You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Corona - 6 positive Effekte für Familien
Corona - 6 positive Effekte für Familien E-mail

Corona - 6 positive Effekte für Familien

 

Kaum jemand hätte sich vorstellen können, wie sehr ein Virus den normalen, gewohnten Alltag durcheinanderwirbeln kann. Die wenigsten hätten für möglich gehalten, welche Auswirkungen Corona für die ganze Welt haben würde. Und vermutlich niemand hätte sich ausgesucht, Zeiten mit geschlossenen Schulen und Geschäften, Kontaktbeschränkungen und ähnlichen Dingen zu erleben.

So gut wie jeder ist müde, ausgelaugt, gefrustet und genervt. Sorgen und Ängste machen sich breit, unterschiedliche Ansichten spalten und in den Pandemiejahren wurden Dinge verpasst, die sich so nicht einfach nachholen lassen.

Aber alles Schlechte hat auch etwas Gutes. Zwar überwiegen ohne Frage die negativen Aspekte. Doch die Pandemie hat eben auch Dinge hervorgebracht, die sonst vielleicht nie entstanden wären. Es bringt nichts, immer nur zu jammern und zu stöhnen. Es hilft, sich immer wieder auch die guten Seiten bewusst zu machen. Wir nennen sechs positive Effekte, die Corona für Familien hatte.

 

1. Mehr Familienzeit

Home-Office, Kurzarbeit oder komplett geschlossene Betriebe haben dazu geführt, dass viele Leute auf einmal viel mehr zu Hause waren. Vor allem diejenigen, die in Vollzeit beschäftigt sind, nahmen plötzlich viel stärker am Familienleben teil. Die Eltern konnten sich die Hausarbeit und die Betreuung der Kinder besser teilen und die Kids hatten deutlich mehr von beiden Elternteilen als je zuvor.

Natürlich lief nicht immer alles reibungslos. Und selbstverständlich war es mitunter nervig und anstrengend, sich nicht einfach in die Arbeit verabschieden zu können und erst nach Stunden wieder zurück zu sein. Aber Familien sollten versuchen, solche Phasen zu genießen. Denn so viel gemeinsame Zeit ist ein seltenes Geschenk, als Paar wie auch als Familie.

 

2. Teilhabe am Leben der Kinder

Kindergarten oder Schule, Treffen mit Freunden, Sport und andere Hobbys: Kinder verbringen den größten Teil des Tages außer Haus. Und je älter sie werden, desto weniger bekommen die Eltern vom Alltag mit.

Im Lockdown oder auch während einer Quarantäne war plötzlich viel gemeinsame Zeit vorhanden. Das kostete zwar alle Beteiligten Kraft und Nerven. Trotzdem haben solche Zeiten auch etwas sehr Wertvolles. Familien fanden einen Weg und blieben unter sich. Auf einmal war die Gelegenheit da, um zusammen zu malen und zu basteln, zu spielen, gemeinsam zu kochen, einen Film anzuschauen, in alten Fotoalben zu blättern oder Gespräche zu führen.

Die teils erzwungene Familienzeit sollten Eltern und Kinder positiv sehen. Im normalen Leben kippen viele Aktivitäten hinten runter, weil Zeit und Lust fehlen. Und es hat etwas Schönes, sich an den Gedankenaustausch zurückzuerinnern, der sonst vielleicht nicht stattgefunden hätte.

 

3. Entspannte Freizeit

Bereits Kinder haben oft einen ziemlich vollgepackten Terminkalender. Nach der Schule geht es zum Sport, zum Musikunterricht, in verschiedene Vereine oder zu Jugendorganisationen unterschiedlicher Art. Dazu kommen Besuche bei Freunden, Arzttermine und vielleicht noch Nachhilfe.

Für die Eltern bedeutet das, dass sie regelmäßig Taxi spielen. Sie verbringen viele Stunden im Auto, um die Kinder zu den Terminen zu bringen und später wieder abzuholen. Corona sorgte dafür, dass viele Angebote vorübergehend gestrichen waren. Das war einerseits für die Kinder natürlich sehr traurig. Doch andererseits war es für die Kids auch ganz schön, wenn der Freizeitstress wegfiel und sie ganz entspannt abwarten konnten, was der nächste Tag wohl so mit sich bringen würde. Und viele Eltern genossen die kurze Verschnaufpause vom alltäglichen Termin-Marathon.

 

4. Besinnung auf das Wichtige

Vielleicht einer der wichtigsten positiven Aspekte ist, dass Corona den Blick wieder auf das gelenkt hat, was wirklich wichtig ist. Im Leben geht es nicht um ein teures Auto, ein chices Eigenheim, einen riesigen Fernseher oder eine Luxus-Handtasche. Was zählt, sind die Familie und die Gesundheit.

Corona hat das Gesundheitsbewusstsein enorm erhöht. Solange die Liebsten da und einigermaßen gesund und fit sind, ist alles in Ordnung. Natürlich gibt es Dinge, die nerven. Und selbstverständlich wäre es schön, sich größere Wünsche erfüllen zu können. Aber am Ende bringt alles nichts, wenn die Gesundheit fehlt.

Viele Familien konnten über Monate hinweg die Großeltern, ältere Verwandte und andere Risikogruppen nicht besuchen. Waren solche Treffen früher selbstverständlich und bisweilen etwas lästig, sind die Momente im Kreis der Lieben jetzt wieder umso schöner. Die Pandemie hat einfach daran erinnert, dass auch die vermeintlichen Kleinigkeiten Dankbarkeit verdienen.

 

5. Gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl

Eine Familie meistert turbulente Zeiten und schafft Dinge, die vorher unmöglich schienen. Home-Schooling bei gleichzeitigem Home-Office, Haushalt und vielleicht mehrere Kinder in verschiedenen Altersklassen lassen sich unter einen Hut bringen. Zwar lagen die Nerven oft blank. Trotzdem ging es irgendwie. Die Familie stand Seite an Seite und hat die Krise gemeinsam bewältigt. Das Zusammengehörigkeitsgefühl war so stark wie nie.

Zu Beginn der Pandemie war das Zusammengehörigkeitsgefühl in der ganzen Gesellschaft vorhanden. Alle zogen an einem Strang und nahmen die Entbehrungen in Kauf, um sich und andere zu schützen. „Gemeinsam schaffen wir das!“ war als Parole allgegenwärtig. Inzwischen ist die Stimmung gekippt. Es gibt Geimpfte und Ungeimpfte, Befürworter und Kritiker, (Über-)Vorsichtige und Leugner. Vielleicht finden die Lager wieder zueinander, wenn die Pandemie irgendwann irgendwie vorbei ist.

 

6. Fortschritte bei der Digitalisierung

Digitalisierung und Medienkompetenz sind zwei Schlagworte, die ständig im Raum stehen. Seit Jahren wird darüber gesprochen, dass der Ausbau der digitalen Infrastruktur forciert werden, viele Abläufe in ein Online-Angebot übertragen und die teils verstaubten Lehrpläne in den Schulen an die Anforderungen der modernen Welt angepasst werden müssen. Doch wirklich viel passiert, ist letztlich nicht.


Corona und die damit verbundenen Lockdowns haben den Umstieg auf digitale Alternativen mehr oder weniger erzwungen. Kinder lernten von daheim aus am Rechner, Eltern gingen ins Home-Office und Meetings oder Geschäftsreisen wurden durch Videokonferenzen ersetzt. Einiges hackte, doch vieles klappte erstaunlich gut. Es wäre zu wünschen, dass dieser Trend anhält und die Digitalisierung über die Krise hinaus ähnliche Fortschritte macht.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Tipps zur Auswahl einer Genealogie-Software Einige Tipps, worauf bei der Auswahl einer Genealogie-Software geachtet werden sollte Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb sich Menschen mit der Familien- und Ahnenforschung beschäftigen. So kann das Interesse an Geschichte, Kultur oder Politik dahinter stecken, genauso ist aber möglich, dass jemand einfach nur ein spannendes Hobby sucht. Wieder ein anderer kann sich auf die Suche machen, weil er hofft, wohlhabende oder einflussreiche Verwandte zu finden.    Ganzen Artikel...

Beliebte und sehr teure Katzenrassen Einige beliebte, aber sehr teure Katzenrassen in der Übersicht In der Liste mit den beliebtesten und am häufigsten gehaltenen Haustieren in Deutschland belegen Katzen den ersten Platz. Dabei ist die Auswahl riesig und von der ruhigen, sensiblen, zierlichen oder verschmusten Wohnungskatze bis hin zum robusten, aufgeweckten oder eigenwilligen Freigänger lässt sich für jeden Geschmack etwas finden. Zu den vergleichsweise pflegeleichten Katzenrassen gehört die Europäisch Kurzhaar. Sie ist nicht zu groß und nicht zu klein, nicht zu dick und nicht zu dünn, fühlt sich drinnen und draußen wohl und ist in unzähligen Farben erhältlich.    Ganzen Artikel...

Historische Adressbuecher Historische Adressbücher als Vorläufer der heutigen Telefonbücher Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln gibt es eine Reihe unterschiedlicher Quellen, die Informationen liefern können. Hierzu gehören beispielsweise Kirchenbücher, Urkunden des Standesamts, Einwohnermelderegister, Pass- und Briefprotokolle und auch Adressbücher. Historische Adressbücher sind dabei im Grunde genommen die Vorläufer der heutigen Telefonbücher, denn insbesondere in den Adressbüchern größerer Städte finden sich darin Rubriken wie ein nach Namen sortiertes Einwohnerverzeichnis, ein nach Straßen sortiertes Häuserverzeichnis, ein Verzeichnis der Behörden, eine nach Berufen sortierte Auflistung vergleichbar mit heutigen Branchenbüchern sowie teilweise auch Geschäftsanzeigen.   Ganzen Artikel...

Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern Ostern ist das wichtigste Fest im christlichen Kalender. Alle Christen, gleich welcher Glaubensrichtung sie angehören, feiern an Ostern die Auferstehung Jesu nach seiner Kreuzigung und damit die Auferstehung von den Toten. Diese Auferstehung von den Toten bildet die Grundlage für den christlichen Glauben.   Ganzen Artikel...



5 Basistipps zur Ahnenforschung 5 Basistipps zur Ahnenforschung Viele kennen nur ihre nächsten Angehörigen und das Wissen über die Familiengeschichte stammt aus Erzählungen, die bestenfalls zwei, drei Generationen zurückreichen. Wer mehr über seine Vorfahren wissen möchte, muss sich der Familienforschung widmen. Der Fachbegriff für die Familienforschung lautet Genealogie.    Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

7 Fragen zum Patenamt, Teil I
7 Fragen zum Patenamt, Teil I Auch wenn die Eltern mit der Kirche wenig am Hut haben, führt die Geburt eines Kindes oft zur Besinnu...
Checkliste: Die Grundausstattung für ein Baby
Checkliste: Die Grundausstattung für ein Baby Wenn sich der erste eigene Nachwuchs ankündigt, haben Familie und Freunde viele Tipp...
Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern
Traditionelle religiöse Bräuche an Ostern Ostern ist das wichtigste Fest im christlichen Kalender. Alle Christen, gleich welcher G...
Die Praeimplantationsdiagnostik
Die wichtigsten Infos rund um die Präimplantationsdiagnostik Während Familien- und Ahnenforscher nach ihren Wurzeln suchen, gibt e...
Rechtsanspruch auf Kita-Platz: Was heißt das eigentlich? Teil 1
Rechtsanspruch auf Kita-Platz: Was heißt das eigentlich? Teil 1 Seit dem 1. August 2013 haben Eltern einen Rechtsanspruch auf eine...
Stammbaum Aegypten
Der Stammbaum von Ägypten

Datenschutz - Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2022 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag