber natürlich gibt es auch Positiv-Beispiele. Sieht und erlebt ein Kind einschneidende Szenen, kann sich schon sehr früh das Ziel festigen, niemals so ein Leben zu führen und dermaßen abzustürzen. Das Kind sucht dann nach Möglichkeiten und Wegen, um das Elternhaus zu verlassen und sein Leben in geordnete Bahnen zu lenken. Das kann mit der Unterstützung von Angehörigen oder Behörden geschehen oder komplett aus eigener Kraft erfolgen.


Wie sehr ein Kind unter einer Suchterkrankung in der Familie leidet, hängt immer von der Gesamtsituation, der Unterstützung im Umfeld und der persönlichen Stärke ab. Einige Kinder schaffen den Absprung und führen ein erfülltes, glückliches Leben. Andere Kinder hingegen brechen unter der Last zusammen und finden nie in geordnete Bahnen. Umso wichtiger ist, dass Kinder von Suchtkranken frühzeitig Hilfe bekommen und ihnen dadurch alle Chancen offen bleiben.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps:

 

 
< Prev   Next >

mehr Artikel

Namensänderung - Infos und Vorlage, Teil 1 Namensänderung - Infos und Vorlage, Teil 1   Eine Hochzeit oder auch eine Scheidung sind typische Gründe für den Wechsel des Nachnamens. Doch auch in anderen Fällen erlaubt der Gesetzgeber, den bisherigen Namen abzulegen und künftig einen anderen Nachnamen zu tragen. Vorausgesetzt, es gibt einen guten und nachvollziehbaren Grund für die Namensänderung.  Ganzen Artikel...

Wie wirkt sich die Kindererziehungszeit auf die Rente aus? Wie wirkt sich die Kindererziehungszeit auf die Rente aus?   Wer ein Kind erzieht, bekommt dafür in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtbeiträge gutgeschrieben. Dadurch erhöht sich die Rente für diese Zeit. Bis vor wenigen Jahren wurde in diesem Zusammenhang flapsig von der Mütterrente gesprochen. Dabei gleicht diese Rente den Umstand aus, dass Eltern in der Zeit, in der sie ihre Kinder erziehen, weniger oder gar nicht arbeiten können. Damit schafft sie eine wichtige Möglichkeit, um für das Alter vorzusorgen. Nur: Wie wirkt sich die Kindererziehungszeit auf die Rente aus? Wer bekommt die Zeiten angerechnet? Und was gilt es zu beachten? Wir geben Antworten!    Ganzen Artikel...

5 Fragen zur Sorgerechtsverfügung 5 Fragen zur Sorgerechtsverfügung  Die eigenen Kinder aufwachsen sehen und sie auf ihrem Lebensweg begleiten: Das wünschen sich die meisten Eltern. Und eigentlich ist das auch der normale Lauf der Dinge. Doch was, wenn den Eltern dieses Geschenk nicht vergönnt ist? Was, wenn das Schicksal bitter zuschlägt und sich die Eltern nicht mehr um ihren Nachwuchs kümmern können? Natürlich ist das keine schöne Vorstellung. Umso beruhigender ist es, wenn die Eltern wissen, dass ihre Kinder im Fall der Fälle in gute Hände kommen. Mit einer Sorgerechtsverfügung können die Eltern genau dafür Vorsorge treffen. Nur: Was ist eine Sorgerechtsverfügung genau? Wie sollte sie aussehen? Wir beantworten die fünf wichtigsten Fragen zur Sorgerechtsverfügung!  Ganzen Artikel...

Kauf von Stammbaum-Software Tipps zum Kauf von Stammbaum-Software Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, einen Stammbaum selbst zu erstellen. Die erste Möglichkeit ist, ihn von Hand zu erstellen und zu basteln, indem die vorhandenen Daten auf eine Tafel, ein Plakat oder in ein Buch eingetragen oder entsprechende Bilder aufgeklebt werden. Komfortabler ist es jedoch, den Stammbaum per Computer zu erstellen, wozu der Handel eine Reihe unterschiedlicher Programme bietet. Aber worauf sollte man beim Kauf einer Stammbaum-Software achten? Ganzen Artikel...



Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Frühling zu neuem Leben erwacht und alles blüht, und dass es im Sommer angenehm warm ist. Im Herbst stellen wir uns auf Regen, Nebel und bunt gefärbtes Laub ein und im Winter rechnen wir mit kalten Temperaturen und Schnee. Aber das ist nur die Theorie, denn die Natur scheint sich wenig um unsere Einteilung in Jahreszeiten zu kümmern.    Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer?
Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer? Früher waren Einzelkinder eine seltene Ausnahme. Natürlich mag dies auch ein Stü...
Vorlage fuer den Familienfragebogen
Allgemeine Vorlage für den Familienfragebogen Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb Stammbäume oder Ahnentafeln angelegt w...
Wichtige Errungenschaften der Wissenschaft durch Zufall
Einige der wichtigsten Errungenschaften, die die Wissenschaft nur durch Zufall entdeckt hat Es gibt eine ganze Reihe von Errungenschaften, d...
Typische menschliche Denkweisen und Denkfehler
Einige typische menschliche Denkweisen und Denkfehler, die teils noch aus der Steinzeit stammen Von Beginn an und über viele Jahrtause...
Das Sorgerecht abtreten - Infos und Tipps, Teil 2
Das Sorgerecht abtreten - Infos und Tipps, Teil 2 Vor allem wenn eine Beziehung in die Brüche geht und sich die Wege des Paares tre...
Wann es besser ist, ein Erbe auszuschlagen
Wann es besser ist, ein Erbe auszuschlagen Wer erbt, hat die Wahl, ob er die Erbschaft annehmen möchte oder ob nicht. Und in einigen F&...

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2024 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag