You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Bedürfnisorientierte Erziehung - was heißt das?
Bedürfnisorientierte Erziehung - was heißt das? E-mail

Bedürfnisorientierte Erziehung - was heißt das?

 

Es gibt viele verschiedene Erziehungskonzepte mit ganz unterschiedlichen Ansätzen. Und als wäre es so nicht schon schwierig genug, den richtigen Erziehungsstil für sich zu finden, kommen auch noch regelmäßig neue Erziehungstrends auf.

Einer dieser aktuellen Trends ist die bedürfnisorientierte Erziehung. Doch was heißt das genau? Was sind überhaupt kindliche Bedürfnisse? Sind Bedürfnisse gleichbedeutend mit Wünschen? Und schließt die Orientierung an Bedürfnissen ein Nein aus? Wir haben uns die bedürfnisorientierte Erziehung einmal näher angeschaut!

 

Erziehung braucht einen Rahmen

Ob in den sozialen Medien oder bei Gesprächen unter Eltern: Die bedürfnisorientierte Erziehung ist derzeit in aller Munde. Leute, die mit diesem Konzept wenig anzufangen wissen, schütteln mitunter verständnislos den Kopf. Eltern wiederum, die dem Trend folgen, richten sich voller Hingabe ganz und gar nach den Bedürfnissen ihres Nachwuchses. Doch manchmal schießen sie dabei ordentlich übers Ziel hinaus, weil sie Wünsche mit Bedürfnissen verwechseln.

Bloß weil sich jemand ein Auto anschaffen möchte, käme er vermutlich nicht auf die Idee, zuvor eine Kfz-Lehre zu machen. Wer ein Girokonto eröffnen will, macht nicht erst eine Ausbildung im Bank- und Finanzwesen. Genauso wenig absolvieren Eltern ein Pädagogikstudium, weil sie Kinder bekommen und diese so gut wie möglich auf ihrem Lebensweg begleiten und unterstützen wollen. Tatsächlich ist das auch gar nicht notwendig.

Trotzdem sollten sich Eltern ein paar Gedanken über die Rahmenbedingungen machen. Es ist nicht besonders sinnvoll, auf eine große Wandertour durch die Berge zu gehen, ohne festes Schuhwerk anzuziehen, eine Wanderkarte oder einen Kompass mitzunehmen und ein ungefähres Ziel vor Augen zu haben. Natürlich lässt sich nicht alles bis ins kleinste Detail planen. Das muss zudem gar nicht sein, denn ein bisschen Abenteuerlust gehört dazu. Doch komplett ohne Vorbereitung geht es eben auch nicht.

Bei der Erziehung ist es ähnlich. Auch hier sollten sich Eltern nicht irgendwelchen Erziehungstrends und -moden anschließen, ohne die Idee dahinter zu begutachten. Außerdem sollten sie immer in sich hineinhören. Denn nur so stellen sie fest, welcher Weg für sie und ihre Kids der richtige sein könnte.  

 

Bedürfnisorientierte Erziehung - was heißt das?

Doch zurück zur bedürfnisorientierten Erziehung. Möchten Eltern die Erziehung an den Bedürfnissen ihrer Kinder ausrichten, muss zunächst eine wesentliche Frage geklärt sein. Nämlich, was kindliche Bedürfnisse überhaupt sind.

Viele Eltern machen den Fehler, dass sie Bedürfnisse mit Wünschen gleichsetzen und Lust mit Unlust verwechseln. Dabei ist die Frage nach Bedürfnissen eigentlich recht leicht zu beantworten. Während Wünsche etwas sind, was Kinder möchten, gerne hätten oder wozu sie Lust haben, sind Bedürfnisse das, was die Kinder wirklich brauchen. Und diese echten Bedürfnisse lassen sich auf sechs Dinge herunterbrechen. So benötigen Kinder

1.       liebevolle Beziehungen, die Zuneigung, Geborgenheit und Vertrauen einschließen,

2.       Schutz und Sicherheit,

3.       das Gefühl, wahr- und ernst genommen zu werden,

4.       die Möglichkeit, auszuprobieren und zu lernen,

5.       Orientierung inklusive Führung und

6.       Gemeinschaft.

Diese echten Bedürfnisse bilden die Grundlage für eine bedürfnisorientierte Erziehung. Allerdings neigen viele Eltern dazu, die kindlichen Bedürfnisse mit kindlichen Wünschen zu vermischen oder zu vertauschen. Manchmal verlieren sie das, was Kindern tatsächlich brauchen, auch einfach aus dem Blick.

Überhaupt neigen wir im Umgang miteinander dazu, zu wenig zwischen Bedürfnissen und Wünschen zu unterscheiden. Die Folge davon ist, dass Menschen oft zu viel von dem bekommen, was sie möchten, aber zu wenig davon, was sie brauchen. Daraus kann sich zunehmend Unzufriedenheit entwickeln. Denn die Wirkung von erfüllten Wünschen hält nicht sehr lange an und kann es zudem nicht aufwiegen, wenn grundlegende Bedürfnisse stetig zu kurz kommen.

 

Ein Nein gehört dazu

Eine bedürfnisorientierte Erziehung schließt ein Nein keineswegs aus. Ganz im Gegenteil, ist es sogar wichtig, dass die Eltern die Bedürfnisse ihrer Kinder nicht über alles andere stellen und permanent darum bemüht sind, ihnen gerecht zu werden. Und dafür gibt es zwei wichtige Gründe.

Der erste Grund ist, dass sowohl Eltern als auch Kinder lernen müssen, Frust auszuhalten. Natürlich wird es lange Gesichter geben, wenn die Eltern einer Bitte eine Absage erteilen. Und oft wird den Eltern so eine Absage auch schwerfallen. Doch im Leben klappt nicht immer alles wie gewünscht, geplant oder erhofft. Wenn Kinder früh lernen, mit Enttäuschungen und Frust umzugehen, werden sie es später leichter haben.

Der zweite Grund ist, dass nicht nur Kinder, sondern auch Eltern Bedürfnisse haben. Und die Bedürfnisse der Eltern sind nicht weniger wichtig. Eine bedürfnisorientierte Erziehung heißt nicht, dass sich die Eltern ständig zurücknehmen und den Kindern den Vortritt lassen sollen. Zumal es Situationen gibt, in denen es schlichtweg unmöglich ist, auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen.


Entscheidend ist, dass die vertraute Beziehung zwischen den Eltern und den Kindern nicht abbricht. Denn diese Beziehung, die Austausch, Interesse aneinander, das Bemühen um gegenseitiges Verständnis und die Bereitschaft, den Blickwinkel des anderen anzunehmen umfasst, ist das wertvollste Gut einer Familie - und zugleich das Fundament der (bedürfnisorientierten) Erziehung.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Selbstversuche von Forschern und Wissenschaftlern Spannende Selbstversuche von Forschern und Wissenschaftlern  Viele Erkenntnisse aus der Forschung und Wissenschaft hätte es vielleicht nicht gegeben, wenn die Forscher und Wissenschaftler auf ihr Umfeld gehört und sich von ihrer Idee hätten abbringen lassen. Schon so mancher Wissenschaftler musste sich anhören, dass sein Forschungsansatz unnötig, absurd oder unrealistisch sei.   Ganzen Artikel...

Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 2. Teil Wenn Kinder trauern - Infos und Tipps für Eltern, 2. Teil Kinder trauern zwar anders als Erwachsene. Doch auch Kinder trauern. Und es ist wichtig, dass Kinder lernen, den Tod als Teil des Lebens zu akzeptieren und mit Trauer umzugehen.   Ganzen Artikel...

Übersicht: Die wichtigsten Leistungen für Familien, 2. Teil Übersicht: Die wichtigsten Leistungen für Familien, 2. Teil Familien brauchen nicht nur Rahmenbedingungen, die ein glückliches Leben als Familie ermöglichen. Sondern sie brauchen auch finanzielle Stabilität. Deshalb hat der Gesetzgeber verschiedene Familienleistungen auf den Weg gebracht. In einer zweiteiligen Übersicht stellen wir die wichtigsten Leistungen für Familien vor.   Ganzen Artikel...

Vererbung von Blutgruppen und Rhesusfaktor Infos und Übersicht über die Vererbung von Blutgruppen und des Rhesusfaktors Die Eigenschaften der roten Blutkörperchen bestimmen das jeweils einzigartige Blutgruppenmuster eines Menschen. Eine sehr große Rolle spielen die Blutgruppen und deren Muster beispielsweise bei Bluttransfusionen, denn die wichtigsten Merkmale des Spender- und des Empfängerblutes müssen übereinstimmen. Ist dies nicht der Fall, könnte es zu lebensgefährlichen Komplikationen kommen, die als Blutverklumpung bezeichnet werden. Blutverklumpung bedeutet, dass der Körper eine Abwehrreaktion gegen Spenderblut einer anderen Blutgruppe zeigt.   Ganzen Artikel...



Vorlage Stammbaum-Gliederung Vorlage einer Stammbaum-Gliederung Unter einem Stammbaum versteht man zunächst die graphische Darstellung der Entwicklungsgeschichte einer Person, eines anderen Lebewesens oder auch von anderen Thematiken anhand der Nachkommen.Im Gegensatz hierzu steht die Ahnentafel, die zwar ebenfalls die Entwicklungsgeschichte aufzeigt, jedoch die Bezugsperson in Relation zu ihren Vorfahren setzt.  Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Die wichtigsten Infos zum Kindergeldantrag
Die wichtigsten Infos zum Kindergeldantrag auf einen Blick Das Kindergeld gehört zu den wichtigsten Bausteinen der Familienförderu...
Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer?
Haben es Einzelkinder leichter oder schwerer? Früher waren Einzelkinder eine seltene Ausnahme. Natürlich mag dies auch ein Stü...
Die bekanntesten Hominiden Teil I
Die bekanntesten Hominiden, Teil I Die Wissenschaft, die sich mit der Entwicklungsgeschichte der Menschheit beschäftigt, nennt sich Pal...
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Die Erforschung der eigenen Familiengeschichte kann sehr spannend sein und übe...
Evolution und Ahnenforschung
Die Evolution und Ahnenforschung Dass die Evolution eine stetige Entwicklung ist, bei der innerhalb einer Spezies neue Eigenschaften auftauc...
Der Totengott
Der Totengott

Datenschutz - Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2021 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag