You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?
Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt? E-mail

Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?  

“Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm” oder “wie der Vater so der Sohn”, weiß der Volksmund. Tatsächlich gibt es, was das Aussehen, den Charakter, die Verhaltensweisen, die Talente oder die Vorlieben betrifft, oft viele Gemeinsamkeiten zwischen Eltern und ihren Kindern.

Manchmal scheint ein Kind auch Anlagen von anderen Verwandten und Vorfahren mit auf den Weg bekommen zu haben, etwa von den Großeltern, Onkeln oder Tanten.

 

 

An diesem Punkt stellt sich aber die Frage, wie viel der Nachwuchs tatsächlich erbt.

Wie viel dessen, was einen Menschen ausmacht, geht auf Erbanlangen zurück - und wie viel ist das Ergebnis von Lernprozessen, Erfahrungswerten und individueller Entwicklung?:

 

Chromosome als Träger der Erbinformationen

Bereist in der Antike stellten Natur- wie Geisteswissenschaftler fest, dass Kinder ihren Eltern oft ähnlich sahen. Das Wissen darüber, warum und in welcher Form Erbanlagen an den Nachwuchs weitergegeben werden, sollte aber erst viele Jahrhunderte später vorhanden sein. Den Grundstein für die Vererbungslehre legte der Augustinermönch Gregor Johann Mendel.

Bei seinen Kreuzungsexperimenten mit Erbsenpflanzen fiel ihm auf, dass die Vererbung von Merkmalen an die Folgegenerationen auf bestimmten Gesetzmäßigkeiten und Regeln beruhte. Das war im Jahre 1865. Noch einmal ein halbes Jahrhundert später stand fest, dass die Weitergabe von Merkmalen darauf beruht, dass männliche und weibliche Keimzellen miteinander verschmelzen.

Die sogenannten Chromosomen wurden als die Träger identifiziert, auf denen die Erbinformationen gespeichert sind. 1953 bestimmten James Watson und Francis Crick schließlich die DNS-Struktur der Chromosomen. Demnach besteht ein Chromosom aus einem langen DNS-Faden, der als fein verdrillte Doppelhelix im Zellkern angeordnet ist.

Inzwischen ist klar, dass sowohl die Mutter als auch der Vater jeweils 23 Chromosomen an ihr Kind weitergeben. Auf diesen Chromosomen wiederum liegen rund 25.000 Gene. Diese Gene steuern nicht nur sämtliche Stoffwechselvorgänge im Körper, sondern bestimmen maßgeblich darüber, wie ein Mensch aussieht. 

 

Die Funktion der Gene

Nachdem die Struktur des Erbguts aufgeschlüsselt war, legte die Wissenschaft ihr Augenmerk auf die Gene. Die Genforschung verfolgte das Ziel, herauszufinden, welche Aufgaben die jeweiligen Gene haben und welche Aufgaben sie übernehmen. In diesem Zuge wurde unter anderem festgestellt, dass das Erbgut ein ursächlicher Auslöser für Krankheiten sein kann.

Heute sind rund 4.000 verschiedene Erbkrankheiten bekannt, wobei ein Großteil von ihnen nur sehr selten auftritt. Zu den bekanntesten Erbkrankheiten gehören Krankheitsbilder wie Krebs, Diabetes oder die Trisomie 21. Da ein Kind von beiden Elternteilen je 23 Chromosomen erbt und damit alle Erbinformationen in doppelter Ausführung vorhanden sind, muss ein defektes Gen aber nicht zwangsläufig dazu führen, dass die Erbkrankheit tatsächlich auftritt.

Teilweise erbt ein Kind nur die Veranlagung für eine Erbkrankheit. In diesem Fall steigt zwar die Wahrscheinlichkeit, dass bei dem Kind dieselbe Erkrankung auftritt wie bei seinen Vorfahren. Dazu muss es aber nicht kommen. Außerdem kennt die Forschung Erbkrankheiten, die eine Generation überspringen. So kann ein Kind ein defektes Gen erben und Träger einer Erbkrankheit sein. Das Risiko, das die Krankheit ausbricht, betrifft aber erst die nächste Generation, also die Kinder des Kindes.

Durch Gentests lässt sich heute ermitteln, wie hoch das Risiko für eine Erbkrankheit ist. Dadurch kann schon sehr früh eine medizinische Behandlung eingeleitet werden. Auf der anderen Seite steigt damit aber auch die Versuchung, das Erbgut zu manipulieren. Die Möglichkeiten hierzu sind in der Gentechnik vorhanden. So ist beispielsweise die Pränatal-Diagnostik heute Standard. Bereits in einem sehr frühen Stadium der Schwangerschaft wird das Fruchtwasser untersucht, um mögliche genetische Defekte und Anomalien bei den Chromosomen zu ermitteln.

Vor allem älteren Eltern werden solche Untersuchungen ans Herz gelegt, denn mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr, dass Gendefekte vererbt werden. Ob den Eltern aber tatsächlich damit geholfen ist, wenn sie wissen, dass ihr Kind aller Voraussicht nach krank sein wird, und sie entscheiden müssen, ob sie das Kind bekommen möchten oder nicht, wird sehr kontrovers diskutiert. Gleiches gilt für die Präimplantations-Diagnostik. Hier wird, beispielsweise im Rahmen einer künstlichen Befruchtung, die befruchtete Eizelle auf genetische Defekte untersucht, noch bevor sie der Frau eingesetzt wird. Befürworter dieser Diagnostik nennen als Hauptargument, dass so gewährleistet werden kann, dass nur gesunde Embryonen eingesetzt werden.

Dadurch steigen die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft ebenfalls. Kritiker hingegen führen an, dass die Eizelle nicht nur auf Defekte, sondern auch auf andere Merkmale wie Geschlecht oder Haar- und Augenfarbe getestet werden könnte. Dies wiederum könnte dazu verleiten, Wunschkinder zu kreieren, zumal sich die Frage stellt, wer darüber entscheidet, welche Eizelle eingesetzt wird. Die Diskussionen zeigen, dass es sehr schwer zu sein scheint, die medizinische und gentechnische Machbarkeit mit Ethik und Moral unter einen Hut zu bringen.     

 

Aussehen, Charakter, Persönlichkeit - geerbt oder selbst entwickelt?

Die Forschung konnte inzwischen sehr vielen Genen ihre Funktionen beim Stoffwechsel zuweisen. Außerdem ist mittlerweile bei zahlreichen Genen bekannt, welche Rolle sie mit Blick auf das Aussehen und den Körperbau spielen. Wenn es um die Persönlichkeit und den Charakter geht, steht die Genforschung aber fast noch am Anfang. Es gibt Anzeichen, die wohl darauf hinweisen, dass die Gene auch den groben Rahmen für die Persönlichkeitsentwicklung vorgeben.

Allerdings scheinen sie tatsächlich nur eine Art grundlegendes Fundament zu schaffen. Wie sich ein Mensch innerhalb dieses Rahmens tatsächlich entwickelt, wird durch äußere Faktoren wie dem sozialen Umfeld, der Erziehung, den vermittelten Werten, der Bildung und den eigenen Erfahrungen bestimmt. So kann ein Kind beispielsweise Ängstlichkeit, ein lebhaftes Temperament, Aggressivität, Sportlichkeit oder auch musikalisches Talent in einem bestimmten Ausmaß von seinen Eltern geerbt haben.

Ob und wie deutlich solche Eigenschaften zum Tragen kommen, hängt dann aber davon ab, wo und wie das Kind aufwächst und welche Erfahrungen es auf seinem Lebensweg sammelt. Für die Theorie, dass die Entwicklung der Persönlichkeit und des Charakters das Ergebnis vom Zusammenspiel zwischen Lernprozessen, Erfahrungswerten und genetischen Anlagen ist, sprechen Untersuchungsergebnisse von eineiigen Zwillingen. Eineiige Zwillinge sind genetisch absolut identisch ausgestattet.

Selbst wenn eineiige Zwillinge getrennt voneinander aufgewachsen sind, in völlig verschiedenen Umfeldern groß wurden und damit gänzlich unterschiedlichen äußeren Einflüssen ausgesetzt waren, sind ihre Persönlichkeiten, ihre Charaktereigenschaften und ihre Vorlieben oft erstaunlich ähnlich ausgeprägt.

Mehr Dokumentationen, Ratgeber und Anleitungen:

 
< Prev   Next >

Teilen

Bookmark and Share

mehr Artikel

Typische menschliche Denkweisen und Denkfehler Einige typische menschliche Denkweisen und Denkfehler, die teils noch aus der Steinzeit stammen  Von Beginn an und über viele Jahrtausende lebte der Mensch als Jäger und Sammler und genau für diese Lebensweise und die damit zusammenhängenden Verhaltens- und Denkmuster ist das menschliche Gehirn auch optimiert. Zwischenzeitlich hat sich der Mensch aber eine Umgebung geschaffen, die das Gehirn bisweilen überfordert.    Ganzen Artikel...

Tiere in Sagen und Mythen Die bekanntesten Tiere in Sagen und Mythen Es gibt eine Reihe von geheimnisvollen, legendenumwobenen Tieren, die die Menschen mitunter mehr faszinieren als echte, tatsächlich existierende Tiere. Dies mag daran liegen, dass bislang niemand diese Tiere selbst gesehen hat, über die Jahrhunderte hinweg immer abenteuerlichere Geschichten entstanden sind und es eigentlich ja auch denkbar wäre, dass es diese Tiere vielleicht doch geben könnte.   Ganzen Artikel...

Was ist ein Erbenermittler? Was ist ein Erbenermittler? Wenn eine Person verstirbt, wird der Nachlass gemäß Testament vererbt oder die gesetzliche Erbfolge tritt in Kraft. Nun kann es aber durchaus sein, dass der Erblasser alleine gelebt hat und nicht bekannt ist, ob überhaupt Erben existieren. In diesem Fall kann ein Erbenermittler eingeschaltet werden.    Ganzen Artikel...

Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1 Hinterbliebenen-Renten: Wer bekommt was?, Teil 1 Wenn ein Familienmitglied stirbt, müssen die Hinterbliebenen nicht nur den Verlust verschmerzen. Stattdessen hat der Todesfall oft auch finanzielle Folgen. Um die wirtschaftliche Existenz zu sichern, gibt es verschiedene Hinterbliebenen-Renten. Nur: Wer bekommt was?  Ganzen Artikel...



7 Tipps zur Gestaltung von Fotobüchern 7 Tipps zur Gestaltung von Fotobüchern Fotobücher sind schön und praktisch - sowohl für die private Bildersammlung als auch für den Familienforscher. Hier sind 7 Tipps zur Gestaltung. Ob als Geschenk, als Dokumentation von Ereignissen und Erlebnissen oder einfach nur, um Erinnerungen festzuhalten: Fotos sind dafür ideal geeignet.   Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Walpurgisnacht: Gab es die Flugsalben der Hexen wirklich?
Walpurgisnacht: Gab es die Flugsalben der Hexen wirklich? Die Legende besagt, dass sich die Hexen in der Walpurgisnacht, das ist die Nacht v...
Infos zu den Mendelschen Regeln
Erklärende Infos zu den Mendelschen Regeln Die mendelschen Regeln beschreiben die Vererbung von Merkmalen, bei denen ein Gen die Auspr...
Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 1
Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 1 Wie so vieles andere, gehen auch Vornamen mit der Mode. Sie spiegeln den Zeitgeist wieder und unt...
Grundstrukturen molekularer Stammbaeume
Grundstrukturen molekularer Stammbäume Zunächst befasst sich die Molekularbiologie mit den Strukturen, Biosynthesen und Funktione...
Die bekanntesten Hominiden Teil II
Die bekanntesten Hominiden, Teil II Im ersten Teil dieser kleinen Reihe haben wir kurz über die Paläoanthropologie, die Wissenscha...
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil
Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 2. Teil Die Erforschung der eigenen Familiengeschichte kann sehr spannend sein und übe...

Datenschutz - Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen. Akzeptieren & Datenschutzerklärung - / - Nein

Suche

PDF-Download

Stammbäume PDF

Kommentare

Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser
Vorteile und Grenzen...
Vererbung von Blutgr...
Stammbaum Perser

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2022 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag