You are at: Der Stammbaum arrow Stammbaum Blog arrow 8 Fragen zur Mut­ter-/Vater-Kind-Kur
8 Fragen zur Mut­ter-/Vater-Kind-Kur E-mail

8 Fragen zur Mut­ter-/Vater-Kind-Kur

 

Die Herausforderungen des Berufs- und Privatlebens zu meistern, ist nicht immer einfach. Eltern müssen oft den Spagat zwischen Job, Haushalt und Familie schaffen. Doch ständiger Druck kann die psychische und körperliche Gesundheit gefährden und aus einer Überforderung in eine Überlastung münden.

Eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur kann dabei helfen, bestehende Belastungen zu verringern und Erkrankungen vorzubeugen. In der Kur hat der Elternteil mal wieder etwas Zeit für sich und kann neue Energie tanken, um wieder besser für den Alltag gewappnet zu sein.

Doch wer kann so eine Kur beantragen? Wo findet sie statt? Und welche Kosten entstehen? Wir beantworten acht Fragen zur Mutter-/Vater-Kind-Kur!

 

1. Welche Gründe sind Voraussetzungen für eine Mutter-/Vater-Kind-Kur?

Den Beruf und das Privatleben mit allen damit verbundenen Aufgaben und Terminen unter einen Hut zu bekommen, kostet Eltern viel Kraft. Noch größer sind die Herausforderungen für Alleinerziehende. Die Nachfrage nach Kuren ist deshalb nach wie vor groß. Dabei finden sie im Idealfall als vorbeugende Gesundheitsmaßnahme statt, und nicht erst, wenn sich Erkrankungen schon eingestellt haben.

Zu den wichtigen Gründen für eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur zählen zum Beispiel:

·Erschöpfungszustände

·chronische Krankheiten

·psychische und psychosomatische Erkrankungen

·Atemwegsbeschwerden

·familiäre und finanzielle Belastungen

Eine der häufigsten Ursachen für die Beantragung einer Mutter-/Vater-Kind-Kur ist die körperliche oder mentale Erschöpfung. Aber auch die Belastung, die die Pflege eines kranken Kindes oder Angehörigen mit sich bringt, ist ein wichtiger Grund für Mütter und Väter, eine Kur zu beantragen.

 

2. Wie wird eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur beantragt?

Mütter und Väter haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine Kur, wenn der Hausarzt oder ein Facharzt eine entsprechende Diagnose stellt. Die Voraussetzung für eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur ist zum einen ein ärztliches Attest. Zum anderen muss die Krankenkasse die Kur bewilligen. Der erste Ansprechpartner im Zuge der Beantragung ist demnach der Hausarzt oder ein Facharzt. Er erstellt ein Attest und führt darin alle Gründe auf, die die Kur notwendig machen.

Außerdem helfen die Beratungsstellen der Krankenkassen dabei, den Antrag zu stellen und eine passende Einrichtung zu finden. Kinder können bis zu einem Alter von 14 Jahren als Begleitperson zur Kur mitfahren.

Die Krankenkassen prüfen, ob es ausreichende Gründe für die Kur gibt. Neben körperlichen und seelischen Beschwerden berücksichtigen sie auch schwierige Lebensumstände der Elternteile. Aus diesem Grund ist es ratsam, den Selbstauskunftsbogen auszufüllen und dem ärztlichen Attest als Ergänzung beizulegen.

Übrigens: Eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur ist in erster Linie für den Elternteil gedacht. Doch auch Kinder können unter Krankheiten oder Erschöpfungszuständen leiden. In diesem Fall kann eine Kinder-Kur beantragt werden. Der zuständige Ansprechpartner dafür ist der Kinderarzt. Eine Kinder-Kur ist auf das Kind ausgerichtet, der Elternteil ist dann nur die Begleitperson.

 

3. Wer bezahlt die Mutter-/Vater-Kind-Kur?

Dient die Kur der Vorsorge, bezahlt die Krankenkasse die Behandlungskosten der Mutter oder des Vaters. Handelt es sich um eine Rehabilitationsmaßnahme, übernimmt die Rentenversicherung die Kosten.

Der Elternteil, der die Kur in Anspruch nimmt, muss einen kleinen Eigenteil beisteuern. Dieser beläuft sich auf 10 Euro pro Tag. Je nach Einkommen kann die Zuzahlung aber unter Umständen auch erlassen werden. Außerdem erstattet der Kostenträger gegen Vorlage der Zugtickets oder Tank-Belege bis zu einem bestimmten Betrag die Fahrtkosten zur Kur.

Übrigens: Urlaub beim Arbeitgeber muss die Mutter oder der Vater nicht beantragen. Hat der Arzt die Kur verordnet, muss der Arbeitgeber den Elternteil für die Dauer der Kur von der Arbeit freistellen und wie im Krankheitsfall den Lohn fortzahlen.

 

4. Wie oft ist eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur möglich?

Der gesetzliche Anspruch sieht eine dreiwöchige Mutter- oder Vater-Kind-Kur alle vier Jahre vor. Ob der Elternteil berufstätig oder alleinerziehend ist, spielt dabei keine Rolle.

Liegen medizinische Gründe vor, kann eine Kur auch häufiger in Anspruch genommen werden. Bei chronischen Erkrankungen und Behinderungen können Mütter und Väter alle zwei Jahre eine Kur beantragen.

Daneben besteht natürlich immer die Möglichkeit, als Selbstzahler in Kur zu gehen. Dafür ist keine Bewilligung der Krankenkasse notwendig. Allerdings trägt der Elternteil die Kosten dann auch komplett selbst.

 

5. Wo findet eine Mutter-/Vater-Kind-Kur statt?

Grundsätzlich entscheidet die Krankenkasse darüber, wo die Kur stattfindet. Der Elternteil kann aber eine Wunschklinik angeben. Liegt ein berechtigter Grund dafür vor, dass die Kur in der angegebenen Wunschklinik erfolgt, muss die Krankenkasse dem Wunsch nachkommen.

 

6. Wie lange dauert es vom Antrag bis zum Antritt der Kur?

Hat der Elternteil alle notwendigen Unterlagen vollständig eingereicht, kann es bis zu drei Wochen dauern, bis die Krankenkasse den Antrag bewilligt. Von der Bewilligung bis zum Beginn der Kur können noch einmal mehrere Wochen vergehen.

Lehnt die Krankenkasse den Antrag ab, kann der Elternteil Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen. Die Widerspruchsfrist beträgt einen Monat. An wen der Widerspruch zu richten ist, steht am Ende des Bescheids.

 

7. Was kommt bei der Kur auf die Mutter oder den Vater zu?

Die Kur ist kein Urlaub, sondern beinhaltet ein vielseitiges Programm aus Entspannung, Sport und Beratung, das der Erholung und der Gesundheit auf die Sprünge helfen soll. Der Elternteil kann aber natürlich mitentscheiden, welche Anwendungen er in Anspruch nehmen will. Während die Mutter oder der Vater behandelt wird, wird das Kind betreut und versorgt.

Zu typischen Anwendungen, die auf dem Therapieplan des Elternteils stehen, gehören zum Beispiel:

·Bewegungsübungen

·Atemtherapie

·Entspannungsverfahren

·Ernährungsberatung

·psychologische Beratung und Gruppengespräche

·Erziehungsberatung

·Sport

Je nach Diagnose können noch medizinische Anwendungen dazukommen. Außerdem finden verschiedene Freizeitaktivitäten und Unternehmungen mit anderen Kurgästen statt. Viele Elternteile finden während der Kur aber auch die Zeit, einfach mal wieder ein Buch zu lesen, spazieren zu gehen oder in Ruhe Musik zu hören.

 

8. Wie wird das Kind während der Kur betreut?

Da das Kind während der Mutter- oder Vater-Kind-Kur nur die Begleitperson ist, hat es keine eigenen Anwendungen. Es wird aber altersgerecht betreut.

Schulkinder sind für die Dauer der Kur von der Schule befreit. Sie können sich vom Schulalltag erholen, Freundschaften schließen und die Natur erleben. Um den Anschluss nicht zu verlieren, können die Kinder außerdem bei Bedarf eine Hausaufgabenbetreuung erhalten. In diesem Fall bearbeiten sie die mitgebrachten Schulaufgaben gemeinsam mit anderen Kindern.


Jüngere Kinder, die noch nicht zur Schule gehen, werden ebenfalls betreut. Sie können dann zum Beispiel basteln, spielen oder die Natur erkunden. Kann oder will das Kind nicht an der Kur teilnehmen, kann die Mutter oder der Vater eine ambulante Familienpflege beantragen. Die Pflegehilfe versorgt das Kind während der Abwesenheit des Elternteils und kümmert sich um den Haushalt.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

mehr Artikel

Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 1. Teil Eine Ahnentafel selber machen - Infos und Tipps, 1. Teil Die Suche nach den eigenen Vorfahren kann sehr spannend sein. Die Ergebnisse dieser Suche können in einer Ahnentafel festgehalten werden.    Ganzen Artikel...

Die wichtigsten Infos zur Kindersitzpflicht im Auto Die wichtigsten Infos zur Kindersitzpflicht im Auto   Kinder haben großen Spaß daran, die Welt zu entdecken. Dabei bleibt natürlich auch die eine oder andere Autofahrt nicht aus. Weil Kinder aber kleiner und leichter sind als Erwachsene, haben sie ein deutlich größeres Risiko, bei einem Unfall schwere Verletzungen zu erleiden. Aus diesem Grund brauchen sie einen geeigneten Kindersitz, der sie sichert.  Ganzen Artikel...

Winterliche Brauchtumstage in der Übersicht Winterliche Brauchtumstage in der Übersicht Vier Wochen vor Weihnachten beginnt die Adventszeit. Dann wird der Adventskranz aufgestellt und an jedem Sonntag eine Kerze mehr angezündet. Die Wohnung wird zunehmend weihnachtlich geschmückt, Weihnachtsplätzchen werden gebacken und die Kinder dürfen jeden Tag ein Türchen an ihrem Adventskalender öffnen.    Ganzen Artikel...

Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 2 Liste: 40 zeitlose Kindernamen, Teil 2   Eine Emma kann wenige Tage alt sein, mitten im Leben stehen oder im betagten Alter ihren Lebensabend genießen. Ebenso kann Paul noch ganz klein oder schon sehr alt sein. Fernab aller Modetrends gibt es solche zeitlosen Klassiker, die über die Generationen hinweg nichts von ihrer Beliebtheit einbüßen und einen Menschen einen Leben lang begleiten können, ohne komisch zu wirken.  Ganzen Artikel...



Vorlage fuer den Familienfragebogen Allgemeine Vorlage für den Familienfragebogen Es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb Stammbäume oder Ahnentafeln angelegt werden. Im Vordergrund steht sicher das Interesse an den eigenen Wurzeln, so dass die Ahnentafel oder der Stammbaum letztlich als bildliche Darstellung der bisherigen Forschungsergebnisse dient. Andererseits werden Stammbäume und Ahnentafeln jedoch auch als reine Dekorationsobjekte angefertigt, bei denen weniger die Familiengeschichte im Mittelpunkt steht, sondern wobei es vielmehr darum geht, die eigene Familie dekorativ zu präsentieren.  Ganzen Artikel...

Translation

Themengebiete

Geschichten und Legenden über die Inka
Die spannendsten Geschichten und Legenden über die Inka Das Reich der Inka, das sie selbst Tawantinsuyu, Land oder Reich der vier Teile...
5 gute Gründe fürs Basteln im Herbst mit den Kids
5 gute Gründe fürs Basteln im Herbst mit den Kids Die Blätter werfen ihr Laub ab, die Temperaturen sinken, es wird neblig...
Basistipps für die Ahnenforschung, 2. Teil
Basistipps für die Ahnenforschung, 2. Teil Wo habe ich meine Wurzeln? Woher stammen meine Vorfahren? In welchen Verhältnissen...
Wie sollten Ahnenforscher Ihre Daten sammeln und speichern
Wie sollten Ahnenforscher Ihre Daten sammeln und speichern, auf dem Papier oder dem PC? Bei der Familien- und Ahnenforschung ist es von gro&...
Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers
Die wichtigsten Fragen vor der Anschaffung eines Haustiers Ein Haustier ist ein Lebewesen, das einen respektvollen und verantwortungsbewusst...
Infos und Fakten zu den Blutgruppen
Die wichtigsten Infos und Fakten zu den Blutgruppen (und den verschiedenen Blutgruppensystemen) Die meisten haben sicherlich schon von dem B...

themesclub.com cms Joomla template
Copyright © 2024 Stammbaum Vorlagen - Familie, Tipps und Ratgeber  -  All Rights Reserved.
design by themesclub.com
themesclub logo
Autoren & Betreiber Artdefects Media Verlag