You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Die bekanntesten Hominiden Teil II
Die bekanntesten Hominiden Teil II E-mail

Die bekanntesten Hominiden, Teil II 

Im ersten Teil dieser kleinen Reihe haben wir kurz über die Paläoanthropologie, die Wissenschaft über die Entwicklungsgeschichte der Menschheit, berichtet und die ersten Hominiden vorgestellt.

 

 

Hier folgt nun der Teil II mit den Urformen und Vorfahren des Menschen:  

 

Der Paranthropus boisei

Der Paranthropus boisei wurde 1959 in einer Schlucht im Norden Tansanias gefunden. Schätzungen gehen davon aus, dass er vor etwa 2,1 bis 1 Millionen Jahren lebte. Der Hominide war rund 140cm groß und brachte zwischen 40 und 70kg auf die Waage.

Sein besonderes Kennzeichen war das sehr stark ausgeprägte Gebiss, das ihm den Beinamen Nussknackermensch einbrachte. Allerdings wird er nicht zu den Vorfahren des heutigen Menschen gezählt. Stattdessen wird vom Boisei Nebenmensch gesprochen. 

 

Der Homo habilis

Der Homo habilis lebte vor etwa 2,1 bis 1,6 Millionen Jahren und damit über einen langen Zeitraum zusammen mit dem Homo rudolfensis. Dies ist auch einer der Gründe dafür, weshalb sich die Forschung nicht einig ist, ob nun der Homo rudolfensis oder der Homo habilis der Urahn des heutigen Menschen ist.

Jedenfalls wurde der Homo habilis bis zu 145cm groß und hatte ein Gehirn mit einem Volumen von rund 650cm3. Die Bezeichnung habilis leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet übersetzt soviel wie geschickt. Diesen Beinamen erhielt er deshalb, weil er so geschickt war, dass er Werkzeuge aus Stein anfertigen und nutzen konnte.  

 

Der Australopithecus sediba

In der Nähe von Johannisburg in Südafrika liegt ein Gebiet, das Cradle of Humankind (Wiege der Menschheit) heißt. In diesem Gebiet, das zum UNESCO-Welterbe gehört, wurden 2008 die Skelette von einer Frau und einem männlichen Kind gefunden. Beide waren knapp 130cm groß. Die Frau wog schätzungsweise 33kg, der Junge ungefähr 27kg.

Der Kiefer dieser Hominiden ist ähnlich ausgebildet wie bei Affen, der Schädel und die Zähne hingegen passen eher zur Gattung Homo. Aus der Beckenform und den starken Armen schließen die Wissenschaftler, dass der Australopithecus sediba aufrecht gegangen ist, aber gleichzeitig ein exzellenter Kletterer war.

Insgesamt, so die Wissenschaft, scheint der Australopithecus sediba eine Art Mischung aus dem Australopithecus africanus und dem Homo erectus zu sein. Dadurch könnte er das gesuchte Bindeglied zwischen den affenartigen Vormenschen und den ganzen frühen Menschen sein. Dies würde ihn gleichzeitig zum ersten echten Vorfahren des modernen Menschen machen.

Sein Name trägt dieser Vermutung Rechnung, denn sediba ist im südafrikanischen Sesotho die Vokabel für Ursprung oder Quelle. Der Australopithecus sediba hat vor etwa 1,9 Millionen Jahren gelebt.  

 

Der Homo ergaster

Der Homo ergaster lebte vor etwa 1,9 bis 1,3 Millionen Jahren. Sein Name bedeutet übersetzt Handwerkermensch und erklärt sich damit, dass der Homo ergaster handwerklich recht geschickt war und Werkzeuge aus Stein anfertigte und nutzte. Die Skelettreste, die in Tansania gefunden wurden, werden einem etwa 12 Jahre alten Jungen zugeordnet.

Dieser Junge war ungefähr 160cm groß, sein Hirnvolumen betrug rund 880cm3. Die Wissenschaft geht davon aus, dass ein erwachsener Homo ergaster bis zu 180cm groß war und ein Hirnvolumen von etwa 900cm3 hatte. Skelettreste eines Erwachsenen wurden bisher aber nicht gefunden. 

 

Der Homo erectus

Die Wissenschaft geht davon aus, dass der Homo erectus der erste Vorfahre des modernen Menschen ist, der von seiner ursprünglichen Heimat Afrika aus nach Europa und Asien gewandert ist und sich dort niedergelassen hat. Für diese Theorie spricht, dass Überreste des Homo erectus an verschiedenen Stellen gefunden wurden. Eine Fundstelle war im afrikanischen Tansania.

Eine andere Fundstelle war in einer Höhle in der Nähe von Peking, weshalb dieser Urahn auch Pekingmensch genannt wird. Daneben wurden auf Java in Indonesien Überreste des Homo erectus gefunden, die dem Hominiden den Beinamen Javamensch einbrachten.

Zudem stießen Forscher in Georgien auf weitere Überreste des Homo erectus. Einige Wissenschaftler ordnen auch den Homo heidelbergensis dem Homo erectus zu. Ausgehend von dem Alter der verschiedenen Funde, hat der Homo erectus vor etwa 1,8 Millionen bis 40.000 Jahren gelebt. Er ging aufrecht, was sich auch in seinem Namen widerspiegelt. Erectus ist nämlich die lateinische Vokabel für aufgerichtet oder aufrecht. Das Volumen seines Gehirns war mit 1.250cm3 vergleichsweise groß.   

 

Der Homo heidelbergensis

1907 wurden die ersten Überreste dieses menschlichen Vorfahren in der Nähe von Heidelberg gefunden. Daher kommt auch sein Name. Später gab es weitere Funde, unter anderem im griechischen Thessaloniki. Der Homo heidelbergensis lebte vor etwa 600.000 bis 200.000 Jahren und damit zeitweise im selben Zeitraum wie der Homo erectus. Bislang steht noch nicht eindeutig fest, ob es sich beim Homo heidelbergensis um einen Nachfahren des Homo erectus handelt, der seine Wurzeln in Afrika hatte und später nach Europa ausgewandert ist.

Denkbar ist nämlich auch, dass sich der Homo heidelbergensis aus dem Homo antecessor entwickelt hat. Der Homo antecessor (zu Deutsch Vorgänger) ist erst seit kurzem bekannt, Skelettreste von ihm wurden im Spanien gefunden. Einigkeit besteht hingegen darüber, dass der Homo heidelbergensis der direkte Vorfahre des Neandertalers ist, der bis vor ungefähr 30.000 Jahren lebte. Der Homo heidelbergensis hatte ein Gehirn mit einem Volumen von etwa 1.200cm3.

Erwachsene Männer waren bis zu 170cm groß, Frauen waren mit einer Körpergröße von rund 160cm etwas kleiner. Der Homo heidelbergensis fertigte verschiedene Werkzeuge an, die er für handwerkliche Arbeiten, im Alltag und für die Jagd nutzte. Ein Beispiel hierfür sind bis zu 250cm lange Wurfspieße, mit denen er jagte. Die Wissenschaft vermutet, dass der Homo heidelbergensis auch schon eine sehr einfache Sprache genutzt haben könnte, um sich zu verständigen.

Mehr Anleitungen, Dokumentationen und Tipps:

  • Irrtümer in der Geschichte der Menschheit
  • Wie Adoptierte nach ihren Wurzeln suchen können
  • Ritterturniere - die Idee dahinter und ihr Ablauf
  • Walpurgisnacht: Gab es die Flugsalben der Hexen wirklich?
  • Sünde Vergebung und Ablass in der katholischen Kirche
  • Die bekanntesten Hominiden Teil I
  • Thema: Die bekanntesten Hominiden Teil II

     
    < Prev   Next >

    Teilen

    Bookmark and Share

    mehr Artikel

    Die häufigsten Erbkrankheiten Die häufigsten Erbkrankheiten in der Übersicht Erbkrankheiten sind nicht nur für Erbforscher, Biologen und Mediziner interessant, sondern können auch für alle Menschen mit Kinderwunsch zu einem wichtigen Thema werden. Mit dem Oberbegriff Erbkrankheiten werden alle die Erkrankungen und Abnormalitäten zusammengefasst, die durch ein oder mehrere defekte Gene verursacht werden. Da Gene vererbt werden, können auch Erbkrankheiten von Generation zu Generation weitergegeben werden. Ist nur ein defektes Gen für die Erbkrankheit verantwortlich, sprechen Fachleute von einer monogenetischen Erkrankung.    Ganzen Artikel...

    Historische Adressbuecher Historische Adressbücher als Vorläufer der heutigen Telefonbücher Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln gibt es eine Reihe unterschiedlicher Quellen, die Informationen liefern können. Hierzu gehören beispielsweise Kirchenbücher, Urkunden des Standesamts, Einwohnermelderegister, Pass- und Briefprotokolle und auch Adressbücher. Historische Adressbücher sind dabei im Grunde genommen die Vorläufer der heutigen Telefonbücher, denn insbesondere in den Adressbüchern größerer Städte finden sich darin Rubriken wie ein nach Namen sortiertes Einwohnerverzeichnis, ein nach Straßen sortiertes Häuserverzeichnis, ein Verzeichnis der Behörden, eine nach Berufen sortierte Auflistung vergleichbar mit heutigen Branchenbüchern sowie teilweise auch Geschäftsanzeigen.   Ganzen Artikel...

    Lateinische Redewendungen zum Beeindrucken im Alltag Lateinische Redewendungen, mit denen Schlaumeier auch im Alltag beeindrucken können  Im Zusammenhang mit der Ahnenforschung ist es recht hilfreich, zumindest einige lateinische Vokabeln zu kennen. Viele Eintragungen beispielsweise in Kirchenbüchern, Akten und Dokumenten wurden auf Latein vorgenommen. Aber auch in alltäglichen Situationen kann der Klugscheißer mit gezielt platzierten Sprüchen durchaus glänzen.    Ganzen Artikel...

    Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos Die wichtigsten Infos zur Veröffentlichung von Kinderfotos Die Geburt eines Kindes, ein Treffen im Familienkreis, eine Geburtstagsfeier, Veranstaltungen im Kindergarten und in der Schule oder einfach nur so zwischendurch: Es gibt ständig Gelegenheiten, um Fotos vom Nachwuchs zu schießen.    Ganzen Artikel...



    Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest Die wichtigsten Infos rund um den Vaterschaftstest Bestehen Zweifel daran, ob ein Mann der biologische Vater eines Kindes ist, kann ein Vaterschaftstest Klarheit bringen. Aber weil ein Vaterschaftstest in die Persönlichkeitsrechte eingreift, gelten strenge Regeln.   Ganzen Artikel...

    Translation

    Themengebiete

    Hilfreiche Mittel um das Wetter vorherzusagen
    Einige der hilfreichsten Mittel, um das Wetter vorherzusagen Das Wetter ist nicht nur ein beliebtes Thema für einen unverfänglich...
    Vorteile und Grenzen der Online-Genealogie
    Vorteile und Grenzen der Online-Genealogie Für die Suche nach den eigenen Vorfahren haben sich das Internet und der Computer im Allgeme...
    7 Fragen zum Patenamt, Teil II
    7 Fragen zum Patenamt, Teil II “Möchtest Du Pate unseres Kindes sein?” Diese Frage wird auch heute noch oft gestellt. S...
    Wichtige Errungenschaften der Wissenschaft durch Zufall
    Einige der wichtigsten Errungenschaften, die die Wissenschaft nur durch Zufall entdeckt hat Es gibt eine ganze Reihe von Errungenschaften, d...
    Mormonen und die Familienforschung
    Wer sind eigentlich die Mormonen und welche Bedeutung haben sie für die Familienforschung? Wer sich intensiver mit der Familien- und Ah...
    Saetze in lateinischen Kirchenbuechern
    Auflistung von häufigen Sätzen in lateinischen Kirchenbüchern Zunächst unterscheidet man im Zusammenhang mit Kirchenb&uu...

    Datenschutz - Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

    Suche

    PDF-Download

    Stammbäume PDF

    Kommentare

    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser
    Vorteile und Grenzen...
    Vererbung von Blutgr...
    Stammbaum Perser

    themesclub.com cms Joomla template
    Copyright © 2021 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
    design by themesclub.com
    themesclub logo
    Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag