You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Die wichtigsten Fragen zum Kindesunterhalt, Teil 2
Die wichtigsten Fragen zum Kindesunterhalt, Teil 2 E-mail

Die wichtigsten Fragen zum Kindesunterhalt, Teil 2

 

Gegenüber ihren Kindern sind Eltern grundsätzlich zu Unterhalt verpflichtet. Wie hoch die Unterhaltsansprüche ausfallen, hängt davon ab, wie groß die Familie ist, wie alt die Kinder sind und wie viel die Elternteile verdienen. Außerdem wird zwischen dem Natural- und dem Barunterhalt unterschieden. Doch was heißt das genau?

In einer Beitragsreihe beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Kindesunterhalt. Hier ist Teil 2!

 

Was kann auf den Kindesunterhalt angerechnet werden?

Um zu berechnen, wie viel Unterhalt ein Elternteil bezahlen muss, verschafft sich das zuständige Amt eine Übersicht über dessen Einkünfte. Dabei fließen das Gehalt, Nebeneinkünfte, Steuererstattungen und Rücklagen in die Berechnung ein. Ist der unterhaltspflichtige Elternteil Arbeitnehmer, muss er meist Einkommensnachweise der vergangenen zwölf Monate vorlegen. Ist er selbstständig, wird üblicherweise das Einkommen der vergangenen drei Jahre berücksichtigt.

Hat das Ehepaar vor der Trennung gemeinsam Schulden aufgenommen, werden sie in die Berechnung einbezogen. Außerdem kann ein sogenannter Wohnvorteil abgezogen werden. Er ergibt sich, wenn der Expartner mietfrei in einer Wohnung wohnt, die das Ehepaar gemeinsam gekauft hat.

Wichtig zu wissen ist, dass das Einkommen, das für die Unterhaltszahlungen relevant ist, nicht mit dem steuerpflichtigen Einkommen übereinstimmt. Denn in Steuerfragen gibt es oft Freibeträge, die für Unterhaltsfragen keine Bedeutung haben.

 

Muss für den Kindesunterhalt Vermögen verwertet werden?

Das Gesetz sieht vor, dass der Unterhaltspflichtige grundsätzlich auch sein Vermögen einsetzen muss, wenn er anders nicht für den Mindestunterhalt seiner Kinder aufkommen kann. Allerdings muss die Verwertung des Vermögens zumutbar bleiben. Die Grenze ist dann erreicht, wenn der Einsatz des Vermögens den eigenen, angemessenen Unterhalt gefährden würde.

Eine pauschale Höhe für das Schonvermögen gibt es aber nicht. Der Bundesgerichtshof hat dazu entschieden, dass das Schonvermögen nicht in Freibeträgen beziffert werden kann. Stattdessen muss jeweils im Einzelfall geprüft werden, wie viel seines Vermögens der Unterhaltspflichtige für den Unterhalt seiner Kinder verwenden muss.

 

Kann der Kindesunterhalt von der Steuer abgesetzt werden?

Unterhaltszahlungen können im Normalfall nur dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn kein Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag für das unterhaltsberechtigte Kind besteht. Andernfalls ist möglich, den Kindesunterhalt als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung zu berücksichtigen. Im Jahr 2023 beläuft sich die Höchstgrenze dafür auf 10.908 Euro.

Ist das unterhaltsberechtigte Kind schon volljährig und erhält eine Ausbildungsvergütung oder erzielt eigenes Einkommen, sinken seine Ansprüche auf Unterhalt. Damit verringert sich gleichzeitig der Betrag, den der Unterhaltspflichtige als Unterhaltszahlungen steuerlich absetzen kann.

 

Wann muss kein Kindesunterhalt bezahlt werden?

Eine Befreiung vom Mindestunterhalt kommt nur dann in Betracht, wenn die Unterhaltszahlungen die eigene Existenz des Elternteils gefährden würden. Dies wird dann als notwendiger Selbstbehalt bezeichnet.

Im Jahr 2023 beläuft sich der notwendige Selbstbehalt auf 1.370 Euro. Ist der unterhaltspflichtige Elternteil nicht erwerbstätig, sinkt die Grenze auf 1.120 Euro. Bleibt das Einkommen unterhalb dieser Beträge, muss der Elternteil keine Unterhaltungszahlungen leisten. Ob die Unterhaltspflicht gegenüber einem minderjährigen oder einem volljährigen Kind besteht, spielt dabei keine Rolle.

Dass der notwendige Selbstbehalt nach oben angepasst wird, kommt nur äußerst selten vor. So ein Ausnahmefall kann zum Beispiel gegeben sein, wenn der Elternteil plötzlich deutlich gestiegene Wohnkosten hat, die er nicht vermeiden kann.

 

Wie lange besteht die Unterhaltspflicht?

Das Sorgerecht der Eltern endet, wenn das Kind volljährig wird. Im Unterschied dazu kann die Unterhaltspflicht über den 18. Geburtstag hinaus bestehen bleiben. Denn die Eltern sind grundsätzlich so lange zu Unterhalt verpflichtet, bis ihr Kind seine erste Berufsausbildung abgeschlossen hat.

Der Unterhaltsanspruch fällt, anders als oft angenommen, mit der Volljährigkeit also nicht weg. Ganz im Gegenteil gibt es ab diesem Zeitpunkt die Trennung zwischen Natural- und Barunterhalt nicht mehr. Für die Eltern heißt das, dass sie nun beide entsprechend ihrer Einkommen zu Barunterhalt verpflichtet sind.

Wohnt das volljährige Kind noch im Haushalt eines oder beider Elternteile, ergibt sich der Unterhaltsanspruch aus der vierten Stufe der Düsseldorfer Tabelle. Studiert das Kind und wohnt nicht mehr daheim, beläuft sich der Unterhaltsbedarf auf 930 Euro. Die Wohnkosten und Semesterbeiträge sind darin enthalten. Absolviert das Kind eine Ausbildung, kann die Ausbildungsvergütung anteilig auf den Unterhaltsanspruch angerechnet werden. Anteilig deshalb, weil während der Ausbildung ein Mehrbedarf von 100 Euro pro Monat angenommen wird.

Die Unterhaltspflicht ewig in die Länge ziehen, indem sich das Kind zum Beispiel besonders viel Zeit mit dem Studium lässt, ist aber nicht möglich. Denn für den Unterhaltsanspruch wird der Zeitraum angesetzt, den die Ausbildung oder das Studium regulär dauert.

 

Wer bekommt die Unterhaltszahlungen, wenn das Kind volljährig ist?


Solange das Kind noch minderjährig ist, überweist der unterhaltspflichtige Elternteil die Unterhaltszahlungen auf das Konto des anderen Elternteils. Ab dem 18. Geburtstag muss der Unterhalt dann aber direkt auf das Konto des Kindes eingezahlt werden.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

mehr Artikel

Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben? Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben? Die Kinder und der Ehe- oder Lebenspartner müssen nicht befürchten, beim Erbe leer auszugehen. Denn es gibt ja den Pflichtteil.   Ganzen Artikel...

Kauf von Stammbaum-Software Tipps zum Kauf von Stammbaum-Software Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, einen Stammbaum selbst zu erstellen. Die erste Möglichkeit ist, ihn von Hand zu erstellen und zu basteln, indem die vorhandenen Daten auf eine Tafel, ein Plakat oder in ein Buch eingetragen oder entsprechende Bilder aufgeklebt werden. Komfortabler ist es jedoch, den Stammbaum per Computer zu erstellen, wozu der Handel eine Reihe unterschiedlicher Programme bietet. Aber worauf sollte man beim Kauf einer Stammbaum-Software achten? Ganzen Artikel...

Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Was hat es mit dem phänologischen Kalender auf sich? Wir teilen das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wir erwarten, dass die Natur im Frühling zu neuem Leben erwacht und alles blüht, und dass es im Sommer angenehm warm ist. Im Herbst stellen wir uns auf Regen, Nebel und bunt gefärbtes Laub ein und im Winter rechnen wir mit kalten Temperaturen und Schnee. Aber das ist nur die Theorie, denn die Natur scheint sich wenig um unsere Einteilung in Jahreszeiten zu kümmern.    Ganzen Artikel...

Vererbung von Blutgruppen und Rhesusfaktor Infos und Übersicht über die Vererbung von Blutgruppen und des Rhesusfaktors Die Eigenschaften der roten Blutkörperchen bestimmen das jeweils einzigartige Blutgruppenmuster eines Menschen. Eine sehr große Rolle spielen die Blutgruppen und deren Muster beispielsweise bei Bluttransfusionen, denn die wichtigsten Merkmale des Spender- und des Empfängerblutes müssen übereinstimmen. Ist dies nicht der Fall, könnte es zu lebensgefährlichen Komplikationen kommen, die als Blutverklumpung bezeichnet werden. Blutverklumpung bedeutet, dass der Körper eine Abwehrreaktion gegen Spenderblut einer anderen Blutgruppe zeigt.   Ganzen Artikel...



Mythen und Irrtuemer aus der Psychologie Einige der berühmtesten Mythen und Irrtümer aus der Psychologie Das Fühlen, Denken und Handeln eines Menschen wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst. Im Laufe seines Lebens macht jeder Mensch unterschiedlichste Erfahrungen und trifft unzählige Entscheidungen, die sich im Nachhinein als gut oder schlecht und als richtig oder falsch herausstellen können. Gleichzeitig wird schon seit jeher nach Erklärungen dafür gesucht, weshalb sich Menschen eigentlich so verhalten, so fühlen und so denken, wie sie es tun.   Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Anleitung Perlenbaum als Stammbaum
Anleitung für einen Perlenbaum als Stammbaum Stammbäume haben ihren Namen sicherlich nicht zuletzt deshalb, weil die Vorfahren ode...
Rituale im Familienalltag - Infos und Tipps, 1. Teil
Rituale im Familienalltag - Infos und Tipps, 1. Teil Kinder profitieren sehr von Ritualen. Denn Routinen, Bräuche und Traditionen g...
Wie wirkt sich die Kindererziehungszeit auf die Rente aus?
Wie wirkt sich die Kindererziehungszeit auf die Rente aus? Wer ein Kind erzieht, bekommt dafür in der gesetzlichen Rentenversicheru...
Die beliebtesten Gräber prominenter Idole
Bizarrer Kult - die beliebtesten Gräber prominenter Idole Eigentlich soll ein Verstorbener in seiner Grabstätte die letzte Ruhe...
Evolution und Ahnenforschung
Die Evolution und Ahnenforschung Dass die Evolution eine stetige Entwicklung ist, bei der innerhalb einer Spezies neue Eigenschaften auftauc...
Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben?
Wie ist das eigentlich mit dem Pflichtteil beim Erben? Die Kinder und der Ehe- oder Lebenspartner müssen nicht befürchten, beim Er...

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2024 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag